Montag, 5. März 2018

Eine neue Liebe: der Harriet Bra


Eigentlich hätte ich andere Projekte vorbereiten müssen, aber plötzlich (fast ein Jahr nach dem Erscheinen des Schnittes bzw. des Schnittmusterkaufs) hatte ich den unbändigen Drang, den Harriet Bra von Cloth Habit zu nähen. Ich nenne das mal eine erfolgreiche Vermeidungstatik. :-) Immerhin endete diese damit, dass ich einen neuen BH hatte.

Wie in andern BH-Blogposts erwähnt, verwende ich für erste Varianten eines Schnittes nicht meine gut gehüteten Stoffschätze, sondern lieber Reste von anderen Projekten. So kam es, dass ich mir jetzt einen schwarzen Harriet Bra mit pfirsichfarbener Spitze genäht habe. Die Träger habe ich von meinem allerersten BH abgetrennt. Dieser war auf Grund noch fehlender Erfahrung meinerseits und einem der schlechtesten BH-Nähanleitungen überhaupt innerhalb kürzester Zeit ausgeleiert und musste aussortiert werden. Seit ich konsequent Powernet für Unterbrustband zur Stabilisierung verwende, ist mir kein BH mehr ausgeleiert. Wiederverwenden vom ersten BH konnte ich auch noch die BH-Schließe und die Bügel - immerhin etwas.


Der Harriet Bra ist für mich der Versuch, etwas Neues zu wagen. Solange ich mich erinnern kann, hatte ich noch nie einen (Kauf)-Bügel-BH ohne Laminat. Mir war es immer wichtig, dass alles gut eingepackt ist und ich auf Temperaturschwankungen nicht "sichtbar" reagiere. Ob das überhaupt begründet ist, weiß ich nicht. Inzwischen besteht mein Kleiderschrank zum größten Teils nicht mehr aus Jersey-Oberteilen, sondern aus Webstoffkleidern, und da zeichnet sich eh nichts ab.

Eigentlich wollte ich zum Ausprobieren des Schnittes die einfachste Variante mit offenen Kanten innen nähen. Nachdem ich testweise die Cupteile aus Powernet genäht habe und den Cup rudimentär anprobiert habe, war klar, das Ding wird kein kompletter Reinfall und ich könnte mutiger sein. Somit habe ich anstatt einen ganz schwarzen BH einen mit Spitze genäht. Die Länge des Unterbrustbandes habe ich mit meinen Schnittteilen des DL03s (mein Standard-BH-Schnitt) verglichen und das sah passend aus.

Die Anleitung ist sehr gut geschrieben. Die einzelnen Schritte sind mit Grafiken illustriert. In dem Schnitt sind sehr viele BH-Band- und Cupgrößen enthalten. Am Anfang des Schnittmusters gibt es eine Übersicht, welche Seiten bei welcher Größe benötigt werden. Bei mir waren dies drei Seiten und die Schnittteile sind so angeordnet, dass nichts zusammen geklebt werden muss. Sehr praktisch.

Beim Zuschneiden der Spitze habe ich vergessen darauf zu achten, diese gegengleich zuzuschneiden. Zum Glück war’s nur ein Probe-BH, bei einem richtigen mit schönerem Material hätte mich das  geärgert. Es ist mir nämlich erst am Ende bei der ersten Anprobe aufgefallen. In der Anleitung wird sogar noch darauf hingewiesen. Egal, so ist es jetzt.

Von Melanie (500daysofSewing), welche eine wunderschöne Harriet BH Version genäht hat, wusste ich, dass die obere Spitzenkante laut Schnittmuster nur mit einem schmalen Band in Form gehalten wird und dies u.U. schnell ausleiern könnte. Somit habe ich bei mir zusätzlich zur Spitze als Stabilisierung den oberen Cup noch aus Powernet zugeschnitten.

Was ich noch geändert habe:
Wie immer dopple ich alle Unterbrustbandteile: Einmal aus der schwarzen Mikrofaser (Oberstoff) und aus Powernet. Ausnahme: das vordere Mittelteil ist mit unelastischen Tüll hinterlegt (im Schnitt so vorgesehen) und das hintere Band besteht aus zweilagigem Powernet, davon ist jeweils eine um 90° gedreht zugeschnitten.

Beim BH nähen verwende ich für alle Nähte mit Geradstich
die Geradstichplatte (rechts im Bild, links die normale), so wird der zarte Stoff nicht nach unten gezogen.
Die in der Anleitung gezeigte Näh-Reihenfolge ist für mich etwas verdreht, aber man kommt auch so zum Ziel - das ist bei mir einfach Gewohnheit.

Beim Nähen des Unterbrustbandes habe ich, anstatt wie vorgeschlagen nur am Mittelteil Oberstoff und Futter zu verbinden, alle vier Teile (also Mittelteil-Oberstoff, Mittelteil-Tüll, 2x Cup-Band-Powernet) mit einer Naht genäht und abgesteppt. Finde es gibt ein sauberes Ergebnis und die Schichten können sich nicht verschieben. Diese Vorgehensweise schlägt sie dann auch für das Backband vor. Warum man das dann nicht gleich auch bei der Naht unter den Cups macht, weiß ich nicht.

Ein guter Helfer beim BH nähen ist für mich inzwischen der Sprühzeitkleber. Mit diesem kann ich sehr schnell Oberstoff und Powernet verbinden - vor dem Tragen wird der BH eh noch gewaschen. Früher habe ich die Teile mit der Hand geheftet (mit der Maschine gings nicht zuverlässig, ohne dass diese sich verschoben haben oder ich Unmengen an Stecknadeln benötigt habe).


Bei der Verarbeitung der Spitze bin ich nochmal von der Anleitung abgewichen. Zuerst habe ich (wie dort beschrieben) Framilton-Band an die obere Kante genäht und, um ein Ausleiern zu verhindern, noch mit Powernet hinterlegt. Dazu habe ich das Powernet rechts auf links unter die Spitze gelegt, kleine Zickzack-Naht, überstehenden Powernet abgeschnitten und das Powernet auf die linke Seite geklappt - dort ist nun im Oberen Cup keine sichtbare Naht. Ab da konnte ich dann nach Anleitung weiternähen.

Beim Cup einnähen habe ich mich darüber gewundert, dass die Naht unter dem Cup nicht mit einer der Naht am Unterbrustband übereinstimmt - das ist Absicht. Solange man sich an den Passzeichen orientiert, funktioniert es.

Von Innen gefällt mir der BH auch sehr gut, es gibt keine offenen Kanten und auch das Framiltonband versteckt sich unter Powernet. 

Die erste Anprobe war erfolgreich. Ich war sehr positiv überrascht, dass der BH nicht nur tragbar ist, sondern nur minimale Änderungen bei der nächsten Variante notwendig wären. Das Tragegefühl ohne Laminat fühlt sich für mich noch komisch an. Ich habe das Gefühl, dass ein BH mit Laminat das Gewicht besser verteilt und hier die Träger mehr tragen müssen. Bei dem DL03-Laminat-BH kann ich die Träger theoretisch auch weglassen, der BH bleibt an Ort und Stelle. Dies ist mit diesem BH nicht der Fall. Ich glaube aber, das ist nur gewöhnungssache.

Beim nächsten würde ich noch folgendes ändern:
  • Dies ist das erste Schnittmuster für mich, bei dem der Ring für den BH-Träger vorne anstatt hinten angenäht wird. Wollte es mal ausprobieren und es ist nichts für mich. Der Ring vorne stört mich beim Bewegen des Arms (nicht sehr schlimm, aber ich merks). Den Ring hinten zu haben gefällt mir eh besser, da so der Schieber auch hinten ist und ich weniger BH-Trägergummi benötige. 
  • Das Mittelteil ist zwar schon recht nah am Brustkorb, aber ich denke, das geht noch besser. Werde dazu das vordere Mittelteil in der Mitte teilen, im oberen Bereich etwas wegnehmen. Diese Änderung war bei meinen anderen Bügel-BH-Schnitten (DL03 und Esplanade Bra) auch notwendig.
  • Die Naht im Unterbrustband unterhalb des Cups würde ich nicht absteppen (hatte ich aus Gewohnheit gemacht), dann fällt es weniger auf, dass bei dem Schnitt die Nähte an der Stelle mit Absicht nicht aufeinandertreffen. 
  • Da ich bisher nur BHs mit Laminat genäht habe, fiel der kleine Größenunterschied zwischen meiner linken/ rechten Seite nicht auf. In dem BH merke ich zumindest in der Draufsicht, dass die Cupteile auf der einen Seite einen Tick zu groß sind. Von vorne ist das nicht sichtbar. Ich überlege noch, ob ich hier eigene Schnittteile pro Seite erstellen möchte.

Schnittmuster: Harriet Bra (Cloth Habit) View C in 28DD
Material: von Sewy und Wien2002: Mikrofaser, Powernet, Spitze, BH-Trägergummi + Ringe & Schieber, Unterbrustgummi und Zierlitze, Framilton, nicht dehnbarer Tüll, Bügelband, BH Bügel
Änderungen: Oberen Cup zusätzlich zur Spitze mit Powernet hinterlegt, Backband doppeltes Powernet um 90° gedreht,
Fazit: Ich war positiv überrascht, wie gut der BH auf Anhieb sitzt. Mein zweiter Harriet ist auch schon fertig.
Beim nächsten Mal: (Details siehe Text) - BH-Ring hinten anstatt vorne, Absteppungsnaht unter dem Cup weglassen, sowie das Mittelteil anpassen.

Weitere sehr schöne Varianten des Schnittmusters findet ihr bei PaisleyPirouette, ebenJulia (ausführlicher Blogpost) (wegen Julia bzw. ihres BH-Sew-Alongs habe ich mich 2015 überhaupt ans BH nähen gewagt), Rehgeschwister (Tragevergleich Harriet und 5 weiteren BH-Schnitten) sowie der bereits erwähnten 500daysofSewing.

Dies war mein dritter Schnitt von Cloth Habit. Der Watson Softbra wurde viel zu klein, dafür ist das kostenlose Panty Schnittmuster Ladyshorts mein lieblings Schnittmuster für Pantys. Vielleicht gebe ich irgendwann dem Watson dann doch nochmal ein Chance.

Kommentare:

  1. Der ist ja toll! Bei dem Schnitt werde ich wohl auch irgendwann noch schwach. Genau diese Nahtform an den Cups mag ich nämlich am liebsten; bisher halt gekauft.
    LG
    Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Martina,
      ja, das ist ein toller Schnitt. Probiere es einfach mal aus. Von Sewy gibt es noch einen ähnlichen Schnitt. Ich glaube es war der Bella.
      Lieber Gruß,
      Muriel

      Löschen
  2. Sehr schön geworden! Harriet ist ja mein Lieblingsschnittmuster für Bügelbhs. Der Watson sitzt bei mir auch gut, wobei ich ihn auch erst etwas klein hatte. Ich habe aber beim Watson bisher nur "sichere" Stoffe verwendet, Lycras die dehnbar sind, aber Form halten. Ich möchte aber auch mal Spitze probieren.
    Ich hatte übrigens am Anfang auch ein komisches Gefühl ohne Laminat, inzwischen trage ich am liebsten Harriet mit Wäschefutte gefüttert.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Julia,
      freut mich, dass ich nicht alleine bin mit dem "komischen Gefühl" bei BHs ohne Laminat.
      Was ist Wäschefutter? Mir sagt das gar nichts. Ist das dehnbar?
      Lieber Gruß,
      Muriel

      Löschen
    2. Ich habe Wirkfutter, Charmeuse verwendet. Das ist nicht dehnbar, es gibt je nach Art in eine Richtung etwas nach. Wichtig ist beim Harriert bei mir, dass beim Rahmen nichts stretchig ist. Beim Mittelteil nehme ich diesen festen Tüll, und um bei den seitlichen Teilen kein Dehnen quer zu zulassen, doppel ich es dort mit Futter, falls der Oberstoff elastisch ist.
      Schau mal z.B. bei Wien unter Wäschefutter/ Charmeuse, da siehst du Beispiele.
      Viele Grüße

      Löschen
    3. Hallo Julia,
      vielen Dank für deine Rückmelung. Dieses Material hatte ich tatsächlich noch nie in der Hand. Bei der nächsten Wien-Bestellung bestelle ich mir ein Stück.
      Fürs Mittelstück nehme ich bisher immer den nicht dehnbaren Tüll von Wien/Sewy.
      Lieber Gruß,
      Muriel

      Löschen
  3. Liebe Muriel,
    Dein BH ist wunderschön geworden. Ich mag den Kontrast mit der rosafarbenen Spitze zum Schwarz sehr. Der Schnitt ist auch toll, genau wie Martina geällt mir diese Form der Teilungsnähte besonders gut.
    Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Naht bei BH's ohne Laminat genau über die Brustspitze gehen muss, dann ist das Material fest genug, damit "sich die Temperaturunterschiede nicht abzeichnen", wie Du es so schön formulierst. Ich muss endlich auch mal meinen alten BH aus dem Sew Along von Julia vergrößern!
    Viele Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefanie,
      danke für die Information. Da muss ich gleich mal schaue, ob bei mir die Nähte auch über die Brustspitze verlaufen.
      Viel Spaß bei deinen BH-Projekten.
      Lieber Gruß,
      Muriel

      Löschen
  4. Hallo Muriel,

    mit dem Harriet Bra habe ich auch schon geliebäugelt, war mir aber bei
    der Größenfindung sehr unsicher.
    Lt. Maßtabelle brauche ich ein D-Körbchen (Differenz 10cm bei mir) und das erscheint mir sehr groß. Wie sind Deine Erfahrungen mit der Größenfindung bei dem Harriet Bra?
    Vielen Dank vorab für eine Info.

    Viele Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Johanna,
      ich kam mit der Größenfindung sehr gut zu recht. Für mich ist das der erste Schnitt bei dem ich einen DD-Cup habe. Habe zur Sicherheit erst nur einen Cup genäht und geschaut, ob das passt und dann erst die anderen Schnittteile abgepaust.
      Probiere es einfach mal aus. Bei BHs ist der Materialeinsatz ja zum Glück noch so groß.
      Lieber Gruß,
      Muriel

      Löschen
  5. Wie schön, dass Dir das Schnittmuster auch so gut gefällt! Der BH sieht sehr gut aus! Ich gleiche die Größen immer so aus, indem ich das gering kleinere Cup nach dem Zuschneiden bei der Teilungsnaht einen Millimeter zurückschneide. Ich mag die Ringe vorne ganz gerne, weil ich finde, dass sich die Schieber hinten viel mehr abzeichnen. Es ist so gut, dass man sich das ganz nach Geschmack so nähen kann wie gewünscht.
    Liebe Grüße, SaSa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo SaSa,
      danke für den Tipp und der Info, warum Du die Ringe vorne gerne magst.
      Lieber Gruß,
      Muriel

      Löschen
  6. Wow, der ist wunderschön. Die Farbzusammenstellung gefällt mir sehr.
    lg monika

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Daten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.

Wenn Du die Kommentare zu diesem Beitrag durch Setzen des Häkchens abonnierst, informiert Dich Google jeweils durch eine Mail an die in Deinem Googleprofil hinterlegte Mail-Adresse. Durch Entfernen des Hakens löscht Du Dein Abbonement und es wird Dir eine entsprechende Vollzugsnachricht angezeigt. Du hast aber auch die Möglichkeit Dich in der Mail, die Dich über einen neuen Kommentar informiert, über einen deutlichen Link wieder abzumelden.

Vielen Dank für deinen Kommentar.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *