Donnerstag, 13. Juli 2017

Schwesternhochzeit: mein Hochzeitsgastkleid Nr. 1 - Probekleider

Anfang des Jahres war meine Schwester noch recht unentschlossen was für eine Art von Kleid sie gerne von mir zu ihrer standesamtlichen Hochzeit haben wollte. Also habe ich zuerst mit meinem Projekt für die kirchliche Hochzeit angefangen.

Die Schnittsuche gestaltet sich allerdings auch für mich als nicht so einfach. Ich glaube es lag daran, dass Kleider für mich schon zum Alltag gehören und es nicht mehr sooo viele Schnitte gibt, die mir gefallen und die ich als was besonderes empfinde. Verglichen mit dem normalen Standard da draussen sind wir (Nähnerds) ja auch im Alltag fürs allgemeine Empfinden in besonderer Garderobe unterwegs.

Eine besondere Einschränkung war dann auch, dass ich bei der Feier auch Fotos mache. Zum richtigen Shooting ziehe ich was anderes an aber auch die restliche Zeit sollte das Kleid mir eine gute Bewegungsfreiheit geben ohne, dass ich Anderen zu tiefe Einblicke gewähre. Das war nicht so einfach. Meine Wahl fiel schließlich auf Simplicity 1418.
Durch die freien Schultern ist es für mich definitiv ein besonders Kleid und gewährt auch bei Fotografieraction keine ungewollten Einblicke.
Das ein schulterfreies Kleid überhaupt in meine Auswahl kam, war nur möglich, weil ich inzwischen auch trägerlose BHs (Esplanade Bra, habe inzwischen drei Stück) nähen kann. Vorher habe ich mangels bequemem trägerlosen BH immer einen Bogen um solche Schnitte gemacht. Das ist jetzt kein Problem mehr.

Wie immer habe ich mit einem Probeoberteil angefangen. Ich war überrascht, wie wenige Änderungen ich vornehmen musste: Nur kleine Änderungen an der vorderen Prinzessnacht und an den "Ärmeln". Auch die mittlere Rückennaht konnte ich so lassen. Hatte beim ersten Probeteil vorsorglich schon ne Mittelnaht hinzugefügt, diese war aber dann überhaupt nicht notwendig. Auch bei den Rückenabnäher hat alles gepasst. Hinten musste ich gar keine Änderung vornehmen. So was gibts sonst nie.
Erstes Probekleid: Oben Simplicity,
unten Call the Midwife

Allerdings hat mir der zum Schnitt gehörige Rockteil nicht so gefallen. So habe ich den Rock vom Call the Midwife Kleid (Film- und Serien Sew-Along 2016) übernommen. Da ich meine Probeteile aufbewahre, musste ich den Rock nicht neu zuschneiden, sondern konnte diesen direkt dran stecken. Finde das sehr praktisch. Hinten passten die Nähte von Falten und Prinzess/Seitennähte sehr gut aufeinander. Beim Vorderteil könnte noch angepasst werden.

Nachdem das so gut geklappt hat habe ich mir ein tragbares Probekleid genäht. Schließlich musste die Fotografierfähigkeit in dem Kleid noch erprobt werden. Verwendet habe ich dafür eines meiner Stoffschätze. Es ist ein weicher Baumwollstoff mit Blumenmuster. Dieser stammt ausm Secondhand und war eigentlich mal Bettwäsche. Ist der nicht viel zu schade für "nur" Bettwäsche?!

Aus dem Stoff habe ich auch schon mein Anna-Dress genäht und auch nach dem Simplicity Kleid habe ich noch ein Bettdeckenbezug übrig. Es wird also irgendwann mal noch ein Kleidungsstück aus dem Stoffschatz geben.

unter den "Ärmel" verstecken sich noch Träger mit Gummiband, diese sorgen für einen guten Halt

Das fertige Kleid habe ich dann (aus zeitlichen Gründen ungesäumt) zu einer Familienfeier, bei der ich auch fotografiert habe, getragen. Das Kleid hat sich sehr gut gemacht und ich habe mich nicht eingeschränkt gefühlt. Somit stand dem richtigen Kleid nichts mehr im Wege.

tragbare Probekleid
Schnittmuster: Oben Simplicity 1418, unten Call the Midwife Kleid 1(Teller mit 6 tiefen Kellerfalten)
Material: Baumwoll-Bettwäsche ausm Second Hand, nahtverdeckter Reißverschluss, Gummiband (versteckte "Träger" unter den Ärmeln), Futter, Gürtel vom Anna-Dress
Änderungen: Ärmel angepasst, vordere Prinzessnähte
Fazit: das Kleid trägt sich sehr gut. Freue mich schon auf´s richtige Kleid - das wird allerdings noch nen Tick länger

Kleid von innen
Als ich dann mit der tragbaren Probe fertig war, hatte mein Schwester sich entschlossen, welches Kleid sie gerne hätte und so habe ich mein Hochzeitsgastkleid erst Mal für ein paar Monate zur Seite gelegt und habe mit den Nähprojekten rund ums Brautpaar angefangen. Erst in den letzten Tagen konnte ich wieder mit meinem Projekt starten.

Kommentare:

  1. Das Kleid sieht toll aus - kaum zu glauben, dass das mal Bettwäsche war!
    Für mich macht ein "besonderes" Hochzeitsgastkleid ja zum Großteil der Stoff aus, im Alltag trage ich normalerweise keinen Stoff wie Taft oder Seide ... bin gespannt auf das "richtige" Kleid! Und freut mich, dass dein Flow wieder da ist :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Hana,
      danke für deinen lieben Kommentar.
      Ich habe länger überlegt, ob ich ein Taft-/ Seiden-Kleid für mich möchte aber für mich sind diese Stoffe einfach nichts. Darin komme ich mir verkleidet vor. Deswegen wird das richtige Kleid auch aus Baumwolle genäht aber auch da hat die Suche nach "dem" Stoff echt lange gedauert.
      Lieber Gruß,
      Muriel

      Löschen
  2. Bettwäsche! Man wird es nicht glauben wenn man dein Kleid sieht!
    Wunderschön!
    Ich bin begeistert...und ein klein wenig neidisch, weil ich sowas nicht kann.
    LG Silke!

    AntwortenLöschen
  3. Einfach toll!

    Liebe Grüße,

    Tabea

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *