Freitag, 3. April 2015

4 Jahre nähen - mein Stil hat sich geändert

Ich nähe jetzt seit über vier Jahren wieder vermehrt und in der Zeit habe ich mich stilmäßig weiterentwickelt. Deshalb war es jetzt Zeit einmal hard Bilanz zu ziehen und Stücke auszusortieren.

Gerade bei selbstgenähten Sachen fällt mir das sehr schwer. Schließlich steckt in jedem Teil viel Herzblut aber im Endeffekt wird es auch nicht besser, wenn ich die Teile ungetragen im Schrank hängen lassen. Ich habe mich nun ans aussortieren gemacht. Die aussortierten Kleidungstücke kommen erst mal auf den Speicher. Weg geben / werfen könnte ich sie (noch) nicht.

Die meisten der aussortierten Stücke sind von meiner Nähanfangszeit, zu der ich noch in der Findungsphase war. Ab Ende 2012/2013 habe ich mich "meinen" Stil gefunden und die Anzahl der Kleidungstücke, die wegen Nicht-Gefallen von mir aussortiert wurden immer geringer. 2014 sind nur Stücke entstanden die "Ich" sind. Ist auch schön zu sehen, dass ich mich besser einschätzen gelernt habe. 

Hier die Übersicht meiner aussortieren Sachen:
Ein Klick aufs Bild bringt Euch zum jeweiligen Post.

http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2013/02/neue-liebe-shirt-und-bolero.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2012/03/nadelkiller-award-goes-to-korsage.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2011/10/burda-103-052011-tunika.html
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2011/10/afrika-top-reststoff-rock.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2011/09/ich-die-nachmacherin.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2011/07/das-pferd-von-hinten.html
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2011/05/mein-erster-me-made-mittwoch.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2011/06/tim-liebt-tina-und-wer-liebt-die.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2011/06/me-made-mittwoch-mut-zum-anders-sein.html
http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2011/09/fano-nr-2.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2011/10/vogue-v8581-tunika.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2011/11/me-made-mittwoch-wolken-poncho.html
http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2011/11/me-made-mittwoch-rotkappchen-lasst.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2011/12/begleitpersonen-kleid-fazit.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2012/05/jackie-o-kleid.html
http://nahtzugabe5cm.blogspot.com/2012/06/gerade-noch-gerettet.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2013/08/sorbetto-top-jetzt-auch-ich.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2013/10/sorbetto-nix-fur-mich.html
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2014/01/memademittwoch-mal-was-anderes.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2014/03/memademittwoch-punktchen-und-maus.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2014/04/memademittwoch-aus-pullover-wurde.html

Ich finde es sehr interessant wie sich mein Blick auf mich und meine Kleidung geändert hat, seit ich mit dem Nähen angefangen habe. Inzwischen nähe ich keine Schnitte mehr nur weil sie mir an anderen gefallen sonder nur noch, wenn die Schnitte auch zu mir passen. Klingt jetzt logisch aber ich musste erst mal darauf kommen.

Was macht ihr mit genähten Sachen, die ihr nicht mehr tragt?

Muriel

Kommentare:

  1. Guten Morgen !
    Das ist ja lustig, damit beschäftige ich mich auch gerade, deshalb ist es wohl auch so still auf meinem Blog, weil ich merke das sich gerade alles verändert in bezug auf kopfkleiderschrank und stoff und mustervorlieben. ...
    Habe ich bis Anfang des letzten Jahres genäht was der Stoff herab, und alles wild durcheinander gekauft und ausprobiert, nähe ich jetzt viel kopflastiger. Was sind meine Farben, meine Muster was mag ich wirklich ? Letztes jahr hab ich einige KKleider genäht, musste aber feststellen das ist nichts für meinen Alltag. Herauskristallisiert hat sich aus dieser Phase : hemdblusenkleider. Das mag ich, daß passt zu mir.
    über meine ganze umwegsnäherei bin ich schlussendlich zu meinem persönlichen Kleiderschrank - Vorlieben gekommen, das muss sich noch setzen. ...Auch bin ich so ein wilder Musterkäufer gewesen und hab echt beinah unkombinierbare Stücke genäht die wieder eine Vielzahl von Erweiterungen nach sich ziehen.Das mag ich nicht mehr. Einige meiner Stücke habe ich aussortiert und zwischengelagert. Manches habe ich aber auch echt entsorgt, und manches meiner Mutter gegeben.
    Die Aktion von Alex und #channelthis und von colette über den "corestyle " haben mir da echt weitergeholfen was meine Effektivität im Erstellen des Kopfkleiderschrank zu finden.
    Ich werde ausgefeilter, das finde ich zwar manchmal anstrengend weil ich dann doch wieder in die Lemmingfalle tappe und mich erheblich wehren muss, aber letztendlich weiss ich , ich finde hübsch an anderen, aber das bin ich nicht wirklich.
    Das minimiert Kleiderschrankleichen. Das ist doch auch gut !

    Liebe Grüße
    Stella

    AntwortenLöschen
  2. Logisch :) ja stimmt. Zu erkennen und wissen, was einem selbst steht, will aber auch gelernt sein. Ich arbeite teilweise noch daran. Bei mir kommen auch die selbstgenähten Stücke konsequent weg, wenn sie nichts geworden sind oder ich sie aus welchen Gründen auch immer nicht trage. "Weg" bedeutet dabei, dass sie wieder dem Stofflager zugeführt werden, wenn der Stoff noch einmal verwendbar ist (z.B. schöner Jersey - Zweitkarriere als Schlüpper). Als nächstes werden bei gelungenen Stücken, die ich einfach nicht trage, die Nähfreundinnen gefragt, ob sie es haben wollen. Wollen die auch nicht, kommt es in den Kleidersack. Fertig. Ich beneide dich aber schon etwas darum, dass du deinen Stil schon gefunden hast, ein Jahr ohne Fehlproduktion, davon träume ich noch. Ich merke, dass ich seit ich selbst nähe, meinem Körper entspannter gegenüber stehe, Kleidung kaufen war immer ein Drama, weil die Standardgrößen mir nicht so wirklich gut passen. Heute bin wenn überhaupt nicht mehr ich das Problem, sondern der Schnitt oder meine Nähkünste. Die Kleidung wird passend gemacht, und so soll das ja auch schließlich sein.

    AntwortenLöschen
  3. Eine interessante Übersicht der Teile, die nicht "dein Stil" sind, und eine präzise Aussage, die ich treffend finde, dass du inzwischen Schnitte nähst, die zu dir passen. Bezüglich deiner Frage, was ich mit aussortierten selbstgenähten Kleidungsstücken mache, kann ich dir knapp antworten: radikal entsorgen (d.h. Altkleidersammlung). LG Frau Neu

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe auch schwierigkeiten meine selbstgenähten Kleidungsstücke zu entsorgen, am liebsten ist es mir auch ich kann sie einer Freundin weitergeben. Ich denke es ist auch sehr schwierig seinen eigenen Kleiderstil zu finden, gerade da im Netz so vieles zusammenkommt. Im Moment, bei mir hängt es auch am Alter, verändere ich meine Garderobe auch ein wenig, gewisse Schnitte kann oder will ich nicht mehr tragen. Ich kaufe nur noch Stoffe die zusammenpassen oder zu meiner Garderobe passen, manchmal auch sehr schwierig...
    Liebe Grüsse
    Angy

    AntwortenLöschen
  5. Mittlerweile gebe ich ohne Sentimentalitäten alles weg auch selbstgenähtes... Was bringt es mir wenn es nur den Kleiderschrank blockiert?

    AntwortenLöschen
  6. Ich hab`auch so eine Riesentasche auf dem Speicher, in der ich die selbstgenähten aber nicht mehr getragenen Sachen sammle......ist schon ganz schön voll....
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. vielen Dank für eure ausführlichen Antworten. War sehr spannend zu lesen, wie das mit dem Aussortieren und dem Stil bei anderen ist.
    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  8. Ich habe da auch ein, zwei Stücke, die ich bisher nur 2 x anhatte (einmal so - und einmal fürs Foto); aber ich betrachte sie als Übungsstücke, die ich trotzdem nicht weggebe/wegwerfe oder zerschnipsele.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *