Freitag, 14. März 2014

Simplicity: Das Überkleid - es geht weiter.

Schnitteile für die Ärmel
Nachdem ich Euch vor kurzem über meine sehr erfolgreichen Vermeidungstatiken bei meinem Mittelalter-Überkleid informiert habe, habe ich endlich mal wieder Ergebnisse zu berichten. Der Schnitt ist Simplicity 1773 und besteht aus einem Unterkleid und einem Überkleid.

Inzwischen habe ich mich aufgerafft und alle notwendigen Schnittteile mit Einlage versehen und alle (es waren sehr sehr viele) Markierungen und Passzeichen auf die über 50 Schnittteile übertragen. Yeah - bin stolz auf mich.


Erste Anprobe -
noch ohne Anpassungen
Bei der Einlage habe ich die Quick-and-Dirty-Variante angewandt. Anstatt die Einlage einzeln / Päarchenweise zu zu schneiden habe ich die Schnittteile dicht neben einander gelegt, darauf ein großes Stück Einlage und dann munter drüber gebügelt. Anschließend musste ich nur noch die Teile ausschneiden.

Während dem Aufzeichnen der Markierungen habe ich mir das Video zum Oberkleid angeschaut ... da kommt noch einiges auf mich zu. Gerade für die Ärmel (je Ärmel um 12 Schnittteile) bin ich froh, dass es das Video gibt. Der Link dazu gibt es via Simplicity (siehe Link oben) oder gleich bei Youtube nach "Simplictiy 1773" suchen.

Probeweise habe ich das Kleid mit großem Stich genäht und bis auf ein paar kleine Änderungen passt es recht gut. Bin sehr froh darüber, nachdem dem stressigen Zuschnitt hätte ich keine Motivation für umfangreiche Schnittanpassungen gehabt.

Änderungen: rote Linie = neue Nahtzugabe
oberes Rückenteil
vordere Oberteile
Die neue Nahtlinie habe ich mit dem Kopierrädchen und Kopierfolie übertragen. Muss gestehen, dass ich beides schon lange daheim habe aber erst im letzten Jahr auf die Idee gekommen bin, dass mal auszuprobieren. Seitdem verwende ich beides so gut wie bei jedem Projekt und zu dem weißen Kopierpapier kam noch rotes und blaues dazu.

neue Nahtzugabe mit Kopierrädchen und -papier eingezeichnet
gepunkete Linie ist die neue Nahtlinie
In die vorderen Nähte kommt noch eine Paspel. Zur Auswahl hatte ich eine Kunstlederpaspel von Stoff und Stil und hellbraunes Schrägband. Leider glänzt die Kunstlederpaspel recht stark und wirkt billig und so wird es wahrscheinlich die hellbraune Paspel, die ich erst mal herstellen muss.

Ich muss mal schauen, wie die Paspel an den Ärmel wirken würden. Hätte die Paspel gerne noch an einer anderen Stelle am Oberkleid verwendet, so dass diese nicht nur an einer Stelle vorkommt.

Testpaspeln mit Oberkleidstoff (grün) und
beigem Stoff von Unterkleid

Laut Schnitt sollen im Oberteil Plastikstäben verwendet werden. Bin mir noch unsicher, wie ich das finde. Wenn ich wie bei den Korsetts, Metalstäbe nehmen würde, könnte ich das Kleid nicht waschen. Ich habe zwar einmal schon Plastikstäbe verwendet, das war bei meinem bodenlangen Samtkleid aber das Mittelalter-Outfit wird wohl mehr Action mit machen müssen und verbogene Plastikstäbe will ich eigentlich nicht haben. Hier habe ich meine Erfahrung mit den verschieden Stab-Typen für Korsett und Korsagen beschrieben.

Dem durchnähbaren Stab (schwarz) traue ich gar nicht aber da ich ihn schon mal da habe werde ich ihn mal mutig ausprobieren und in in Tunneln verwenden, so könnte ich die Stäbe falls diese sich verbiegen relativ unkompliziert austauschen. Ich hoffe mal nicht, dass das passiert.

Plastikstab (weiß) und durchnähbarer Stab (schwarz)
Bisherige Änderungen am Oberkleid: vordere Naht angepasst, Übergang hintere Mitte zw. Rockteil und Oberteil angepasst, so dass auf Höhe der Taille liegt.

Als nächstes erstelle ich die Paspel und fange dann an das Oberkleid wiederzusammen zu setzen.

Muriel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *