Sonntag, 27. Oktober 2013

Wo bleibt nur die Zeit?

Zur Zeit ist irgendwie sehr viel bei mir los. Viele Termine und viel zu tun. Zeit zum Nähen finde ich da schon noch, aber die Zeit zum Bloggen oder zum Blogs lesen bleibt seit einiger Zeit etwas auf der Strecke. Mein (RSS)-Reader platzt inzwischen aus allen Nähten - mittlerweile sind es über 500 Posts die ich zu lesen "hätte".

Blogs lesen und schreiben gehört für  mich irgendwie zusammen. Eure Blogs dienen mir oft als Inspiration und Motivationsquelle. Momentan wäre aber soviel nachzuholen, dass mich die pure Anzahl der ungelesenen Artikel einfach nur lähmt.

Nähtechnisch habe ich einiges noch ungebloggtes geschafft:
  • neues Oberteil und Wickelrock in Pseudo-Mittelalter
  • mein Kostüm ist seit Mitte der Woche fertig *freu*
  • kurzes Cape aus Walk mit Fellkragen
  • langes Cape mit Kapuze für mein Halloween-Outfit
Fotos habe ich auch noch keine gemacht. Auch das Foto machen finde ich zur Zeit anstrengend. Geschrieben wären die Posts ansonsten schnell mal, aber dann scheitert es wieder an den fehlenden Bildern. Es ist einfach wie verhext zur Zeit.  Die nächste Woche ist auch wieder komplett ausgeplant. Ich hoffe, dass ich es zumindest zum Me-Made-Mittwoch schaffe.

Also, ich habe Euch nicht vergessen ... es ist nur einfach zu viel los. Ich verspreche Besserung.

Muriel

Sonntag, 20. Oktober 2013

Kostüm-Sew-Along 4: Rock = fertig *freu*

Kostüm-Sew-Along 4: Endlich fertig mit dem Rock

Es geht weiter mit dem Kostüm-Sew-Along von Catherine vom MeMadeMittwoch.
Heutiges Thema: .... kümmern wir uns um den Rock (oder die Hose) und sind froh, dass wir das Schwierigste bereits hinter uns gelassen haben. Der Rock ist im Vergleich zum Jackett schließlich nur noch ein Klacks!"


Bei mir geht es um ein Kostüm bestehend aus einem Burda Blazer und einem Vogue Rock.

Ich musste beim letzten Kostüm-Sew-Along leider aussetzen, dafür bin ich jetzt endlich wieder dabei und kann vermelden, dass mein Rock fertig ist.

Der Proberock war schnell genäht. Nur der Bund, ein einfaches Rechteck statt einem Formbund, saß gar nicht an mir. Am Rest vom Rock musste ich überhaupt nichts ändern, noch nicht mal die Länge. Sowas gibt es sehr selten bei mir.

Proberock

Leider verlief das Nähen des richtigen Stoffes dank meiner "genialen" Idee, zwischen den Volant und den anderen Schnittteilen eine Paspel zu nähen, leider überhaupt nicht mehr stressfrei. Erst hat es ewig gedauert, bis ich die Paspel und die beiden Stoffteile vorne im 90Grad-Winkel zusammen genäht hatte, und dann hat es die Paspel irgendwie geschafft, dass die oberen und unteren Schnitteile nach dem Einnähen der rundum verlaufenden Paspel nicht mehr zusammen gepasst haben. Nach sehr viel fluchen habe ich es doch noch geschafft und als diese gemeine Paspel erstmal drin war, hat sich der Rest vom Rock recht schnell genäht.

Fertige Rock *freu*
Die Schneiderin, die ich einmal die Woche besuche, hat mir einen Formbundschnitt erstellt. Es war faszinierend zu sehen, wie schnell das bei ihr ging. Einzig die Seitennaht musste ich noch verschieben, aber das lag daran, dass am Rock, verglichen mit normalen Schnitten, die Seitennaht nach hinten verschoben ist. Der Rock sitzt jetzt sehr gut und ich bin sehr froh, dass ich nicht den originalen Bund genäht habe.


Schnitt :V1170 Rock
Material: Anzugstoff, Paspel, nahtverdeckter Reißverschluss
Änderungen: Formbund anstatt gerader Bund, Taschenbeutel ein paar cm tiefer, nahtverdeckter Reißverschluss.

Ich könnte mir gut vorstellen, den Schnitt nochmal zu nähen. Allerdings ohne die Paspel. :-)

Meinem Blazer geht es so weit auch gut. Ich muss noch die Ärmel einsetzen und die Knöpfe annähen. Bilder gibt's, wenn das gute Stück endlich fertig ist. Mir gefällt mein Kostüm schon jetzt richtig gut. Bin froh, soweit durchgehalten zu haben. Ein Hoch auf den motivierenden Kostüm-Sew-Along!

Hier gehts zu den anderen Kostüm-Schneiderinnen.

Meike von Crafteln hatte heute noch ein paar Fragen auf dem MeMadeMitwoch Blog gepostet:
Mich würde interessieren, warum ihr euch für einen bestimmen Schnitt entschieden habt. Seht ihr den Rock (bzw ihr wisst schon) als stummen Begleiter, als stillen Unterstützer, als wärmendes für unten oder hat der Rock (bzw. ihr wisst schon) eine gleichwertige Funktion oder spielt sogar die Hauptrolle im Kostüm? 

Ich habe mich für den Vogue Schnitt entschieden, da dieser durch den leichten Volant hinten sehr gut zu dem kleinen Schößchen am Blazer passt. Um mir die Entscheidung, welche Schnittkombination ich nehme, leichter zu machen, hatte ich mir die technischen Zeichnungen zusammen geklebt.

Denke, sowohl den Rock als auch den Blazer kann ich gut einzeln mit anderen Kleidungsstücken kombinieren. Ich habe schon einige typische Bleistiftröcke fürs Geschäft und ich wollte mal was anderes haben. Der leicht ausgestellte Rock wird sich bestimmt gut machen.

Sollte nach dem Kraftakt ein einfacheres Erfolgserlebnis her? Spielte die Silhouette für die Wahl eine Rolle? Habt ihr gemäß den Eigenschaften des Stoffes entschieden oder speziell die Jahreszeit berücksichtigt?Was waren eure Argumente für die Schnittwahl?

Haha, "einfaches" Erfolgserlebnis - sehr lustig. Während dem Nähen hat mich der Rock mehr Nerven gekostet als der Blazer, aber für ein schnelles Erfolgserlebnis hätte ich mir bestimmt auch einen anderen Schnitt rausgesucht. Ich finde es toll, dass wir für dieses Sew-Along so viel Zeit haben, ansonsten hätte ich mich wohl aus Zeitgründen für nen Bleistiftrock entschieden.

Die Jahreszeit habe ich ja schon bei der Auswahl meines Blazerschnittes ignoriert. Ein langer Blazer wäre nichts für  mich, da habe ich irgendwie immer das Gefühl, meine Jacke nicht ausgezogen zu haben. Den Blazer werde ich im Herbst / Winter mal mit langärmeligem Shirt probieren.

Finde, viele Röcke kann man das ganzes Jahr über anziehen, und da ich den ganzen Arbeitstag eh drinnen bin, bin ich eher Wetterunabhänig.

Den Stoff für mein Kostüm habe ich geschenkt bekommen und er knittert so gut wie gar nicht. Somit ist das Kostüm ideal für Geschäftreisen. Hoffe, damit kann ich mir das Hotel-Bügeln sparen.
Und seid ihr zufrieden?
Super zufrieden. Wollte mir schon lange was fürs Geschäft nähen, aber andere Projekte waren einfach interessanter als "farblose" Businesskleidung. Brauchen tue ich sie aber trotzdem. :-) Von dem her freue mich ganz besonders auf mein Kostüm.

Muriel

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Halloween naht - Planungen fürs Outfit

Dieses Jahr steht bei uns wieder eine Halloween Party an. Unser Orgateam ist schon fleißig am Planen.

Mein Outfit für dieses Jahr soll an Susan Sto. Helit angelehnt sein. Susan / Susanne ist ein Charakter aus Terry Prachetts Scheibenwelt. Sie ist die Enkelin von TOD, arbeitet als Gouvernante und muss ihren Großvater in seinen Pflichten ab und zu vertreten. Mehr Infos zu Susanne gibt es auf thediscworld.de

Ich habe meine Bestellung für Halloween eigentlich auch schon abgeschlossen gehabt. Musste aber gestern Abend erkennen, dass meine bisherige Outfit Idee leider nicht so funktioniert. Kurzerhand wurde der bisherige Plan umgeworfen und eine neue Idee musste her. Ich habe mich mal ein bißchen am Zeichnen probiert. Ich weiß schon warum ich sonst nichts in Richtung zeichnen mache :-).

Der neue Plan ist:
  • bodenlanger schwarzer Rock (gibts noch nicht)
  • schwarze hochgeschlossene Bluse (mal sehen, ob ich  mir eine ausleihen kann. Zum Nähen fehlt definitiv die Zeit)
  • graues Korsett (vorhanden - nämlich das hier.)
  • Perücke weißes Haar mit einer schwarzen Strähne (bestellt)
  • schwarzer bodenlanger Umhang (gibts noch nicht)
  • ... und ein bißchen sonstige Deko (Perlenkette, Rabe, Sense...) (vorhanden / wird gebastelt)
Gleichzeitig arbeite ich ja noch an meinem Business-Kostüm. Bei dem bin ich jetzt schon etwas im Verzug . Es wird also spannend, ob ich alles bis Halloween fertig bekomme. Drück mir die Daumen.

Muriel

Dienstag, 15. Oktober 2013

Sommermama-Sew Along - Mein ganz persönliches Finale


Ich gebe zu, nach dem verpassten Finale am 8. Juli, sank das Kleid auf meiner Prioritätenliste ganz nach unten...
Aber da war doch noch was... mein Mann hat mir zum Geburtstag ein Fotoshooting mit meinen selbstgenähten Kleider geschenkt, und das war eine Woche nach unserem Sommer/Herbsturlaub. Also wurde es dann doch nochmal richtig stressig. Aber dieses mal konnte ich mein Finale einhalten und hier ist das Ergebnis:

Leider wusste der Fotograf den Tellerrock nicht richtig in Szene zu setzen... aber ich denke man kann das Kleid trotzdem gut erkennen!


Aber ich will euch natürlich auch nicht die Bilder der anderen Kleider vorenthalten:
Mein blaues Kleid hab ich hier schon gezeigt.


Und mein grünes Weihnachtskleid aus dem letzten Jahr hab ich hier schon gezeigt.

 
Kaddaa

Sonntag, 13. Oktober 2013

Mein neuer Näh-Werkzeugkoffer *freu*

Nachdem ich mir in letzter Zeit immer mal wieder neue Nähwerkzeuge und Co. gekauft habe, platzte mein Nähwerkzeugkoffer aus allen Nähten. Der Gute hat mich seit meiner Nähanfangszeit begleitet und wurde nun vor kurzem in Altersteilzeit (jetzt beherbergt er richtiges Werkzeug, das wird viel weniger gebraucht) geschickt.

Alter und neuer Werkzeugkoffer
Stauraum in oberer Klappe

Ich bin nähtechnisch recht häufig unterwegs (1x Woche bei der Schneiderin + versch. Nähtreffen), so ist für mich ein Alles-Drin-Werkzeugkoffer am besten, so kann ich keine Werkzeuge daheim vergessen.

In meinem Nähkoffer sind:
vier versch. Scheren, Stifte zum Abpausen, Kopierpapier, Kopierrädchen, Kreide, versch. Stecknadelsorten, Maßbänder (Inch, cm), Handmaß versch. Längen (Inch, cm), Handgelenkstecknadelkissen, Tesa, Kreiderädchen, Auftrenner, Nähmaschinennadeln, Nähnadeln, versch. Vliese, Stylefix, Klebestift, Schrägbandformer, Lineal, Gummiband, Notizzettel, Kuli, etc.

Die Suche nach dem neuen Werkzeugkoffer gestaltete sich schwieriger als gedacht. Ich musste x Baumärkte abklappern, bis ich endlich einen passenden gefunden hatte. Er sollte größer sein, aber immer noch in meine normale Nähtreffentasche passen, außerdem mehrere Ebenen (herausnehmbar) haben.

Obere Ebene - zum Rausnehmen
Untere Ebene

Wo habt Ihr eure Nähwerkzeuge?
Muriel

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Hätte mir das einer früher gesagt, ich hätte wahrscheinlich nie mit dem Nähen angefangen

Mein neues Bügel-Ei
.. wer hätte auch gedacht, dass Bügeln so eine wichtige und zeitraubende Sache beim Nähen darstellt.

Der Witz an der ganzen Sache ist... eigentlich bügel ich überhaupt nicht gerne. Ich suche Stoffe und Kleidung so aus, dass ich (das fertige Stück) möglichst nicht bügeln muss. Die einzige Ausnahme ist während des Nähens, da finde ich bügeln unverzichtbar. Nähte ausbügeln ist für mich ein Muss. Ich finde, es macht einen großen Unterschied, ob zwischen den einzelnen Schritten gebügelt wird oder nicht.

Bügelrolle
Ich weiß gar nicht, wie lange ich mir schon ein Bügelei wünsche und dann immer wieder vor dem Preis im Nähladen zurückschrecke. Jetzt endlich war der "Leidensdruck" zu groß und ich habe mich selbst an die Arbeit gemacht.

Meine Begeisterung für ein Bügelei hat durch die wöchentlichen Besuche bei der Schneiderin ihren Anfang genommen. Sie hat so ein tolles Teil, allerdings in groß. So ein Bügelei ist einfach die perfekte Bügelunterlage zum Ausbügeln von Abnähern und gerundeten Nähten.
Manchmal habe ich mit dem Bügeln extra gewartet, bis ich wieder bei ihr war.

Ab jetzt kann ich auch daheim loslegen. Mein neues Bügelei ist zwar um einiges kleiner als die Schneiderinnen-Lösung, aber für meine Ansprüche sollte es reichen. Ich hatte mir das Projekt als kurzes Zwischenprojekt überlegt, dass ich dabei einen ganzen Abend nur mit dem Füllen der beiden Bügelhilfen beschäftigt sein würde, hätte ich nicht gedacht.

Dinkel-Kissen-Trichter
aka Plastikflasche
Das Nähen hingegen war super schnell erledigt. Ich habe einen sehr festen Baumwollstoff genommen, ich glaube das war mal ein Bettlaken. Die Zeit wird zeigen, ob ich nicht lieber mehre Stoffschichten hätte verwenden sollen, aber der Gedanke kam mir zu spät und nochmal auftrennen wollte ich dann doch nicht.

Für die Füllung habe ich Kleintierstreu verwendet. Ich habe ca. 19l verwendet. Hätte nicht gedacht, dass da so viel reingeht, aber die Bügelhilfen müssen ja sehr fest sein.
Zum Befüllen habe ich meinen bewährten Dinkel-Kissen-Trichter, aus einer Plastikflasche, verwendet und später wurde mit dem Löffel weiter befüllt. Bin mir noch nicht sicher, inwieweit sich das Streu noch setzt. Mann meinte, evtl. muss ich später nochmal nachfüllen... ich hoffe nicht.

Schnitt: Nach diesem Tutorial von Tilly (Great Britsh Sewing Bee). Mema hat hier ihr tolles Bügelei gezeigt.
Material: Baumwolle, Kleintierstreu (ca. 19l)
Änderungen: Bügeleischnitt von A4 auf A3 vergrößert.

Bügelei in Aktion
Bügeltechnisch bin ich jetzt (erst mal) voll ausgestattet. Zu meinem Bügelequiment gehören:
Hätte mir früher jemand gesagt, dass beim Nähen soviel Zeit fürs Bügeln drauf geeht, hätte ich wohl nie angefangen.

Muriel

Freitag, 4. Oktober 2013

Sorbetto - nix für mich

Ja, auch mein zweiter Anlauf von dem beliebten Gratisschnitt Sorbetto war nix. Der Schnitt ist besonders im englischsprachigem Raum sehr beliebt aber ich werde einfach nicht warm mit dem Schnitt.

Ja, er lässt sich super schnell nähen und notwendige Anpassungen halten sich noch im Rahmen aber an mir sitzt das wie ein Sack. So weite Teile sind einfach nicht meins... aber ich kann nicht sagen, ich hätte es nicht versucht.

Irgendwie sitzen die Abnäher auch bei der zweiten Variante noch nicht perfekt. Habe nachgemessen und diese müssten noch ca. 1,5m nach oben aber da ich das Oberteil sooo toll finde, habe ich beschlossen jemand NichtNähendes sieht das eh nicht. Das bleibt jetzt so.

Das Top wandert nun zu meinen Büroklamotten... privat werdet ihr mich in dem Teil bestimmt nie sehen. Immerhin habe ich so zwei UFOs erfolgreich erlegt. Ein kleiner UFO Stapel hat ja auch was.

Schnitt: Sorbetto von Colette Pattern
Material: Polystoff aus meinem kleinen Stofflager :-), Schrägband.
Änderungen: Änderungen wie bei meiner ersten Version + um ein paar cm verlängert.
Fazit: Nee, nicht nochmal.

Soooo und geh jetzt mal was nähen was mir Spaß macht.... obwohl der UFO Stapel wartet eigentlich auch schon länger auf mich.

Muriel

Dienstag, 1. Oktober 2013

Reduce - recycle - restyle: Ex. Wickelkleid wurde

Inspiriert durch eine Aktion von Zapperlot zum Thema "Reduce- Recycle - Restyle" habe ich mich dem eigentlich schönen Wickelkleid (Vorher-Bilder siehe unten), welches ich von meiner Tante vererbt bekomme habe, angenommen. An großen Frauen sieht das Kleid bestimmt auch so toll aus aber an mir war die Länge einfach nur unvorteilhaft. Sowohl das Bindeband wie auch die Gesamtlänge war nix für mich. Hier die Vorherbilder:

Vorher: Vorderansicht
Vorher: Rückenansicht
Auch war mir das Kleid zu Braun auf den Bildern sieht man recht gut, dass es recht langweilig wirkt aber durch die Einfarbigkeit kommen die Details, wie die Schulterklappen oder Fake-Brusttaschen gar nicht raus.

Bevor ich mit dem Umstylen angefangen habe war ich mir noch nicht sicher, was ich genau machen wollte also habe ich mutig einfach mal losgelegt. Bei solchen Restyle-Projekten kommen mir meine Idee oft erst während dem Arbeiten vorher fällt mir nichts ein und kaum habe ich die Schere in der Hand kommen die Ideen.

Erster Schnitt war das Auftrennen der Oberteil-Rocknaht. Das Oberteil ohne Rock saß gar nicht so schlecht an mir, etwas locker aber schon viel besser wie vorher. Nur langweilig war es leider immer noch. Nach kurzem Suchen in meiner Bandkiste kam ich auf ein passendes blaues Schrägband. Damit habe ich die Ausschnittkanten, die Fake-Brusttaschen und die Ärmel verziert. Alles in allem ging das Projekt wirklich schnell.
Hinterher
Jetzt habe ich noch den Wickelrock in A-Linie übrig. Mal sehen was ich damit mache.


Hier sammelt Zapperlot weitere Restyle-Links.

Muriel

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *