Sonntag, 29. September 2013

Schon wieder was Neues... was macht sie denn jetzt mit den Klammern

Wonder Clips im Einsatz
Das "schlimme" an Nähtreffen ist ja unter anderen, dass man live entdecken kann welche unverzichtbaren Nähwerkzeuge einem noch fehlen und um richtig auf den Geschmack zu kommen, kann man alles auch gleich ausprobieren, so bin ich auch unter anderem zu dem Mini-Bügeleisen gekommen.

Bei einem der letzten Treffen gab es tolle flache Klammern "Wonder Clips" zu bewundern. Diese sind aus dem Patchworkbedarf und sind wohl deshalb bisher an mir vorbei gegangen. Nach der kleinen Demonstration vor Ort war klar... ich brauche auch welche.

Hier sieht man gut wie flach die Klammern
auf der Unterseite sind.
Meine Klammern werden vor allen Dingen bei dicken Materialien, wo normale Nadeln "aufgeben würden" oder bei Materialien verwendet, bei denen ich keine unnötigen Löcher produzieren will (z.B. Leder /Kunstleder oder Wachstuch).


Die Klammer sind von Clover und haben drei oder vier Nahtzugabenmarkieren, so dass man den Stoff genau in der Klammer justieren kann. Das praktische an diesen Klammern ist auch, dass diese sehr gut am Stoff halten und eine Seite flach ist so bleiben die Klammern nicht am Nähmaschinentisch hängen. Kurz vor der Nadel entferne ich die Klammern.

Muriel

Freitag, 27. September 2013

Nähladen: Blaubach 22 (Köln)

Vor kurzem waren wir in Köln unterwegs. Im Vorfeld hatte ich mir schon diverse Stoffläden und Co. rausgesucht. Geht ja nicht, dass ich in eine Stadt reise und mir keinen Stoff oder ähnliches als Andenken mitnehme, aber dann kam es ganz anders.

Als wir am ersten Abend vom Hotel in Richtung Restaurant los wollten, fiel mir ein kleiner Laden auf, der verdächtig nach Nähladen aussah, aber in meiner Liste gar nicht aufgeführt war.  Kaum hatte ich den Laden in der Blaubach 22 betreten, war es um mich geschehen. Dort gab es sehr tolle japanische Stoffe von Kokka und Co. Ich liebe solche Stoffe und finde es schade, dass es diese meist nur online gibt.

Stoffe :-)
Außenansicht
Die Inhaberin Belgin Savma war mir sehr sympathisch und die Auswahl an besonderen Stoffen war toll. Diese sind u.A. von Westfalen und aus Japan. Passende Bänder gibt es auch.
Der Laden ist noch neu. Vorne ist Platz für die Nähkurse (bis 6 Teilnehmer), was der eigentliche Schwerpunkt von diesem Laden ist, und hinten ist ein kleines Atelier. Leider gibt es noch keine Webseite.

Innen: Bänder und Co.
Innen: Zeitschriften und Co.

Eigentlich wollte ich nur max. ein Stoff á 1m kaufen, da ich eigentlich genug noch zu vernähenden Stoff daheim habe, aber ich konnte mich einfach nicht entscheiden und so wanderten zwei Stoffe und zwei Bänder in meinen Einkaufskorb.
Der maritime blaue Stoff (weiße Sterne / weiße Anker) soll mal ein Kleid werden und der Frauen-Zeitungsstoff mal ein Rock, ich hoffe jetzt schon auf Reste für ein kleines Täschchen. Nachdem ich so tolle Beute gefunden hatte, habe ich es geschafft, auf die anderen Stoffläden zu verzichten. :-)

meine Ausbeute
Schade, dass der Laden so weit weg ist, ansonsten würde ich bestimmt mal für einen Nähkurs oder um mein Stofflager aufzustocken vorbei schauen.

Muriel



Mittwoch, 25. September 2013

MeMadeMittwoch: Mantel plus Kleid

Kleid mit Mantel
Mein heutiges Outfit ist für meine Verhältnisse schon uralt, nämlich von 2011. Damals hatte ich gerade mit dem Nähen angefangen und heute verzichte ich gerne darauf, diese Stücke mir von Innen anzusehen.

Mann hat mir damals die Abnäher gesteckt (zwei senkrechte unter der Brust), so dass diese gut aussahen... dagegen gibt es prinzipell nichts einzuwenden, aber wenn ich mir heute meine schlauen Nähbücher / Schnittanpassungbücher anschaue, würde mir das nicht mehr einfallen, dass so zu lösen, aber bisher hat mich noch keiner auf die nicht korrekt positionierten Abnäher angesprochen. :-) Leider lässt sich das Kleid extrem schlecht fotografieren, die Abnäher wollten einfach nicht aufs Bild.

Norderney-Kleid
Es war eigentlich gar nicht angedacht, dass Mantel und Kleid zusammenpassen, sondern ich wollte einfach nur den Reststoff vom Kleid (von dem ich immer noch habe) verarbeiten. Den Saum, die Taschen und den Kragen habe ich aus dem Kleid-Stoff genäht.
Jetzt gefällt mir die Kombination aus Kleid mit passendem Mantel sehr gut. Der Mantel ist ungefüttert und so kann ich ihn leider immer nur kurz im Herbst bzw. Frühling tragen.

Kleid: Norderney (Farbenmix), weitere Infos zum Kleid findet ihr hier.
Mantel: Johanna (Farbenmix), Infos zu dem Mantel gibt es hier.

Jetzt fällt mir auch auf, dass ich seit damals außer meiner Daheim-Hose keine Farbenmix-Schnitt mehr verwendet habe. Mein Herz schlägt eben für US-Schnitte und seit neustem für kleine Independentlabels.

Habt ihr einen bevorzugten Schnitthersteller?

... und hier der Link zu den anderen MeMadeTeilnehmerinnen.

Muriel

Montag, 23. September 2013

Geschenk *freu*

Eine liebe Nähfreundin überraschte mich vor kurzem mit einem Täschchen und dieses sorgt seitdem für etwas mehr Ordnung in meiner Handtasche.

Das süße Täschchen hat eine tolle Größe und beherbergt momentan Sonnenbrille, Medikament und Taschentücher. Ich denke ich muss mir den Schnitt auch mal herunterladen. Finde ja, Frau kann nicht genug kleine Täschchen haben :-)

Schnitt: Susi von Pattydoo (Gratisschnitt)


@A.: vielen vielen Dank habe mich riesig darüber gefreut.

Muriel

Sonntag, 22. September 2013

Kostüm-Sew-Along 2: Ohhh, so viele Änderungen

Es geht weiter mit dem Kostüm-Sew-Along von Catherine vom MeMadeMittwoch.

Heutiges Thema: .... lenken wir uns mit dem Zwischenstand zu unseren Jacketts von der Bundestagswahlanspannung ab! Hier besprechen wir knifflige Detailfragen und gucken uns die Passform an. Außerdem setzen wir die Schulterpolster ein.

Mein Kostümplan
Bei mir geht es um ein Kostüm bestehend aus einem Burda Blazer und einem Vogue Rock.

Leider bin ich noch nicht ganz so weit wie heute eigentlich vorgesehen, aber für meine Verhältnisse bin ich gut in der Zeit. :-) Der Probeblazer ist fertig, die Änderungen sind alle auf den Schnitt übertragen und der Blazer ist zum Teil auch schon genäht.

Wie bereits in meinem Kostüm-Sew-Along 1a Post geschrieben, habe ich zunächst den abgepausten Schnitt anprobiert und dieser saß eigentlich nicht schlecht.

Das böse Erwachen kam dann beim Anprobieren des Probeblazers. Die Brust und Taille am Probeteil hingen viel zu tief. Es waren mehr Änderungen notwendig, als ursprünglich gedacht. Stefanie von Zioppizopp hat sich auch an dem Schnitt versucht und ist dann lieber zu einem anderen gewechselt.

Meine neue Bügelrolle und das Bügelei  haben mir beim Bügeln der vielen Rundungen geholfen. Die ersten Änderungen am Schnitt habe ich selbst gemacht, der Feinschliff fand dann beim wöchentlichen Nähtreffen mit der Schneiderin statt.

Geändert wurden:
  • Kürzungen an den beiden Kürzen-Verlängern-Linien
  • Prinzessnaht vorne weiter in die Mitte veschoben und Rundung angepasst
  • Prinzessnaht hinten auch weiter in die Mitte verschoben
  • Armausschnitt verschoben
Hier die Bilder:

Rechts: ohne Änderung.
Links: Länge an zwei Stellen angepasst
Zusätzlich noch Prinzessnaht verschoben
und Armausschnitt angepasst
Ansicht von der Seite
Prinzessnaht hinten weiter in die Mitte schoben
Dann habe ich den Probeblazer wieder auseinander genommen und den Schnitt abgenommen. Das hat viel länger gedauert als gedacht, aber ich hatte die Hoffnung, den richtigen Blazer dann ohne Änderungen nähen zu können.

Stand heute: Oberstoff bis auf Ärmel und Blende fertig genäht. Das Nähen der Paspel dauert auch recht lange. Aber am Schößchen und an den Taschen gefällt mir das Ergebnis schon mal sehr gut.

Irgendwie hat mir die Prinzessnaht über der Brust beim Probeteil besser gefallen, da muss ich noch mal ran.

Stand heute.
noch nicht angenähte Paspel formschön um den Hals gehängt :-)
Noch zu tun:
  • Vordere und hintere Prinzessnähte noch optimieren
  • Schrägband an Ausschnitt nähen, anschließend annähen der Blende
  • Futter zuschneiden und nähen
  • Ärmel nähen, evtl. mit kleiner Manschette (falls Zeit ist, da dies im Schnitt nicht vorgesehen ist).
  • Knopf kaufen und Knopfloch nähen.
Hier der Link zu den anderen Kostüm-Näherinnen.

Muriel

Freitag, 20. September 2013

Nähtreffen in Karlsruhe - Wer mag?

Ich besuche seit einiger Zeit ein Nähtreffen in Karlsruhe. Wir treffen uns einmal im Monat zum gemeinsamen Nähen. Jeder bringt seine aktuellen Projekte (es darf auch gerne gestrickt oder gestickt werden) mit und dann wird zusammen gewerkelt.

Finde es toll in Gemeinschaft zu nähen und freue mich, dass wir so eine tolle Möglichkeit für gemeinsame Treffen haben.

Wer auch mal Lust hätte zum Treffen zu kommen, kann sich gerne bei mir melden. Das Treffen im Oktober ist am  12.10.

Bei Interesse würde ich mich über eine Email (siehe Profil) freuen.

Update Sept. 2015: Da ab und zu Anfragen wegen dem Nähtreffen kommen (worüber wir uns freuen): Ja, das Treffen gibt es noch. Einfach per Kontaktformular oder Email melden.

Muriel

Mittwoch, 18. September 2013

MeMadeMittwoch: I´m going on a Trip

Weihnachtskleid-Proberock
Juhuuuuu, mein Reise-Shirt darf heute zusammen mit meinem Proberock zum "Weihnachtskleid 2011" wieder raus. Mann und ich reisen Richtung Norden.

Das Shirt mit dem Aufdruck "I´m going  on a Trip" habe ich von Kleiderkreisel. Der Rock ist nach einem selbsterstellten Bahnenrockschnitt von Natron und Soda genäht.

Ich liebe lange Röcke und hätte gerne noch mehr davon. Ach, wenn ich doch nur mehr Zeit zum nähen hätte.

Schnitt: 8-Bahnenrock von Natron und Soda
Stoff: Baumwolle geerbt, 2m
Änderung: Reißverschluss, Beleg am Bund hinzugefügt.
Fazit: schnell genäht

... so und jetzt geh ich mal mein Jäckchen suchen, so warm fürn T-Shirt ist doch leider nicht mehr :-(

Hier der Link zu den anderen MeMadeMittwoch-Teilnehmerinnen.

Muriel

Dienstag, 17. September 2013

2172 Contest Entry - blue Steampunk

My entry for the 2172 - Steampunk Contest on Steamingenious.blogspot.de
Thanks to Violet for hosting this contest.

Mein Beitrag zum Simplicity 2172 - Steampunk Contest auf Steamingenious.blogspot.de




 

You can find more details about this outfit here (German).

Montag, 16. September 2013

"Cloudy Day" als Dankeschön

Wir haben im Freundeskreis einen Jungen, der ist auf der Wachstumsperzentile auf der anderen Seite wie Marlena... das ist super praktisch, da wir, obwohl Marlena gleich alt ist, regelmäßig Kleidung "erben" können. 
Als danke schön, darf ich den kleinen Riesen regelmäßig benähen!
So gab es jetzt für den Herbst eine Jerseyjacke "Cloudy Day" (aus der Ottobre 4/13 Nr. 11) in Größe 92 (hoffentlich passt sie noch, sonst bekommt sie Marlena nächstes Jahr).
 




 Das die Jacke Marlena garnicht mal so zugroß ist, macht mir jetzt ein bissel Bammel ob sie passt... ich glaub da muss ich demnächst noch eine in Größe 98 nachreichen!


Kaddaa

Freitag, 13. September 2013

Kostüm-Sew-Along 1a: Update - Schnittanprobe

Das nächste Treffen von Catherines Kostüm-Sew-Along ist erst am 22.09 und dort sollen ja schon erste Fortschritte gezeigt werden. Damit ich auch ja an der Stange bleibe und nicht einen Tag vor "Abgabe"termin in Panik verfalle, werde ich hin und wieder meine Zwischenergebnisse zeigen.

Mein Kostümplan
Bei mir geht es um ein Kostüm bestehend aus einem Burda Blazer und einem Vogue Rock.

Da ich kein großer Fan vom Abpausen bin, habe ich Rock und Blazer in einem Rutsch abgepaust.

Dabei musste ich mit Schrecken feststellen, dass in dem Burda Schnitt keine Nahtzugabe enthalten ist. Ahhhh, ich als US-Schnittnäherin bin an Schnitte mit 1,5cm Nahtzugabe gewöhnt. Würde ich es bei diesem Schnitt anders machen, würde ich das beim Stecken / Nähen bestimmt vergessen. Somit durfte ich an alle Schnittteile noch 1,5cm hinzufügen.

Stiftekombination zum gleichzeitigen
Einzeichnen von Nahtlinie und Nahtzugabe
Irgendwo im Netz hatte ich mal gesehen, dass man einfach zwei Stifte zusammenbinden kann, um so gleichzeitig zwei Linien zu zeichnen. Der Tipp war klasse. Mit meiner neuen Stiftkombination war das Hinzufügen der Nahtzugabe gar nicht mehr so schlimm.

Nach dem Abpausen kam der spannende Moment, als ich die Blazer-Schnittteile zusammengeklebt habe, um die Passform zu prüfen. Dafür habe ich mir ein Gummiband um die Taille gebunden. Überraschenderweise sitzt die Blazertaille genau auf meiner Taille, sowas gibts nur ganz selten. Ich darf sonst immer kürzen. Die Schulternaht ist auch da wo sie sein sollte und die rückwärtige Mitte passt auch. Ich werde vorerst keine Änderungen am Blazer-Schnitt vornehmen.

Erste Schnittanprobe
Vorne (Gummiband in Taille)
Seite
Hinten

Bei dem Rock war ich besonders gespannt, wie der wohl an mir sitzen würde. Bei Patternreview (Suche nach "V1170") steht in so gut wie allen Rezensionen, dass der Rock extrem kurz wäre. Die erste Anprobe des Schnittmusters war okay. 
Die Länge ist bei mir gerade noch bürotauglich. Manchmal können kürzere Beine doch für was gut sein. Evtl. nähe ich mit etwas weniger Nahtzugabe am Saum, kürzen kann ich ja immer noch. Die obere Bundkante ist ca. 3cm über der Taille, muss am Probeteil mal schauen, ob ich den Bund nicht lieber etwas schmaler mache.

Mein nächster Schritt ist das Zuschneiden des Blazers aus Probestoff, um die Passform zu prüfen.

Muriel

Mittwoch, 11. September 2013

MMMittwoch: Leichen ausm Keller

Aus zwei mach eins:
Männershirt und Rollkragen
Heute darf mal wieder ein, für mich, uraltes Stück ans Tageslicht - nämlich eines meiner ersten "Kleider".

Am Anfang meiner Nähzeit (2010) habe ich  mich nicht an  Schnitte ran getraut und habe Vorhandenes umgestaltet.

Das Kleid besteht aus einem Rollkragenshirt, einem Taillenband und einem Herren-T-Shirt.

Der Clou an dem Kleid ist, dass die Taschen die zugenähten Ärmel vom Männer Shirt sind. Das Nähen ging recht flott, eigentlich mussten nur die beiden Shirts abgeschnitten und zusammen genäht werden. Trotzdem hat es damals ewig gedauert... wenigstens an Tempo habe ich inzwischen zugelegt.

Das gute Stück darf allerdings nur selten raus, die Kombination ist mir einfach zu sportlich. Für schicke Sachen finde ich irgendwie mehr Einsatzmöglichkeiten.

Sind Eure ersten Nähwerke noch im Einsatz?

... und hier der Link zu den anderen MeMadeMittwochTeilnehmerinnen.

Ps. Es wird diesen Sonntag (wahrscheinlich) ein Nähtreffen in Karlsruhe geben. Bei Interesse schreibt mir eine Email (siehe Profil).

Muriel

Montag, 9. September 2013

Kostüm-Sew-Along 1: Schnitt und Stoff

Juhhhuhhhhh, ein neuer Sew-Along und für mich genau zum richtigen Thema.

Oberstoff und Paspel
Ich habe vor ein paar Monaten von einer lieben Bekannten 3m tollen Anzugstoff mit einer feinen dunkelblauen/weißen Webung geschenkt bekommen und war schon länger am überlegen, ob ich mir daraus nicht ein Kostüm nähen sollte. Nur die Motivation hat mir bisher gefehlt, aber zum Glück gibt es ja Catherine von MeMadeMittwoch-Blog und ihre Kostüm-Sew-Along-Idee.

Die Schnittsuche fand ich gar nicht so einfach, schließlich trage ich keine langärmeligen Blazer. Habe damit das Gefühl, dass ich noch meine (Straßen)Jacke anhabe, und habe somit schon vor Jahren Blazer aus meinem Schrank verbannt. Einzig ein kurzärmliger Kauf-Sommerblazer ist geblieben und wird auch hin und wieder getragen, deswegen habe ich mich (trotz der Jahreszeit) für einen kurzärmeligen Blazer entschieden.

Eigentlich habe ich schon sehr viele Schnitte (siehe hier meine kleine Übersicht der technischen Zeichnungen), sei es von Burda oder anderer Hersteller, und gerne hätte ich davon einen Schnitt verwendet, aber für den Blazer war einfach nichts zu finden. Immerhin beim Rockschnitt konnte ich auf einen vorhandenen zurückgreifen.

Kostüm:
Oben Burda, unten Vogue
Die Blazer-Schnittsuche war langwierig. Ich wollte einen auf Figur geschnitten Blazer, der nicht zu hochgeschlossen ist und hinten mit kleinem Schößchen. Der Rock sollte kein Standart-Businessrock sein, aber trotzdem zu dem Anzugstoff passen.
Schlussendlich habe ich mich für einen Blazer von Burda und einen Vogue Rockschnitt entschieden.

Burda: 7494 Kombination aus Kleid und Blazer
Vogue:V1170 Rock

Finde die Kombination sieht sehr stimmig zusammen aus. Ich hoffe jetzt mal, dass das in Echt auch so sein wird.

Für den Herbst plane ich was langärmeliges darunter zu tragen, falls das nach nichts aussieht, darf der Blazer zusammen mit dem anderen Sommerblazer noch etwas warten, bis es wieder wärmer ist.

Ich habe leider insgesamt nur 3m Stoff, wenn ich mich nicht vernähe, müsste es gerade so ausreichen. Zur Sicherheit werde ich beide Teile aus Probestoff nähen, um Änderungen am richtigen Stoff zu vermeiden. Da wir einen straffen Zeitplan haben, werde ich mich ganz schön ranhalten müssen, aber das wird schon irgendwie.

Futter
Für das Kostüm habe ich eine dunkelblaue Satinpaspel gekauft, damit die schönen Schnittlinien an beiden Teilen schön zur Geltung kommen. Um das Blau wieder aufzugreifen, wird das Futter auch blau.

Ich habe hier auch noch schönen dunkelblauen Blusenstoff rumliegen, könnte mir gut vorstellen, daraus (irgendwann) noch die passende Bluse zu nähen.

An Kurzwaren fehlen mir noch die Schulterpolster, der Knopf.

So und jetzt geh ich mal schauen, welche Schnitte sich die anderen Kostümschneiderinnen ausgesucht haben. Kostüm-sew-along-teil-1

Muriel

Bestecktasche

Auch spontan während dem Packen für unseren Campingurlaub entstanden: Eine Tasche für das Besteck.
Bisher hatten wir das Besteck in ein Handtuch eingewickelt in der "Küchenkiste" was mit Marlena höchst wahrscheinlich dazu geführt hätte, dass alle Messer und Gabeln binnen einem Tag überall im Zelt wären und und nie da wenn man gerade etwas braucht.



Innen ein Handtuch, außen Wachstuch. Ganz einfach zwei Rechtecke Rechts auf Rechts zusammengenäht und gewendet und dann zur Tasche Zusammen genäht (mit Naht außen, macht aber nix oder) Klettverschluss dran, Label drauf... fertig.
Und super praktisch!

Kaddaa

Dienstag, 3. September 2013

Eine Lola für Marlena

Auf Facebook hab ich immer wieder den Schnitt von Rosarosa gesehen und musste ihn daher unbedingt auch haben (falls ihr jetzt auch infiziert seit, den Schnitt gibt es hier).

Der Schnitt hat einen Kragen den man nach Bedarf offen oder aufgestellt tragen kann.



Der Schnitt ist super geeignet für Windige etwas kühlere Tage... nicht so gut fürs Essen bei 1 1/2 Jährige Dreckspatzen (das Essen hängt zu 50% am Kragen und nicht im Mund ;-)

Eigentlich ist der Schnitt auch für dickere Stoffe gedacht, da es jedoch noch nicht so kalt ist hab ich ihn für den Spätsommer aus Jersey genäht.

Nachteil: Ich find den Schnitt zu weit am Hals geschnitten, so dass der Wind trotzdem noch ans zarte Hälschen kommt... vielleicht ist das mit dickeren Stoffen, die mehr Stand haben, besser, ich werde jedoch die nächste Version am Hals ein bisschen enger machen.
In die aktuelle Version haben mussten wir zusätzlich noch ein Halstuch anziehen... was ja eigentlich nicht Sinn des Pullovers ist.

außerdem gabs gleich noch die passende Mütze dazu



Mit ein paar kleinen Änderungen ein super Schnitt, nicht sehr aufwendig aber irgendwie raffiniert und gleich was besonderes.

Kaddaa





Sonntag, 1. September 2013

Ja, ich habs geschafft - "Der Tellerrock, der keiner ist"

Fertige Culottes
Teller-Hosen-Rock
Nachdem ich vor kurzem meine Niederlage betreffend dem Abwandeln einen Tellerrockes in einen Hosenrock eingestehen musste, ließ mir das keine Ruhe. Ich wollte unbedingt einen Teller-Hosen-Rock haben. War ich dem Ziel doch soo nahe gewesen... ja wäre ich nur um die Hüfte x-cm schlanker, hätte es was werden können.

So schnell wollte ich dann aber doch nicht aufgeben. Das wäre ja, als wäre ich beim Marathon auf den letzten 50m umgedreht, weil mir die Strecke zu lange ist. :-) Also alles zurück auf Anfang.

Inspiration: Tania Culottes 
Plan: Abwandeln eines Tellerrockschnittes zu einer Culottes, da der Schnitt (bisher! arrghh) nur sehr schwer zu bekommen war,
Anleitung: vom Blog Petit Main Sauvage: Those culottes - a tutorial 

Ich habe den Tellerrockschnitt (Vogue 8749) als Grundlage verwendet (hier als Mary-Poppins Rock). Es geht natürlich auch mit jedem anderen Rock, man muss nur die vordere Mitte einzeichnen.
Anstatt in Gr. 10 ("meiner" Voguegröße) in Gr. 12 abgepaust und auch gleich mal kräftig gekürzt, das war der leichte Teil.

1. Schnitt:
Nachdem der Schritt hinzugefügt wurde.
Zu sehen ist eines der Hosenbeine
Bei meinem letzten Fehlversuch war ja das Problem, dass der Schritt nicht tief genug war. Das sollte mir dieses Mal nicht mehr passieren. Jetzt wurde der Schritt richtig gemessen. Ich habe dazu die Anweisungen aus dem Vogue Sewing Book und dem Buch Fit for Real People verwendet. Und wundersamerweise kam da ein ganz anderer Wert raus, als bei meinem ersten gescheiterten Messversuch.

Diesen Wert habe ich dann verwendet, um den Schnitt nach der Anleitung von "Petiti main Sauvage" (Link siehe oben) anzupassen. Erster Schritt: Schrittnaht an die vordere / hintere Mitte hinzufügen. Die Schrittnaht ist recht tief, da der verwendete Rockschnitt in der Taille sitzt. Dann noch mal den Schnitt "anprobiert" und dann in einem zweiten Schritt die 10cm tiefe Kellerfalte hinzugefügt. Die Schnittteile für den innen liegenden Bund habe ich nicht verändert.

2. Schritt:
Kellerfalte (10cm) an vorderer und hintere Mitte hinzugefügt
Zum Zuschneiden habe ich die zum Anprobieren zusammengeklebten Hosenbeine (siehe Schnittbilder) wieder getrennt.

Für diese inzwischen dritte und endlich auch erfolgreiche Version habe ich den Reststoff von der Für-die-Tonne-Version verwendet. Zum Glück benötigt der Teller-Hosen-Rock nicht so viel Stoff. Ich schätze es war etwas unter einem Meter.

Das Nähen ging dieses Mal noch schneller... war ja schon das dritte Mal, leider. Nur mit dem Säumen habe ich noch 24h gewartet, da ich den Tellerrock erst mal habe aushängen lassen. Durch eigene Erfahrung weiß ich *hüstel*, dass es einen guten Grund hat, warum man das bei Tellerröcken machen sollte. Gesäumt habe ich das gute Stück mit dem 2-Faden-Rollsaum der Ovi.

Nahttasche aus pinkem
Futter
Schnitt: Tellerrock (Vogue 8749) Abgewandelt zum Hosenrock
Material: leicht fallender blauer Stoff, Futter (Taschen), Einlage und nahtverdeckter Reißverschluss.
Änderungen:
  • ganzer Tellerrock anstatt 1/2 Tellerrock. Einfach, weil mein verwendeter Schnitt ein ganzer Tellerrock ist.
  • Länge zu Voguerock minus 20cm
  • Reißverschluss in die Seitennaht, deswegen auch nur eine Tasche
Meine Culottes haben den Alltagstest sehr gut gemeistert. Fahrrad fahren, auf dem Boden sitzen und vieles mehr klappt toll und dank der Hosenbeine muss ich mir keine Sorge machen, dass andere zu viel sehen könnten. Der Stoff, obwohl er etwas dicker ist, hat sich als toller Sommerstoff erwiesen. Er fühlt sich schön kühl auf der Haut an.

Das Einzige, was mir nicht so gefällt, ist der innen liegende Bund, beim nächsten Mal würde ich den Bund als normalen außen liegenden Bund nähen.

Inzwischen gibt des den Tania Culottes Schnitt auch als PDF, den muss ich bei Gelegenheit mal mit meinem selbsterstellten Schnitt vergleichen. Interessiert mich ja schon, wie weit Original und Fälschung sich unterscheiden.

Mema hat vor kurzem ihre tolle Variante eines Hosenrockes auf Basis einen gerade geschnittenen Rockes gezeigt.

Hosen-Rock
Die anderen beiden Posts zu diesem Schnitt findet ihr hier (Nachts im Nähzimmer)und hier (Aarrrghhh, ich geb auf).

Vielen Dank an Lauriana (petit main sauvage) für ihre tolle Anleitung / @Lauriana: Many thanks for your great tutorial.

Muriel
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *