Montag, 11. November 2013

Hemd des Grauens

Arghhhh, irgendwie verwandeln sich bei mir manchmal selbst einfach anmutende Schnitte in komplizierte und langwierige Aktionen.

Mann hat sich vor ein paar Monaten darüber "beschwert", dass es keine Hemden für ihn zu kaufen gibt. Er hätte gerne schwarze Hemden ohne Schnicknack - einfach nur schwarz ohne Aufdruck, ohne bunte Knöpfe, ohne steifen Kragen, ohne zuviel Kunstfaser, aber mit kurzen Ärmeln etc. Damals dachte ich noch, es wäre eine leichte Aktion, so ein Hemd zu nähen.

Nach kurzer Suche und dem Vatertags-Sale bei Coleterie habe ich dort den Download-Schnitt Negroni gekauft. Erste Verzögerung gab es dadurch, dass Mann irgendwie die Motivation gefehlt hat, den Schnitt zusammenzukleben. Nachdem diese Hürde erfolgreich überwunden war, hatte schon wieder den Schwarzen Peter... jetzt lagen alle weiteren Verzögerungen an mir.

Work in Progress :-)
Bei einem Mini-Nähtreffen habe ich mich dann aufgerafft und den Schnitt abgepaust und ohne Anprobe am Mann gleich zugeschnitten und mit großem Stich genäht.  Ja, ich gebe zu, nicht mein normales Vorgehen, aber ich dachte... so falsch kann ich damit nicht liegen, ist ja nur ein Hemd... haha.

Das böse Erwachen kam dann bei der ersten Anprobe. Die hintere Passe hing Mann irgendwie kurz unterm Nacken, der Halsausschnitt lag so eng und hoch an, dass es auch ein Rollkragenhemd hätte werden können, die Armausschnitte waren eher kleine Miniflügelärmel als ordentliche Ausschnitte und die Länge... Der Oberkörper von Mann ist ja schon recht lang, aber das Hemd war trotzdem viel zu lang. So ging das wirklich nicht...

Also habe ich Mann zum nächsten Treffen mit der Schneiderin mitgeschleppt und die hat dann mein "Kunstwerk" bewundert. Die notwendigen Änderungen waren schnell besprochen... leider waren es viel mehr als ich erwartet hatte. Somit durfte ich erst noch mal den Schnitt ändern, dann neu zuschneiden und dann wieder mit großem Stich nähen ... und siehe da das Hemd saß gleich viel besser.

Mit der Schulternaht bin ich noch nicht 100% zufrieden, die läuft noch einen Tick (0,5cm) zu weit vorne, aber man muss ja auch noch Raum für zukünftige Schnittverbesserungen lassen. Außerdem war ich erstmal froh, dass das Hemd überhaupt passte. Leider hatte ich vor lauter Ändern vergessen, auch den Kragen (bereits fertig genäht!) und die Blende neu zuzuschneiden und so fiel mir das erst auf, als ich verzweifelt versucht habe, die Schnittteile ans Hemd zu basteln. *grummel*

Schnitt: Negroni von Colette Patterns
Material: Popeline von Roter Faden, Knöpfe, Einlage
Änderungen: Vorderteil +2cm an den Schultern, Rückenpasse +3cm an der Schulter und unten + 4cm, unteres Rückenteil um 4cm gekürzt, nur eine Brusttasche, Halsausschnitt vergrößert, Kragen dem neuen Halsausschnitt angepasst, Beleg an neuen Halsausschnitt angepasst, Hemd insgesamt um einige cm gekürzt, Armausschnitte etwas vergrößert, Ärmel dem neuen Armausschnitt angepasst.
noch kein Fazit: muss noch warten bis das Hemd irgendwann mal fertig ist...

Habt ihr auch solche Projekte, die Euch zur Verzweiflung treiben?

Muriel

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Kommentar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *