Freitag, 29. Juni 2012

Hilfe, ein Loch! - Samtkorsett (Teil 3)

Es geht weiter mit dem blauen Korsett:

Rückenansicht
(nicht geschnürt)
Den Oberstoff habe ich komplett gedoppelt und so "durfte" ich einige Teile mehr zuschneiden. Insgesamt besteht das Korsett dann aus je 3 Lagen Stoff.

Die Oberstoffteile und der dazugehörende Stoff zum Doppeln habe ich mit der Ovi verbunden. Der schöne glänzende Stoff ist sehr empfindlich, er bekommt schon vom anschauen Macken und auftrennen mag er erst recht nicht.

Leider musste ich doch zum Auftrenner greifen, bin ausgerutscht und plötzlich hatte ein nagelgroßes Loch im Taft. Hilfe!

Guter Rat war teuer, mit stopfen war da nicht viel und das beschädigte Teil raus trennen und ersetzen war auch keine Option, da dann die anderen daran angenähten Stoffe in Mitleidenschaft gezogen worden wären. Also musste ich aus der Not eine Tugend machen und habe über das Loch senkrecht eine weiße Borte angebracht.

:-(
Damit aber nicht genug: Zu meinem Ärgernis dehnt sich der Stoff an den Nähten komisch aus :-). Falls ich jemals wieder für ein Stoff für ein Korsett dopple werde ich vorher die zieh-an-Naht-Probe machen um so etwas vorm Nähen zu merken. Egal, ich verbuche es unter Lerneffekt.
Das Korsett werde ich hauptsächlich Abends zum Weggehen tragen, da ist es dann eh dunkel und den kleinen Farbunterschied sieht dann bestimmt niemand.

Diese Mal habe ich die Korsettstäbe von außen sichtbar angenäht. Ist mal eine andere Variante aber für das Samtkorsett werde ich wohl eher die verdeckten Variante nähen.

"Mann" hatte mal wieder viel Spaß beim Anbringen der Ösen und der Schließe. Ich gebe gerne zu, dass ich sehr froh bin, dass nicht selber machen zu müssen. 

Vorderansicht
(nicht geschnürt)
Schnitt: Silverado von Laughing Moon
Material: Taft, Fahnentuch, ca. 7m Spiralfederstahl, ca. 1,5m Flachstahl, etwas Fimo, 32cm Schließe, 4m Korsettschnur.
Änderungen: verglichen zur ersten Variante: je Naht um 5mm versetzt, Blende für Schnürung vergrößert.
Fazit: Immer noch ein toller Schnitt. Nächste Version: Samt steht schon in den Startlöchern.

Will mich ja nicht selber loben aber ich bin richtig begeistert von meinem blauen Probekorsett und ich bin auch echt froh auf die Idee mit der senkrechten Borte gekommen zu sein. Jetzt fehlt mir noch der passende Rock :-)

Hier der Link zur grauen Variante.

Muriel

Mittwoch, 27. Juni 2012

Sommerkleid / Stoffbergabbau

Stoff: bedruckter Jersey im 70ger Jahre-Stile... schon seit ca. 2 Jahren in meinem Fundus...

Projekt/Schnitt: nochmal das Stillkleid das ich hier schon genäht habe

Änderung: kein ganzer Tellerrock und keine bzw. angeschnittene Ärmel (für mehr hat der Stoff nicht gereicht) und diesmal hab ich das Oberteil gleich verlängert.

ich muss zugeben der Stoff passt nicht wirklich zum Schnitt... aber der Stoff liegt jetzt schon seit zwei Jahren in einer Kiste und wenn ich ihn nicht jetzt vernähe, wartet er da nochmals zwei Jahre auf den passenden Schnitt!
... und folgende Kriterien passen für den Schnitt: es ist Jersey... und es passt die Stoffmenge ;-)
Der Stoff muss weg!

Und im Endeffekt bin ich doch ganz zufrieden... leider habe ich mal wieder schnell schnell gemacht und in den kurzen Pausen die mir Marlena gegönnt hat genäht und mich leider nicht immer so besonders konzentriert und ein wenig ungenau gearbeitet...
... was aber der gemusterte Stoff verzeiht.



Für den Saum hab ich Muriels neue Coverlook getestet und für gut befunden!

... und ich bekomm endlich ne neue Nehmaschine *freu*.

 Kaddaa

Dienstag, 26. Juni 2012

Zwerginnen - Mütze 1,2 und 3

Die kleine Marlena ist auch einfach soooo süß, da muss Frau einfach noch was für sie nähen. Dieses Mal gab es eine kleine schnelle Mütze. Irgendwie ist die Mütze ist noch etwas zu groß für sie, obwohl ich schon die kleinste Größe genommen habe. Naja, das Gute ist sie wächst ja noch :-)

Schnitt: Zwergenmütze von Schnabelina (Link geht zum PDF) inkl. Videoanleitung
Stoff: T-shirt und Jersey Reste, Bündchen
Fazit: sehr schnell genäht.

Auf der Seite von Schnabelina gibt es viele tolle Anleitungen und Schnitte für Kindersachen und Täschchen.

Meine liebste Mitbloggerin Kaddaa hat dann noch nebenbei erwähnt, dass Marlena auch zu wenige normale Mützen hat. Ich habe ihren dezenten Hinweis verstanden und entstanden sind noch zwei Mützchen:

Mützen mal ohne Model :-)
Schnitt: von einer gekauften Mütze
Stoff: Jersey (Reste) und Bündchen
Fazit: super schnell genäht, gut zum Verwenden kleiner Jerseyreste

Danke Ovi und Cover ging das super schnell. Der Zuschnitt hat gefühlt länger gedauert wie das Nähen. Die Mützen konnten leider erst ein paar Tage nachm Nähen vom "Model" probegetragen werden und die grüne Mütze ist etwas zu knapp geraten, da nähe ich noch ein Bündchen dran. Jetzt stimmt der Schnitt aber .... zumindest bis zum nächsten Wachstumsschub.

Zu dem Totenkopf-Mützchen hat Marlena auch den passenden Strampler.

Totenkopfmützchen
Bündchen wird noch
nachträglich angenäht

Muriel

Samstag, 23. Juni 2012

Ohhh, Du meine Cover

  
... endlich bist Du mein :-)

Viele Monate habe ich überlegt und versucht den Gedanken an eine Cover immer wieder zu verwerfen aber irgendwann gab es kein Zurück mehr: Jetzt habe ich auch eine Cover ... und für mich ist es kein Vergleich zur Zwillingsnadel.

Freue mich darauf jetzt häufiger auch mal Jersey nähen zu können ohne "Angst" vor dem Saum. Endlich wirklich dehnbare Säume. Die Zwillingsnadel und ich waren nie wirkliche gute Freunde. Irgendwie habe ich ständig beim Nähen die Nadeln verbogen bzw. abgebrochen. Bin wohl nicht feinfühlig genug. Außerdem gab es noch x-andere Sachen, die mich immer mehr daran gestört haben.

Zum Probenähen im Laden habe ich meine gesammelten Zwillingsnadeln-Problemstoffe der letzten Monate mitgenommen. Die Cover hat alle meine Stoffe (sehr dünnen / sehr dehnbaren / sehr dicke Stoffe) wie auch vierlagen dicken Nicky sehr gut gemeistert. Die liebe Kaddaa war so nett und hat mich zum Probenähen begleitet.

@Kaddaa: vielen Dank für dein Unterstützung. Du weißt ja Covernähte werden nach genähten cm abgerechnet :-)

Die Cover wohnt jetzt neben meiner alten Dame (der Dürkopp) bzw. gegenüber von der Ovi / Nähma. Nur die mitgelieferte Abdeckung finde ich nicht wirklich schön, da muss ich demnächst noch Abhilfe schaffen, die verschandelt ja mein Näh-Atelier :-)

"schicke" Abdeckung :-(

Liebe Zwillingsnadeln ... ich habe soviele von Euch getötet oder schwer verletzt ... ihr könnt jetzt in Frieden ruhen :-)



Muriel

Donnerstag, 21. Juni 2012

Genähtes für die Kinderküche

In unserer Familie gibt es einen sehr engagierten 2 1/2 jährigen "Koch". Der kleine Koch spült nach dem Kochen in seiner Kinderküche auch jedesmal sehr gewissenhaft das "dreckige" Geschirr. Dmit der Junge nun auch endlich mal das Geschirr, welches mit virtuellem Wasser gewaschen wird, abtrocknen kann, gab es vor kurzem zwei kleine Kinder-Geschirrtücher. Hoffe der Koch freut sich :-)

Schnitt: 1/4 der Größe eines normalen Geschirrtuchs
Material: Baumwolle und Bandreste

Gesaumt wurden die Tücher mit meinem neue Lieblingsnähmaschinenfuß: dem Rollsaumfuß

Kindergeschirrtücher

Muriel

Dienstag, 19. Juni 2012

XXL Waschlappen ....


... vom Möbelschweden sind sowohl zum "Popoputzen" (da wir den Wickeltisch direkt neben dem Waschbecken haben, ist das Wachen mit dem Waschlappen viel praktischer als mit Feuchttüchern) als auch zum Waschen für ein so kleines Kind einfach zu groß.


Daher habe ich den Waschenlappen einfach in 4 Teile aufgeteilt und mit Schrägband eingefasst...



... leider hebt das Schrägband nicht ganz so gut wie beabsichtigt... das ganze nochmal neu zu nähen war mir dann aber zu viel Arbeit... daher bin ich bei den Waschlappen, bei denen es Probleme gab, einfach mit der Overlock außenrum... geht schneller, hebt besser, sieht nur vielleicht nicht ganz so gut aus.

... auf jeden Fall "massenproduktions-tauglich" !


Kaddaa

Montag, 18. Juni 2012

Marlenas EM-Outfit

Lange haben wir nach dem perfekten EM-Outfit für unseren Engel gesucht (eigentlich schon bevor sie auf der Welt war... wir sind halt richtige Fußball-Fans)

Doch Strampler gibt es überhaupt nicht, überall nur Bodys... und bei diesen un-sommerlichen Temperaturen möchte ich meine Kleine nicht wirklich nur im Body rumtragen... zumal es diese auch erst ab Größe 62 gibt. Was unseren kleinen Maus wohl so schnell nicht passen wird.

Daher war klar, ich muss etwas selbst nähen!


Hierfür habe ich ein XL-Fan-Shirt erstanden. (Özil war das billigste, wohl weil es am wenigsten Buchstaben hat... beim verarbeiten ist mir aufgefallen, dass dies gerade gut ist, da mehr Buchstaben garnicht draufgepasst hätten)


Einfach den Schnitt drauf gelegt (Ottobre 1/2012 Nr. 3"My Sweet Baby"/ Ohne Ärmel und ohne Füßchen)...



und zugeschnitten


... und mit Bündchen versäubert.


... und am Model:



Der stolze Papa durfte mit dem Marlenchen im Partnerlook gehen!

Das Spiel haben wir heute im Garten auf dem Laptop angeschaut, da konnte auch Marlena mit dabei sein... doch viel interessanter noch als Fußball sind die Blätter der Bäume, singende Vögel und natürlich die Omas!
Und für die Mama (und natürlich auch für Muriel die sich so garnicht für Fußball interessiert) natürlich Marlena dabei beobachten...

Kaddaa

Samstag, 16. Juni 2012

Ein Schritt zurück :-( - Samtkorsett (Teil 2)

Och Mensch, es geht doch nicht so schnell voran mit dem dem Samtkorsett wie angedacht.

Beim Treffen mit Caroline und den anderen korsett-erprobten Näherin hat sich raus gestellt, dass ich für die optimale Passform am besten jede Naht um 5mm versetze um insgesamt das Korsett um ca. 8cm im Umfang zu verkleinern.

Probekorsett vom letzten Mal
Das 8-10cm Problem hatte ich schon beim silbernen Brokat-Korsett und damals habe ich der Einfachheithalber (und meiner Ungeduld geschuldet) einfach in der hinteren Mitte je 4cm weggenommen und schon hatte ich wieder eine Schnürlücke aber ich will mich ja verbessern... außerdem hat mich Carolins strenger Blick getroffen.

Also habe ich erst mal mein Probekorsett vom letzten Mal, dass ich in weiser Voraussicht nicht aufgetrennt hatte, enger gemacht und siehe da....schon war sie da die vermisste Schnürlücke. 

Der Haken an meinem Probekorsett ist allerdings, dass es keine Stäbe bzw keine Schließe hat und somit die Passform nicht 100% garantiert ist.

Der Samt ist mir zu teuer als dass ich am Ende mit einem zu kleinen bzw. einem Korsett mit Riesen-Schnürlücke da stehe. Deshalb Plan B: Ich nähe mir noch ein Probekorsett zum Tragen aus günstigerem Stoff. Außerdem habe ich eine 1a "Ausrede" warum ich noch ein Korsett brauche.

Entschieden habe ich mich für einen blauen Stoff ausm meinen Beständen. Müsste ein Taft sein, den ich allerdings mit BW-Stoff doppeln werde, schließlich muss der Stoff einiges an Zug aushalten.

Stoff für´s blaue Korsett
Den benötigten Federstahl habe ich schon mal zugeschnitten und die Enden schön mit Fimo eingepackt.

Federstahl vorm Brennen

Muriel

Donnerstag, 14. Juni 2012

Gerade noch gerettet ...

Ich muss zugeben, ich trage nicht alles aus meiner Näh-Anfangszeit. Im nachhinein betrachtet ist die Farbwahl manchmal sehr kreativ (positiv ausgedrückt) oder die Verarbeitung lässt mir alle Haare zu Berge stehen.

Eines meiner ersten Teile war auch dieses Jerseytop mit Chiffonärmel. Das Oberteil hatte ich nach der Fertigstellung im Spiegel angeschaut und beschlossen, dass ist zu bunt ... das schreit ja förmlich.

Einmal habe ich es trotzdem getragen und mich an dem Tage eher unwohl damit gefühlt. So verschwand das Oberteil in meiner Reste-aus-denen-man-noch-was-machen-könnte-Schublade. 

Vor kurzem beim Aussortieren ist das Top mir wieder in die Hände gefallen und aufm Weg zum Müll kam ich am Spiegel vorbei und hatte die Idee ... das Top passt doch super zu meiner dunkelblauen Jeans und siehe da....die beiden passen gut zusammen, jetzt hat das gedanklich schon entsorgte Top doch noch eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen.

Zu meiner eigenen Verwunderung habe ich, als ich das Oberteil bei der Arbeit hatte x-Komplimente bekommen auch von Personen, die ansonsten eher unnahbar sind und ich in keiner persönlichen Verbindung stehe. Ich wurde für das Designerteil gelobt :-) Habe dann erwähnt, dass das ein Einzelstück ist. Ob das Top auch so gut angekommen wäre, wenn sie gewusst hätten, dass es selbst genäht ist? ... Ich weiß es nicht.

Schnitt: Burda Standartschnitt für ein U-Boot-Top
Stoff: Jersey und passender Chiffon
Änderungen: habe keine Ahnung mehr, schätze aber enger und kürzer werde ich es bestimmt notwendig gewesen
Fazit: Schöner Standartschnitt.

Aus dem Chiffonstoff habe ich mir auch letztes Jahr auch noch ein Sommerkleid genäht.

Muriel

Mittwoch, 13. Juni 2012

Babyball mit Namen

Kurzfristig wurden wir die Woche zu meiner Cousine eingeladen, die auch im letzten Jahr ein Kind bekommen hatte. Die Kleine haben wir bisher noch nicht gesehen, daher wollte ich ihr ein besonderes Geschenk mitbringen.


Schnitt: habe ich von hier


Material: Patchworkstoffreste und Füllwatte

Den Namen mit der Nähmaschine "drauf nähen" hab ich bisher noch nicht gewagt... bin überascht wie gut es funktioniert hat... werde ich nun öfter Nutzen, kam nämlich echt gut an!



Kaddaa

Montag, 11. Juni 2012

gemütlicher Stoffbergeabbau - Aktueller Stand

Bin richtig stolz auf mich, ich habe mich dieses Jahr für meine Verhältnisse beim Stoffkauf bisher recht gut zurück gehalten und kaufe nur, wenn ich für ein geplantes Projekt keinen passenden Stoff daheim finde. Selbst vom Stoffmarkt bin ich mit einer recht kleinen Tüte wieder heimgekommen ... im Gegensatz zu Anderen ... nicht wahr Kaddaa :-) (aber Du hattest auch eine gute Ausrede).

Verarbeitet aus meimem heimischen Stofflager habe ich bisher:

- Korsage aus Kunstleder
- Mary-Poppins-Tellerrock aus schwarzer Seide
- Kleid aus gemustertem Jersey
- Bleistiftrock aus fester Baumwolle
- Bolero aus Jersey
- Dinkelkissen groß aus Fotobella-Stoffen
- Dinkelkissen ganz groß (Männer-Variante) aus Reststoff von Kinderrucksack
- Baby-Dinkelkissen aus Patchworkstoff
- Kosmetiktasche aus Patchworkstoff und Wachstuch
- Barfußsohlen aus Baumwolle
- Nickyjacke (der Jersey war aus meinem Bestand), Nicky war neu *schäm*

Alles in Allem habe ich bisher mehr Stoffe ausm Lager verarbeitet als ich neu dazu gekauft habe (bilde ich mir zumindest ein :-)). Mein Vorhaben jeden Monat einen Stoff aus meinem Bestand zu verwenden klappt bisher ganz gut.

Nächste Stoffe für den Stoffabbau
In Planung:
  • Bleistiftkleid aus schwarzer Seide / Punkte-irgendwas Stoff
  • Männer-Retroshorts aus braunem Jersey
  • Japanstoff-Bleistiftrock
Dadurch, dass ich mir kein völliges Stoffkaufverbot auferlegt habe, habe ich auch nicht dem Zwang immer einen von meinen Stoffen zu verwenden und fühle mich "freier" in meiner Stoffentscheidung.

Gerade in meinem Sommerstoffelager ist noch einiges, dass eigentlich mal verarbeitet werden sollte. Mal sehen, vielleicht schaffe ich das ja diesen Sommer.

Hier ging es los mit meiner Stoffbergeabbauaktion.

Wie geht es euren Stoff"bergen"?



Muriel

Sonntag, 10. Juni 2012

Auch ein frühes Werk

Muriel hat nach frühen Werken gefragt...

vorerst vermeide ich es hier meine Nähsünden aus Kinder- und Jugendtagen zu präsentieren (kommt sicherlich noch wenn ich garkeine Zeit mehr zum Nähen finde und garnichts mehr annähernd aktuelles zu zeigen habe ;-)

Hier ein Rock den ich zur Zeit genäht habe, in der Muriel und ich angefangen haben "intensiver" zu nähen. Noch bevor ich etwas von Schnitten verstanden habe.


Entstanden ist der Rock (auch wie Muriels Rock) aus einer alten Jeans. Einfach abgeschnitten, und vorne ein Stück eingesetzt. Ohne viel Plan...




Von der Seite betrachtet zeigen sich jedoch die Mängel...



Vorne steht der Rock komisch ab und hinten ist er irgendwie zu eng... trotzdem ziehe ich ihn irgendwie gerne an... und was mich immer wieder erstaunt... trotzdem gibt es Leute die nicht sofort sehen, dass er selbst gemacht ist...(vielleicht haben die nicht von der Seite geschaut? Oder wollen sich bei mir einschleimen?)

Kaddaa

Freitag, 8. Juni 2012

Plan: ein Spuck-Halstuch muss her


Heute sind zwei "Probe-Spuck-Halstuch" entstanden... unsere Arme kleine muss leider sehr häufig spucken... bei kleineren Mengen, können wir dann künftig nur das Halstüchen auswechseln und brauchen sie nicht ganz umziehen... so der Plan.


Schnitt hatte ich dafür keinen... (vielleicht ist das das Problem...)
Mit der Ausführung bin ich nicht ganz so zufrieden, ins besondere von der Passform.



Ich bin daher auf die Idee gekommen, das ganze aus Jersey zu fabrizieren...
Die Wellenoptik war nicht beabsichtigt, sieht vielleicht nicht schlecht aus, ist aber mit Sicherheit nicht praktisch...
Ich bin ganz genauso vorgehen wie ich es mit Baumwolle gemacht hatte... also: rechts auf rechts nähen, dann wenden und dann absteppen... weil dehnbar, hab ich einen Zickzackstich verwenden... da lag wohl der Denkfehler...
Bin mir auch noch nicht sicher ob ich wirklich Klettverschluss nehmen will... oder ob Druckknöpfe nicht besser wären... 



Jersey ist vielleicht schon besser, aber irgendwas muss ich das anders machen...(z.B... das mit dem absteppen bleiben lassen...) bzw... vielleicht einen anderen Schnitt mit einer besseren Passform verwenden... demnächst werde ich es einfach nochmals ausprobieren müssen...
... kann also noch nicht in die "Massenproduktion" gehen

Kaddaa

Donnerstag, 7. Juni 2012

Diebstahlsichere Eingriffstaschen

Nicky-Jacke
Ja, dieses Mal ist mir was ganz besonderes gelungen: Eine Nickyjacke mit diebstahlsicheren Taschen. Wer hat denn schon so was? :-)

Aber erst mal zurück auf Anfang; diesen Ottobre-Schnitt habe ich schon mal genäht und damals ging es alles recht fix.

Dieses Mal hat es ewig gedauert, erst hat die Ovi Probleme gemacht, dann wollte der Reißverschluss nicht und ich habe ihn x-Mal reingenäht und wieder rausg etrennt (Ja, mit Formband). Irgendwie hat mir zwischen auch immer wieder die Motivation gefehlt und ich habe x-andere Projekte zeitgleich genäht und nur hin und wieder eine Naht an der Jacke.

Die Taschen sind der besondere Clou: Beim nächtlichen Zuschneiden habe ich eifrig wie ich bin auch Nahtzugabe zu den Tascheneingriffen zugeschnitten. Diese hätten eigentlich ohne sein sollen; da ich beim Annähen des Tascheneingriffsbündchens auch nicht ganz Herr meiner Sinne war, ist mir der Fehler erst zu spät aufgefallen. Egal, ich komme noch in die Tasche rein (okay, es dauert einen kleinen Moment) aber ich kann mir sicher sein, dass keiner mal schnell mir mein Handy daraus klaut. Super, oder?

Schnitt: Kapuzenjacke: Saturday Chilling 05/2011 Ottobre
Stoff: Nicky und Jersey.
Änderungen: gekürzt (etliche cm), Beleg an Reißverschluss hinzugefügt, Rückennaht an Hohlkreuz angepasst, 2-Wege-Reißverschluß (wichtig wegen dem Klettern/Sichern), Kapuze verkleinert.
Fazit: schnell genäht, sehr bequem.

Finde solche Jacken sehr bequem, gerade für die Übergangszeit. Der Schnitt zieht jetzt als einer meiner Standartschnitte in meine Sammlung. Hier die erste Variante des Schnitts aus Pünktchen-Fleece.

Anmerkung:  Die Flecken habe ich leider erst nachm Fotografieren bemerkt.

Muriel

Dienstag, 5. Juni 2012

Neues Projekt: Samtkorsett

Korsettfarben
Nachdem ich mit meinem ersten Korsett so zufrieden bin, hab ich beschlossen ich brauche "dringend" ein weiteres. Geht ja nicht, dass ich in zum Ausgehen immer das selbe Korsett trage :-)

In der Disko sieht man immer wieder so schöne andere Outfits (Roben), dass ich jedesmal mit x-neuen Ideen wieder heim komme. Schlimm, schlimm.

Inzwischen hatte ich das Korsett auch mal zu einem Konzert an (da aber nicht eng geschnürt), sonst wäre es mitm Hüpfen etwas schwerer geworden. Ich bin wirklich überrascht, wie angenehm sich das Korsett auch über den Zeitraum von ein paar Stunden trägt.

Mein neuer Plan: ein Samt-Korsett!

Schnitt: Silverado, wie schon beim ersten Korsett
Materialien: Samt, Futter, Taillenband, Schrägband, Ösen, Federstahl, Flachstahl und Korsettschnur.

Samt, Schrägband, Futter, Taillenband und Ösen
Ich habe bereits die passenden Materialen, die ich hier in den Läden bekomme besorgt:

Kosten bisher: 33€. Bei dem Schrägband bin ich mir noch nicht sicher, ob mir die Farbe gefällt aber hier im Laden gab es sonst nichts passendes.

Die Schließe, Korsettschnur, Federstahl und Flachstahl muss noch bestellen. Kosten mit Versand müssten um die 35€ sein.

Verglichen mit dem Materialbedarf für ein anderes Kleidungsstück ist das Korsett schon teurer aber wenn man sich mal die Preise für schöne gut sitzende Korsetts anschaut sind 70€ gar nichts.

Zusätzlich habe ich mir gleich den passenden Nagellack zum Samt gekauft ... sehr wichtig.

"Korsett" Nagellack
... mal sehen wie ich mit dem Nähen voran komme ... so wie ich mich kenne werde ich zusätzlich zum Korsett ein paar andere Projekte gleichzeitig nähen :-)

Demnächst treffe ich auch Caroline wieder, die mir schon beim ersten Korsett wertvolle Tipps gegeben hat. Würde den Schnitt gerne noch etwas anpassen, mal sehen was sie dazu sagt.

Natürlich brauche ich dann auch noch irgendwann einen passenden Rock ....

Muriel

Sonntag, 3. Juni 2012

Nächste Hochzeit neues Kleid...

man kann ja nicht bei zwei Feiern das gleiche Kleid anhaben... (dies gilt für mich als auch für das Marlenakind)

... zumal ich ja dieses Mal das "Stillproblem" habe... es musste also ein "stilltaugliches" neues Hochzeitsgastkleid her.

Problem: nach der Schwangerschaft nimmt man bekanntlich an manchen Stellen ab, dafür an anderen Stellen zu...
bedeutet: beginnen mit Nähen konnte ich erst nach der Geburt von Marlena, und von da an bis zur Hochzeit waren es nur 5 Wochen. Eigentlich genug Zeit, nur eben dass man mit so einem keinen Menschchen zu hause erst einmal etwas anderes zu tun hat als ein Kleid zu nähen.

Trotzdem... ich hatte mir ein Ziel gesetzt und das musste erreicht werden.



Vorsichtshalber habe ich mir 3 Tage vor der Hochzeit ein "Plan-B-Still-Kleid" gekauft... aber ich habe es tatsächlich geschafft meine Ansprüche nicht ganz so hoch zu setzten und das Kleid obwohl es nur "fast perfekt" ist, fertig zu nähen!

in Naturra

mit Gürtel

und mit dem wichtigsten Accessoir, dem Marlenakind
Man beachte übrigens die farbliche Abstimmung zwischen mir und dem Marlenakind... das Kleid hat meine Mama gestrickt, und wir haben uns nicht miteinander abgesprochen bezüglich der Farbe!

Zurück zu meinem Kleid:

Schnitt: ist "Marke Eigenbau",
  • Oberteil, da vermeintlich passend, habe ich vom Umstansmodenkleid aus der Burda 06/10  das ich hier und hier schon genäht hatte... 
  • "Stilleinsatz" habe ich von einem Kauf-T-shirt abgenommen
  • Tellerrock entstand ohne Schnitt.

"Stilleinsatz"


Zum vermeintlich passenden Oberteil: ich hatte gedacht, da ich die ersten Male beim nähen jeweils 3 cm auf beiden Seiten wegnehmen konnte, wird es, jetzt mit größerer Oberweite, schon passen; außerdem habe ich ja Jersey verwendet... denkste, zugeschnittene Teile haben "hinten und vorne" nicht gepasst... Problem war die Länge des Oberteils, nicht die Breite (hier konnte ich wieder die bekannten 3 cm wegnehmen) Das Oberteil war einfach zu kurz. Stoff hätte ich noch genug gehabt um das Oberteil nochmal zu nähen... nicht jedoch die Zeit zum Zuschneiden... deshalb habe ich einfach kurzerhand, ein 4 cm breiten Streifen angesetzt.



Ein weiteres Problem war meine "Lieblings"-Nähmaschine von Privileg (zu meiner Entschuldigung ich habe sie geerbt): sie lässt Stiche aus... einen oder auch zwei, da sag ich ja garnichts, aber 10 oder 20 sind bei 5 m Saum wenn man die Stellen ausbessern muss und keine Zeit hat echt nervig. Ich brauche dringend eine neue Nähmaschine, denn auch wenn kostenlos erstanden macht ne Wartung kaum noch Sinn (sie kann ja als "Zweit"maschine weiter existieren...)

Stoff: Lagerverkauf 3 m, fühlt sich auf der Haut echt toll an. Nachteil: der Stoff neigt doch tatsächlich zu Laufmaschen... so was habe ich noch nie gesehen, werde wohl zumindest die Ärmel bei Gelegenheit nochmal neu nähen müssen, da sich querrüber, da wo mans schön sieht, Laufmaschen ziehen.

Fazit: dafür das ich das Kleid in so kurzer Zeit genäht habe und eigentlich nicht den Kopf dazu hatte bin ich echt damit zufrieden (aber eben nicht 100%)... und ich werde es sicherlich auch mal wieder anziehen...

Kaddaa
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *