Montag, 30. Januar 2012

Nähfragezeichen Nr. 24: Schneiderpuppe

 Hier meine Antwort aufs Meikes Nähfragezeichen
-----------------------

Schneiderpuppe:
Ist eine Schneiderpuppe eher Deko oder Notwendigkeit für Nähfreudige? Wie hilfreich und passgenau ist das Drapieren und Abstecken auf der Puppe (sei es mittels Schnittmuster oder eigenen Entwürfen)? Ist die Schneiderpuppe z.B. eine Hilfe bei nicht auf Anhieb sitzenden Ärmeln  - wo sie doch meist armlos daher kommt? Was für eine Puppe habt ihr? Was sind Eure Erfahrungen und was ist beim Kauf einer solchen stummen Dienerin zu beachten?
----------------------

Schnittanprobe
Für mich ist meine Schneiderpuppe sehr wichtig. Ich habe meine nach der Burdaanleitung aus festen Klebeband hergestellt … okay, ich musste eigentlich nichts machen außer in der Gegend rumstehen :-) Nachm Aufschnippeln habe ich die Puppe mit Altpapier gefüllt, so war das auch gleich "entsorgt".

Einen Ständer habe ich noch nicht, würde mir momentan zuviel Platz wegnehmen, so kann ich die Puppe, wenn ich sie nicht benötige, einfach in den Schrank stellen.

Gerade bei noch nicht genähten Schnitten leistet die Puppe mir gute Dienste. Ich klebe das Schnittmuster vorm Zuschneiden an mein zweites Ich um den Sitz (besonders hinten) besser beurteilen zu können. Beispiel beim Begleitpersonenkleid.

Auch während des Nähens leistet mir mein zweites Ich gute Dienste. Siehe hier beim „Weihnachtskleid“. Falls meine liebste Mitbloggerin oder Mann keine Zeit zum Abnäher stecken haben, kann ich das ohne Probleme auch an der Puppe machen. Sie hat ja schließlich meine Maße.

Überprüfen des Rückennähte
Zum Ärmeleinsetzen finde ich sie besonders praktisch um den Sitz der Ärmel zu bestimmen. Meine erste Puppe hat einen größeren Armansatz aber das gab oft Probleme beim Anziehen, meine jetzige hat nur minimale Ansätze aber zum Ärmel stecken reicht dies völlig aus. Vor dem Nähen prüfe ich zur Sicherheit aber immer noch den Sitz am lebenden Modell.

Armansatznaht einzeichnen

Stoff auf der Puppe habe ich bisher nicht drapiert… aber wer weiß vielleicht kommt das noch.
Bei der Hobbyschneiderin habe ich noch von Nassklebebandpuppen und Gipsbindenpuppen gelesen, diese habe ich bisher ab noch nicht in Echt gesehen.

Von mir gibt es eine klare Empfehlung für die Klebebandpuppe von Burda. Materialkosten sind relativ gering und vom Nutzen her für mich unschlagbar :-)

Muriel

Samstag, 28. Januar 2012

Piratenkollektion

Also wenn du meine Mutter fragst, schließen sich Totenköpfe und süß aus...

Aber schaut doch selbst... ist es nicht unheimlich süß...

also ich den Stoff auf dem Stoffmarkt gefunden hatte musste ich in unbedingt haben (es gab ihn übrigens auch noch in einer rosa Variante). Er passt einfach super gut zu uns... ein bisschen Freak, ein bischen durchgeknallt und total Rock'n'Roll. Das erste Kommentar eines Kumpels: da wird das Baby gleich richtig geeicht ;-).

Ein bisschen Bedenken habe ich zwar wegen der Farbe... ich finde Türkis eine super Farbe für ein Mädchen... die meisten werden aber wohl eher blau für ein Junge sehen... wenn der 10. sich über den Kinderwagen beugt und sagt "oh was für ein süßer Bub" hänge ich wohl ein Schild drann: "ich bin ein Mädchen, auch wenn meine Mama sich weigert mir rosa an zuziehen"


Schnitt: Kaufschnitt von Burda:burda kids 9782 Variante B

Größe: 68 (kommt mir aber riesiger vor)


Stoff: bedruckter Jersey vom Stoffmarkt, einfarbiger Jersey, Bündchen und Druckknöpfe aus unserem örtlichen Nähladen

Änderungen: da der Totenkopfstoff nur 50 cm groß war, musste ich die Füßchen ansetzten.

Fazit: Bis auf die Füßchen einfach, künftig würde ich aber die Variante von Ottobre bevorzogen, hier wird nämlich angesetzt, und der "Knick" nicht durch ein Gummi erzeugt.


Schnitt: Ottobre Frühjahr 1/2012 Schnitt 9 Jerseyjacke



Stoff: bedruckter Jersey vom Stoffmarkt, einfarbiger Jersey, Büdchen und Druckknöpfe aus unserem örtlichen Nähladen

Größe: 62

Änderungen: kein Futter, wird wohl erst im Sommer passen und man wird wohl eh genug drunter ziehen.

Fazit: Super einfach und schnell genäht. Ich finds raffiniert, dass die Knöpfe nicht in der Mitte sind.



Kaddaa

Freitag, 27. Januar 2012

Garnrollenhalter für die Schublade

In meinem alten Garnrollenhalter (Bild siehe hier) ist es langsam eng geworden und so musste ein neuer her und so sieht der Neue aus:

Garnhalter in Schublade

Lochplatte mit "Füßen" und mit Schrauben / Muttern als Garnhalter. Unter dem Garnhalter ist noch Platz für die Garnfarben, die ich doppelt habe und die Schublade gehört in den neuen Nähtisch.

... so siehts im neuem Nähtisch aus

Ehrlich gesagt hätte ich nie im Leben gedacht, dass ich so viele Garne habe. Im Neuen ist Platz für 168 Garne aber eigentlich bräuchte ich noch gut 30 Plätze mehr für meine 15km Garn, die ich mir vor ein paar Monaten gekauft hatte. Meine anderen Garne sind zum Teil schon älter (geerbt), deshalb auch die Papiergarnrollen.
Von den alten Garnen ist mir bisher noch keiner gerissen, im Gegensatz zu Billiggarn welches ich früher auch mal ausprobiert hatte.

Die Ovi-Garne habe ich jetzt gar nicht mitgezählt, die haben ihr eigenes "Zuhause". Die alten Garne werde ich nach und nach auf brauchen und dann haben die neuen Garne auch wieder Platz.
168 ver. Farben sollten ja eigentlich ausreichen :-)

Wo bewahrt ihr eure Garne auf? Wie viel habt ihr?

@Mann: Vielen Dank für deine Hilfe

Muriel

Mittwoch, 25. Januar 2012

mein neuer Nähtisch ist fertig *freu*

Nähtisch

Nach ein paar Stunden sägen und bohren ist mein neuer Nähtisch endlich fertig. Dank Mann ist er auch genauso geworden, wie ich es mir vorgestellt habe. Hier der Plan. Die Arbeitsplatten und die Schubladen sind gekauft, den Rest haben wir gebaut.

Rechts unter der Tischplatte hat Mann mir noch eine Mehrfachsteckdose montiert, so muss ich zum Einstecken nicht jedes Mal aufm Boden rum kriechen. Auf die linke Seite habe ich Teppich getackert, so hat der Kater auch noch seinen Spaß mit dem neuen Tisch.

Die Schubladen im Ovi-Schrank sind nach hinten verschiebbar und so kann man ohne Probleme das Gaspedal der Ovi bedienen. Einen neuen Garnrollenhalter gabs auch gleich noch, den zeige ich demnächst mal. Zugeschnitten wird weiterhin auf meiner freistehenden Arbeitsplatte.

Es ist toll, endlich alles an einem Platz zu haben und nicht mehr in drei verschieden Zimmer sich seine Materialien suchen zu müssen.

Vielen Dank an Mann. Du bist einfach klasse.

Muriel

Dienstag, 24. Januar 2012

noch ein Umstandsrock

Weil der Schnitt so einfach war und so schnell ging, gleich nochmal ein Rock (ich trage einfach unheimlich gerne Röcke). Raus gesucht habe ich mir einen schön bunten Stoff von Ikea.

 
Schnitt: 104 10/2011 Burda



Stoff: Ikeastoff und Jersey; Gummi dünn


Änderungen: Rockschnittteile zusammen geklebt, damit das Muster nicht unterbrochen wird. Jersey-Babybauchbund, Ausschnitt für den Bauch.


Fazit: Ikeastoff ist doch ein bisschen zu steif.... und leider "zuppelt" er im Zusammenhang mit ner Strumpfhose, insbesondere bei dickeren Strumpfhosen... evtl. nähe ich doch noch ein Innenrock.

Kaddaa

Sonntag, 22. Januar 2012

Der tollste Schürzenschnitt der Welt ...

.... zumindest für mich. Den Schnitt hatte ich schon vor Monaten entdeckt. Endlich mal eine schicke Schürze, nur war mir der Schnitt für "nur" eine Schürze zu teuer. Das sollte ich doch eigentlich auch so hin bekommen. Zur Sicherheit habe ich erst eine Probeschürze genäht.

Stoff: alte BW-Gardine (Probeschürze), Patchwork-Stoff ("richtige" Schürze)
Schnitt: Nach den Fotos im Netz selber zusammen gebastelt. Vorlage für das Rockteil war der Rock vom Japankleid. Dieser hat zwar keine senkrechten Abnäher aber so wird der Verlauf des gemusterten Stoffes auch nicht beeinträchtigt. Der original Schnitt lässt sich wenden, meiner nicht.
Fazit: toller Schnitt. Die Schürze eignet sich gut zum Verschenken, da es eigentlich jeder Frau "passen" sollte.



Probeschürze
Aus akutem Zeitmangel und da ich ja erst mein Weihnachtskleid fertig nähen wollte. Habe ich mit der Probeschürze erst am Abend des 23.12 angefangen ... und am 24. war ja schon Geschenkübergabe beider Schürzen aber es hat zeitlich noch super geklappt. Der Beschenkten haben beide gut gefallen, nur wie ich erwartet habe, wurden noch Taschen gewünscht. Sobald ich die Maße habe, nähe ich die noch drauf.

Muriel

Samstag, 21. Januar 2012

Strickrock * 2 für Baby-Bauch und ohne

Kaddaa:
Ein Rock musste her... Schwangere scheinen im Winter weder Strumpfhosen noch Röcke zu tragen, zumindest gibt es weder das eine noch das andere käuflich zu erwerben (bzw. so gut wie gar nicht).
Bei Sanne hab ich gesehen, dass es ganz einfach ist: Ein Rock mit A-Linie und einfach ein großen Jerseybund oben dran.
Meine Variante wurde dann doch noch ein wenig aufwendiger, Muriel hat ein Schnitt gefunden mit A-Linie und mit Taschen (Taschen sind immer ganz wichtig... für die tausend Taschentücher die ich immer brauche) und mit einem Unterrock.
Bei dem Schnitt habe ich einfach den Bund weg gelassen, und vorne nach Sannes Anleitung ein Stück ausgeschnitten für den Buch (sieht man auf dem Foto leider nicht so gut), und dann den breiten Jerseybund dran.
Jerseybund geht schön bis unter die Brust. Damit es so richtig gut sitzt, habe ich noch ein Gummiband eingenäht, damit alles schön oberhalb des Bauches sitzen bleibt. Natürlich ziehe ich den Pullover normalerweise über den Rock, zum Zeigen habe ich Ihn aber auf dem Foto hochgeschoben.
Fazit: super einfach, nähe ich auf jeden Fall nochmal. (kann man sicherlich auch noch nicht schwanger anziehen... sitzt zwar dann nicht mehr ganz so gut...aber muss man halt mal ausprobieren). Leider hab ich zwischenzeitlich schon dass Futter oben ein wenig ausgerissen... mal schauen wie ich das retten kann.

Muriel:
Meine liebste Kaddaa hatte vor kurzem einen tollen Strickstoff gekauft und einen tollen Rock daraus gezaubert. Zu meinem Glück hatte sie noch reichlich Strick übrig (Danke an Burda für die "realistischen" Stoffangaben), so dass sie mir ihren Reststoff geschenkt hat und was lag da näher als auch einen Strickrock zu nähen :-) Der gefütterte Rock ist sehr bequem und ich hätte nicht gedacht, dass er so gut wärmt.


Strickrock mal zwei
Schnitt: 104 10/2011 Burda

Stoff: Strickstoff, Jersey fürn Bund, Futterstoff, Gummi dünn (Kaddaa), Gummi breit (Muriel).

Änderungen allgemein: Rockschnittteile zusammen geklebt, damit das Muster nicht unterbrochen wird. gefüttert.

Änderungen Muriel: Bund, keine Bändel zum zu ziehen, gekürzt.

Änderungen Kaddaa: Jersey-Babybauchbund, Ausschnitt für den Bauch.

Fazit: schnell zu nähen und sehr bequem. Beim nächsten Mal würde ich (Muriel) den Rock aber etwas kleiner zu schneiden.




Muriel und Kaddaa

Freitag, 20. Januar 2012

Schlafsack

Der Schlafsack ist schon auf unserem Nähwochenende entstanden.
Die Schrägbäder an den Arm- und Halsausschnitten hab ich aber ewig vor mir her geschoben. Hat ja auch kein Eile, die Kleine lässt ja auch noch ein bisschen auf sich warten. Aber nun hab ich mich endlich überwunden die Schrägbäder an zunähen
Ich finde Türkis ist eine super Farbe für Mädchen!

Mir passt er schon mal gut
endlich fertig
  Schnitt: Kaufschnitt: Burda kids 9640

  Größe: 62

  Stoff:  Frottee und bedruckter Baumwollstoff vom Stoffmarkt

  Änderungen: keine


  Fazit: Einfach, das nächste mal muss ich mit dem Muster besser aufpassen.

Donnerstag, 19. Januar 2012

Besteckrolle

Kurz vor Weihnachten meinte Mann, dass er doch für unterwegs eine Besteckrolle mit zusätzlichem Platz für ein Geschirrtuch bräuchte. Er hätte sich auch schon was überlegt und da die Rolle auch noch ein Geschenk für einen Kumpel sein sollte machten wir einen Deal. Er macht mir die technische Zeichnung mit allen Maßen, kauft den Stoff, ich nähe und er schneidet am Ende die Fäden ab.

Das ist das Resultat unserer Zusammenarbeit. Jetzt kann Mann auch unterwegs stilvoll essen :-)

Muriel

Montag, 16. Januar 2012

mal was anderes: Kinderrucksack

Kurz vor Weihnachten hat Mann mir erzählt, dass sich seine zweijährige Nichte einen Rucksack wünscht. Vor diesem Projekt hatte ich etwas Respekt, da 1. ich keinen Schnitt gefunden habe und 2. ich nicht auswendig wusste wie groß die Kleine überhaupt ist und die Schultermaße, Rückenmaße etc. hatte ich auch nicht. Zum Glück hat mir die Nichten-Mama ein Bild von einem Kauf-Matchsack geschickt, so mit wusste ich schon mal in welche Richtung es gehen sollte.
Bis Weihnachten hat es nicht mehr geklappt aber warum sollte man sich nicht auch im Januar noch über Geschenke freuen.

Was ich nicht bedacht habe ist, dass der Kauf-Rucksack für Kindergartenkinder gedacht war und nicht für 2 Jährige. Egal ... jetzt hat sie schon mal einen Rucksack, der mit wächst.

Schnitt: selbst erstellt
Stoff / Material: Gurtband, Gurtversteller, Patchworkstoff und Kordel
Fazit: Schnell genäht und eignet sich gut zum Verschenken.

Irgendwie rutscht aber bei Beladung des Rucksacks, das Gurtband durch den Gurtbandhalter. Ich habe noch nie einen Rucksack genäht, kann es sein, dass man für Rucksack-Gurtbänder nur Baumwolle-Gurtband verwenden sollte und nicht das Kunstfasergurtband?
Wäre für Tipps dankbar.

Samstag, 14. Januar 2012

Zackenmütze (Probestück)

Schnitt aus meinem neuen Buch:

Material: Reste von meinem Umstandsshirt. Einlage in den Zacken, leider dann nur noch sehr wenig dehnbar (habe bei der Schneiderin gelernt, dass es auch dehnbare Einlage gibt... muss ich das nächstes mal ausprobieren)

Vielleicht noch ein bisschen zu groß für unsere Kleine für den Anfang, aber dann hat sie schon mal was zum reinwachsen.
ungebügelt ;-), da das Bügeleisen immer noch fehlt
   
 Kaddaa

Mittwoch, 11. Januar 2012

Das-Frau-Tulpe-Drama: Nachtrag :-(

Hier geht’s zum ersten Teil des Frau-Tulpe-Drama, meiner Daheim-Hose.

Nachdem ich meine neue geliebte Daheim-Hose jetzt ein paar Mal angehabt habe, habe ich leider festgestellt, dass sich kleine Knötchen an der Oberfläche gebildet haben und der eigentlich weiche Flanell so gut wie verschwunden ist und das vor dem 1. Waschen der fertigen Hose (Stoff ist vorgewaschen). Das hätte ich von einem Stoff für 18€/m nicht erwartet. Sehr sehr schade, naja jetzt weiß ich wenigstens, dass ich mir keinen Robert K. Flanell mehr kaufe.

nicht mehr schön der Stoff :-( irgendwie fusselig
Habt ihr schon Erfahrungen mit anderen Flanell-Stoffen gemacht? Ist das normal?

Die zweite Enttäuschung ließ auch nicht lange auf sich warten: Ich bin ja eigentlich eine sehr gewissenhafte Stoff-vor-dem-Nähen-Wäscherin aber dieses Mal ist mir ein kleiner Patzer unterlaufen. Der Hosenstoff und das Bündchen habe ich vorgewaschen. Während dem Nähen habe ich mich dann spontan dazu entschieden die Taschen mit einem pinken Patchworkstoff zu füttern und jetzt ratet mal … der war nicht vorgewaschen. Leider ist mir das erst nach der 1. Wäsche aufgefallen und der Hosenbereich rund um die Taschen hat nun einen interessanten pinken Farbverlauf bekommen … Super und das bei einer so teuren Hosen *schnief*

Dienstag, 10. Januar 2012

Krimskrams-Körbchen

Geschenk für meine Patentante.
Praktisch für Küche oder Bad, alle Kleinigkeiten die kein Platz haben, kann man einfach rein stopfen...

So welche brauche ich umbedingt auch noch für mich. Gerade die Kleinigkeiten liegen bei uns ständig im Weg rum...
Vielleicht auch beim Wickeltisch an der Wand, für Cremes usw...
werde ich auf jeden Fall noch ein paar davon nähen, auch wenn dass Einnähen des Bodens ein ganz schönes Gewurschtel war... mal überlegen ob ich da vielleicht doch ein anderes Vorgehen sinnvoller ist. Vielleicht erst Innenteil und Außenteil einzeln nähen, dann erst zusammen nähen und oben eine Wendeöffnung lassen? (Vorschlag von Muriel - Dann hat man halt das Gewurschtel beim Wenden...)


Schnitt / Idee: hab ich hier gefunden.
Material: Kordel und Ikeastoff... ist finde ich besonders gut dafür geeignet, da der Stoff schon selbst einen guten Stand hat... ich hab trotzdem noch ne Einlage eingebügelt, hätte aber vielleicht gar nicht umbedingt sein müssen.
 
















Kaddaa

Montag, 9. Januar 2012

Wie bewahrt Ihr eure Schnittmuster auf?

Schnittmusterordner - es gibt
noch mehr :-)
Hilfe, ich habe inzwischen ein akutes Problem mit meinen abgepausten Schnittmustern. Diese sind zusammen mit dem Schnitt und der Nähbeschreibung in jeweils einer Klarsichtfolie.

Bisher habe ich diese in breiten Ordnern abgeheftet. Sortiert nach Oberteile, Hosen, Röcke, Kleider, etc. aber inzwischen wird das unpraktisch. Die einzelnen Themen sind über mehrere Ordner verteilt, die Ordner lassen sich nicht mehr schließen. Ich finde nichts mehr.

Zusätzlich habe ich noch meine Burda-technische Zeichnungensammlung, die auch bald in einen neuen Ordner umziehen muss.

Im Netz habe ich als Alternative noch Hängeregister gefunden aber ich weiß nicht, ob das bei mir eine Alternative wäre.

Wie bewahrt Ihr eure abgepausten Schnittmuster auf?
Hat jemand ein Hängeregister?

Schnittmusteraufbewahrung - Nähbeschreibung

Schnitt versteckt sich hinter der
Nähbeschreibung

Sonntag, 8. Januar 2012

Was mir heut passiert ist....

... ich werde sabotiert...
und dieses Mal liegt es nicht an minderer Qualität... sondern wohl eher an einer Kombination von minderer Qualität, DM Preis auf der Verpackung und meiner Neigung Dinge regelmäßig auf den Boden zu befördern:
Ich denke mal ich brauche ein neues Bügeleisen.


Da ich Bügeln hasse, da ich kein wirklicher Bügelfreund bin... und außer beim Nähen (eher zwangsläufig) so ein Teil nie in die Hand nehmen würde... hat bisher das geerbte meiner Mama gereicht...
Habt Ihr Tipps auf was ich achten soll bei einem neuen?
Da ich wirklich nicht so begeistert bin von dein Teilen möchte ich natürlich auch kein Vermögen ausgeben.

Kaddaa

Samstag, 7. Januar 2012

ungeliebtes Umstandspunkteshirt

Dieses Shirt habe ich schon vor ein paar Wochen bei unserem Nähwochenende hergestellt... (als mein Bauch noch nicht so groß war), bisher aber noch nicht angehabt.
Schnitt: Burda 8/2010 112 (frei interpretiert)
Änderung: Länger, nicht als Doppelshirt, Saum/Bünchen anderst, am Bauch (an der Taille) am Vorderteil 15 cm eingesetzt und gerafft.

Warum ich das Shirt noch nicht angehabt habe?

1. Der Ausschnitt... ist mir mal wieder ausgeleiert, beim annähen des Schrägbands hab ich wohl alles zu sehr gedehnt... zunächst ist dann des ganze noch nach außen geklappt... das konnte ich mit ner Naht mit der Zwillingsnadel retten... das hat dann aber noch alles schlimmer gemacht. Alles hat noch mehr gelabbeld... von der Schneiderin bekam ich den Tipp den Ausschnitt ein bisschen zu raffen. Sagen wir mal so: es ist besser...
"labbriger" Ausschnitt mit Raffung
2. Der Saum... ich wollte, dass das Oberteil möglichst lange ist...
eigentlich sieht das Shirt so aus

daher habe ich den Saum möglichst Schmal gemacht.Ich denke mal zu schmal... er klappt sich nämlich immer nach oben, so dass man die Overlooknaht sieht. Deshalb habe ich heute den Bund nach innen geklappt (siehe Bild oben)
Umgeklappter Saum











Eigentlich wollte ich euch an dieser Stelle fragen was ich machen kann, dass der Saum nicht ständig umklappt ohne dass ich einen neuen größeren Saum nähen muss und dadurch das Oberteil kürzen muss... wenn ich mir jetzt die Bilder aber anschaue... sieht es eigentlich doch kürzer viel besser aus...


Kaddaa

Freitag, 6. Januar 2012

Was mir grad passiert ist muss ich sofort posten



Mir ist der Unterfaden gerissen, als ich die Spule raus geholt habe lies sich der Faden überhaupt nicht bewegen und als ich den Faden raus holte... ein Knoten auf der Innenseite, wie passiert den so was... ich meine klar, mir passiert so was.

Aber wie kam der Knoten dahin?

Kaddaa



Donnerstag, 5. Januar 2012

Das Frau-Tulpe-Drama

Vor kurzem war ich in Hamburg und da war es natürlich selbstverständlich, dass ich bei Frau Tulpe vorbei geschaut habe.

ohhh.... so bequem ...
Gleich am Eingang fiel mir ein ganz besonderer Flanell ins Auge. Super weich und ein tolles Motiv. Jedoch 18€/m ... aber er hat zu mir gesprochen ... "Nimm mich mit, ich bin eine Daheim-Hose". Schlussendlich gab ich nach und nahm 1,5m mit. Okay, außerdem sind noch die Farbenmix Zwergenverpackung, eine Ottobre und ein Japanstoff ausversehen in meinem Einkaufskorb gelandet.

Daheim den vor längerem gekauften Schnitt "Helgoland" raus gesucht, abgepaust und dann kam die böse Überraschung. Die Schnitteile haben nicht auf den Stoff gepasst. Anstatt 1,4m war der Stoff nur knapp 1m breit. Hilfe!!!! Wie konnte ich das übersehen.

Ich dachte bisher, dass nur Patchworkstoffe 1,10m breit liegen bei anderem Stoff, wie hier dem Flannell habe ich das bisher noch nie gesehen. Okay, der Stoff ist von Robert Kaufmann und von dem kenne ich hauptsächlich PW-Stoffe aber ich habe beim Kauf nicht darauf geschaut von wem der Stoff war. Egal, da saß ich nun mit zu wenig Stoff. Drei Hosenschnittteile haben auf den Stoff gepasst aber keine Vier.

Guter Rat war teuer. Eigentlich fand ich den Stoff für eine reine Daheim-Hose schon teuer genug aber irgendwie konnte ich mir mit diesem Stoff nichts anderes vorstellen. Bei Frau Tulpe gab es diesen Stoff online nicht und auch sonst in keinem "meiner" Stoffläden ... zum Glück habe ich aber nach längerem Suchen den Stoff noch bei Dawanda gefunden. Endlich konnte ich auch den letzten fehlenden Hosenteil zuschneiden... auch wenn jetzt plötzlich die Hose doppelt so teuer war wir ursprünglich gedacht.

bequemes Bündchen
Schnitt: Helgoland von Farbenmix

Stoff: Flanell, Bündchenstoff

Änderungen: gekürzt (wie immer), anstatt der aufgenähten Taschen  Hüftpassentaschen, Schrittnaht hinten und vorne enger gemacht.

Fazit: toller schneller Schnitt, genau das richtige für mal schnell Zwischendurch

Anmerkung: Ich war erstaunt, dass der Frau Tulpe Laden in Hamburg so klein ist. Hatte ihn mir wesentlich größer vorgestellt aber ich war begeistert wie viele schöne Stoffe man auf einer so kleinen Fläche unterbringen kann.

Dienstag, 3. Januar 2012

Mein neues Nähateiler

Endlich ist es soweit die Pläne für meinen neuen Nähplatz sind fertig. Ich nenne es ja gerne mein kleines Atelier aber Mann meint es heißt Wohnzimmer. Haha. .. das ist ein Nähatelier mit integriertem Wohnzimmer. Mann hat mir ja schon öfters angeboten, dass ich auch das (eigentlich ungenutzte) Arbeitszimmer als Nähzimmer habe könnte aber … da fühle ich mich dann so einsam und weit ab vom Geschehen. Nee, das geht nicht und dann hätte das Arbeitszimmer auch noch nicht mal ein Fenster. Ich brauche Licht.

Bisher stand meinen Plänen immer die Zweitcoach im Weg. Diese wird demnächst vom Second-Hand-Kaufhaus abgeholt und an die Stelle kommt dann mein neuer Nähtisch. Mein bisheriger Nähmaschienenplatz ist recht dunkel und außerdem an einer Schräge.

Die Pläne bisher:
Eine Massivholzarbeitsplatte in normaler Schreibtischhöhe mit 120*70cm für die Nähmaschine und eine kleinere Arbeitsplatte in der Höhe von ca. 90cm vom 70*50cm für die Ovi. Zuschneiden werde ich weiterhin auf meiner freistehenden Arbeitsplatte von 2,3m * 1m. Der neue Tisch ist also hauptsächlich für die Nähmaschine / Ovi.

neuer Nähmaschinen und Ovi-Tisch
An der Ovi arbeite ich am liebsten im Stehen. Habe ich mir so angewöhnt, da die Ovi bisher immer auf der großen Arbeitsplatte stand und der ist ca. 95cm hoch. Die Nähmaschine brauche ich jedoch in normaler Schreibtischhöhe. Außerdem baut Mann mir noch zwei Schubladenschränke mit einmal 4 und einmal mit 5 Schubladen, wobei sich die untere Schublade nach hinten schieben lässt, damit das Fußpedals der Ovi noch Platz hat.

Bisher sind meine Stoffe im Wohnzimmer, Esszimmer und Schlafzimmer verteilt, dann kann ich endlich alle Stoffe an einem Ort unterbringen und habe dann auch hoffentlich eine bessere Übersicht.

Außerdem wird es meinen Garnen in dem jetzigen Garnhalterkästchen schon etwas zu eng. Mann will sich da noch eine Lösung ausdenken. Ach, ich freu mich.

Garnrollenhalter
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *