Samstag, 7. Januar 2012

ungeliebtes Umstandspunkteshirt

Dieses Shirt habe ich schon vor ein paar Wochen bei unserem Nähwochenende hergestellt... (als mein Bauch noch nicht so groß war), bisher aber noch nicht angehabt.
Schnitt: Burda 8/2010 112 (frei interpretiert)
Änderung: Länger, nicht als Doppelshirt, Saum/Bünchen anderst, am Bauch (an der Taille) am Vorderteil 15 cm eingesetzt und gerafft.

Warum ich das Shirt noch nicht angehabt habe?

1. Der Ausschnitt... ist mir mal wieder ausgeleiert, beim annähen des Schrägbands hab ich wohl alles zu sehr gedehnt... zunächst ist dann des ganze noch nach außen geklappt... das konnte ich mit ner Naht mit der Zwillingsnadel retten... das hat dann aber noch alles schlimmer gemacht. Alles hat noch mehr gelabbeld... von der Schneiderin bekam ich den Tipp den Ausschnitt ein bisschen zu raffen. Sagen wir mal so: es ist besser...
"labbriger" Ausschnitt mit Raffung
2. Der Saum... ich wollte, dass das Oberteil möglichst lange ist...
eigentlich sieht das Shirt so aus

daher habe ich den Saum möglichst Schmal gemacht.Ich denke mal zu schmal... er klappt sich nämlich immer nach oben, so dass man die Overlooknaht sieht. Deshalb habe ich heute den Bund nach innen geklappt (siehe Bild oben)
Umgeklappter Saum











Eigentlich wollte ich euch an dieser Stelle fragen was ich machen kann, dass der Saum nicht ständig umklappt ohne dass ich einen neuen größeren Saum nähen muss und dadurch das Oberteil kürzen muss... wenn ich mir jetzt die Bilder aber anschaue... sieht es eigentlich doch kürzer viel besser aus...


Kaddaa

Kommentare:

  1. Hallo Kaddaa,
    das Problem mit den umklappenden Säumen kenne ich auch. Wenn ich mit der Zwillingsnadel säume, habe ich das Problem meistens nicht, aber ich habe nicht so viel Lust auf die Z-Nadel...
    Ich habe noch einen Tip für ein Umstandsshirt für Dich:http://www.casa-doni.blogspot.com/2011/06/mmm-1-schnitt-2-shirts.html
    Hier habe ich für meine Schwester eines genäht, mit seitlichen Raff-Tunnelzügen. Das hat sie bis zum Ende der Schwangerschaft getragen, da es durch die variable Länge bis zum Schluß über den Bauch gepasst hat.
    Ich finde bei Deinem Shirt die kürzere Länge übrigens auch besser.

    Viele Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen
  2. Und wenn du einen Rollsaum oder einen Wellensaum mit der Ovi machst?

    AntwortenLöschen
  3. Hi Kaddaa,

    ich glaub wenn Du den Saum möglichst schmal möchtest müsste man die Ovinaht evtl. noch mit der Zwillingsnadel absteppen, hat bei meinen Shirts so schon mal super geklappt aber in kurz finde ich das Shirt aber wie gesagt besser.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  4. Ich mache das so, wenn ein Ausschnitt zu labbern abfängt, passiert ja meist ,wenn der Stoff so slinky und der Ausschnitt relativ weit ist:
    Ich nähe ein farblich passendes Wäschegummi mit ner kleiner süßen Spitze von außen an die Naht. Das Gummi gute 10% oder 15% kürzer machen als der Ausschnittumfang, zum Ring zusammennähen, dann viertelweise kennzeichnen, genauso den Ausschnitt viertelweise kennzeichnen und dann unter die Nähmaschine + mit genähtem ZZ unter Ziehen des Gummibandes von viertel zu viertel aufnähen.So wirds gleichmäßig. Pi mal Daumen kann man es auch ohne machen, wenn man das oft genug gemacht hat, hat man im Gefühl wie stark man ziehen muss um das Gummi gleichmßig auf die Ausschnittsnaht drauf zu bekommen.
    Es funzt genauso wie beim Wäschenähen.
    Gutes Hinkriegen!Byebye

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kaddaa,
    also ich finde erst mal den Stoff sehr schön :-) Und ich glaub, dass die Passform während der Schwangerschaft einfach flöten geht :-)) Hauptsache, Du fühlst Dich gut, der Rest näht sich irgendwie von alleine.
    Ich weiß, dass ist kein praktischer Tipp aber ein positiv gemeinter :-)
    liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *