Mittwoch, 29. Juni 2011

Me-Made-Mittwoch: Der Abend danach ...

Erstmal vielen vielen Dank für die vielen lieben und konstruktiven Kommentare und für´s Mut machen zum Anders sein. Bin jetzt fest entschlossen demnächst mit meinen Vintageschnitte anzufangen.

Einige von Euch wollten wissen, wie es heute gelaufen ist:

Ich arbeite in der IT aber wir sind die schicke Variante ... also vom typischen Nerd-Look (schwarzes T-Shirt, kaputte Jeans) sind wir weit entfernt. Allgemein wird bei uns in der Firma sehr aufs Aussehen geachtet, jetzt nicht unbedingt welche Marke man trägt aber schon, dass es elegant und stilvoll ist. Flip-Flops und Co geht gar nicht.

Ich muss sagen es lief sehr gut und jetzt am Abend merke ich, dass ich mir viel zu viele Gedanken gemacht habe. Ihr habt recht, ich muss ja nicht aussehen wie alle anderen. ... ein Me-Made-Mädel möcht ich sein. Habe mich sehr wohl gefüllt in dem Outfit. Der Tellerrock hat meinen Tag echt beschwingt und ich bin quasi durch die Gänge geschwebt. So ein Tellerrock ist schon was ganz anderes als die Bleistiftröcke, die ich sonst trage. Kleine Anmerkung noch: Habe beim eigentlichen Me-Made-Post noch ein anderes Foto hochgeladen, da sieht man, dass der Stoff eher matt ist.


In der Firma wurde ich ein paar Mal angesprochen und mein Outfit wurde für gut befunden. Allerdings war da auch keine Kollegin dabei, die 1. selber näht oder 2. die Kolleginnen haben sich sowie schon damit abgefunden, dass ich meist in irgendwelchen eigenen Kreationen herumlaufe und es deshalb meinst nicht mehr kommentiert wird. Das ist mir meistens auch sehr recht. Mit Näherinnen unterhalte ich mich lieber über meine "Kunstwerke" *hüstel* als mit Nicht-Näherinnen. Bei Nicht-Näherinnen wird meistens alles für toll befunden und da komme ich mir etwas komisch dabei vor. Bei Näherinnen und damit meine ich natürlich auch Euch Me-Made-Mädels, kann man eher mit einer konstruktiven Meinung rechnen.

Auf Grund eurer tollen Vorschläge werde ich mal schauen, ob ich für kühlere Tage noch eine lange Strickjacke finde (kann leider nicht selberstricken) und mal in meinem kleinen Stofflager schauen, ob ich nicht doch noch einen alltagstauglichen Stoff, wie Cat geschrieben hat, finde. Leider, leider braucht das Kleid so viel und nicht jeder hat einen günstigen Türkenmarkt um die Ecke :-)

Lieber Gruß, Muriel

Me Made Mittwoch: Mut zum Anders sein?

Ja, manchmal trifft mich der spontane Wahnsinn und ich war der Ansicht, dass ich unbedingt aus einem Oma-Rosa-Strickpulli ein Bolero für mich machen muss. Den "schicken" Pulli habe ich bei einer Klamotten-Tausch-und-Näh-Aktion getauscht. Ich liebe solche Events ... gibt´s leider nur viel zu selten :-)

Die "komischen" Punkte sind Knöpfe, außerdem habe ich noch dunkelrotes Gummiband und Schrägband an die Kanten genäht, dann ist es nicht mehr ganz so rosa.

Als ich den Bolero das erste Mal anhatte wurde ich gefragt warum ich so viele Ersatzknöpfe dabei hätte und dann ausgerechnet diese noch so sichtbar angenäht habe ... also wirklich.... das ist doch Kunst!

Das Jäckchen zu tragen, kostet mich immer wieder Mut, da es durch die Farbe und die Knöpfe ganz anders ist als 1. die Sachen, die ich sonst trage und 2. irgendwie nicht zur aktuellen Mode passt. Mir gefällts trotzdem. Genauso geht es mir mir meinem Voguekleid V1102 (dazu gibt´s nochmal einen eigenen Post), eigentlich hatte ich vor, das Kleid auch mal ins Geschäft anzuziehen aber mir wurde gesagt, dass ist nur was für große Feiern wie Hochzeiten, etc. Ich würd´s aber soooo gerne mal tragen. Bei mir in der Firma geht es Kleidungsmäßig eher streng zu: Keine Jeans oder T-Shirts, Schuhe immer "zu", Schultern bedeckt (D.h. nix mit dünnen Trägern). Von dem her würde das Kleid den "Vorgaben" entsprechen.

@Cat: Zu welchen Anlässen ziehst Du dein V1102 Kleid an?
 
Guck mal ich habe Saum :-)
Von hinten


















Jetzt mit Schwung und Bolero
... weg ist der Rückenausschnitt




















Der rosa Bolero und das Kleid passen gut zusammen, da unten das Schrägband in ver. rosa Tönen ist und der Bolero auch eher in die Retrorichtung geht. Auf dem Bolero sind kleine Blüten gestrickt, sieht man leider nicht aufm Foto. Außerdem verdeckt der Bolero den tiefen Rückenausschnitt und macht das Kleid damit eher alltagstauglich. Für den tiefen Rückenausschnitt habe ich mir einen BH-Verlängerer genäht. So kann ich zu dem Kleid jeden meiner BHs anziehen. Der BH wird dann vorne vorm Bauch geschlossen.

Ich habe vor in nächster Zeit nach und nach meine Vintage Schnittmuster zu nähen und da muss ich mich wohl daran gewöhnen kleidungsmäßig völlig aus der Reihe zu tanzen. Mich wundert es selber, dass es mich so beschäftigt. Sehr komisch.
Ich finde es "gemein" das man anscheinend Kleider mit einem großen Saumumfang nur zu speziellen Anlässen tragen können soll ... wäre das Kleid im einem normalen Saumumfang wäre das alles bestimmt kein Thema.

Heute bin ich mutig. Ich, das Vogue Kleid und der rosa Bolero gehen so arbeiten.

Wie geht es euch bei Kleidungsstücken, die nicht dem momentanen Standart entsprechen?

Genug von mir ... mal sehen was es heute bei den Anderen gibt:





Update Abends nachm Me-Made-Mittwoch: Das mit dem glänzenden Stoff, mir ist gar nicht aufgefallen. Meine Digicam hat die Farben irgendwie nicht richtig fotografiert. Ach, hätte ich doch ne Spiegelreflex *träum*

Hier mal ein Bild, dass eher dem Stoff entspricht. Der Stoff ist eher matt als glänzend.

So sieht der Stoff in Echt aus.

Sonntag, 26. Juni 2011

Fanö und die Sommerschlafhose

Ich hab endlich mal wieder was fertig genäht. *freu* Nämlich ein Fanö und eine kurze Sommerschlafhose.

Bei dem Hosenprojekt und der Burdatunika komme ich irgendwie nicht weiter und warte auf den Rat meiner Lieblingsschneiderin. In einer Woche ist sie endlich wieder da und dann geht´s weiter in Sachen "Neue Hosen fürs Nähnädelchen".

Während momentan bei vielen Me-Made-Mädels bzw. den andernen Nähblogs der "Valeska"-Virus umgeht, hat´s mich jetzt mit Fanö voll erwischt. Warum bloß habe ich diesen Schnitt nur so lange rum liegen gelassen?!

Fanö und super Wetter :-)

Schnitt: Fanö von Farbenmix
Änderungen: Ich fand das vordere Oberteil zu breit, die Schulter-Ärmelnaht hing eher aufm Arm als auf der Schulter. Außerdem habe ich das Shirt enger gemacht und mehr tailliert.
Stoff: Superweicher Jersey ausm Stoffladen, der gemusterte Jersey ist etwas dünner

Fazit: Fanös nähe ich noch öfters.

Eigentlich habe ich ja, als ich angefangen habe zu nähen gesagt, dass ich mir keine T-Shirts oder andere Standartkleidungsstücke nähen werde, die gibt´s ja günstiger zu kaufen. Inzwischen muss ich sagen, in der Richtung habe ich meine Meinung geändert. Wenn ich mit Kaufjeans und Kauf-Shirt unterwegs bin, also völlig ohne eigene Note, komme ich mir inzwischen oft wie uniformiert vor. Vielleicht kennt ihr das Gefühl. Mir geht es weniger darum, die Kaufkleidung generell als langweilig abzustempeln, ich habe nur das Gefühl, dass meine Stücke eher mir entsprechen also so ein 5€ HM Top, dass mir noch x-Mal in der Stadt begegnen könnte. Deshalb bin ich auch so begeistert von Fanö, endlich kann ich mir die T-Shirt so machen, wie ich es mir vorstelle.

Fanö habe ich noch bei Nancy, Doppelnaht, Pusteblume und Erdbär-Design gesehen. Falls ich von euch Me-Made-Mädels eine übersehen hab, nur her mit dem Link :-)

Dann gab´s noch eine kurze Sommerschlafhose. Aus diesem Stoff haben Mei-Mei und ich vor ein paar Monaten von einer sehr lieben Freundin schöne lange Winterschlafhosen geschenkt bekommen. Einfach so, ist das nicht lieb! Jetzt gibt´s also noch die kurze Variante davon.

Schnitt: Burda 12/2008 129
Stoff: Baumwolle, war ein Geschenk
Änderungen: habe noch Taschen (Schnitt von Helgoland Farbenmix) mit Bündchen hinzugefügt und das Gummiband anstatt nur in den Tunnel einzufädeln mit der Ovi festgenäht.
Fazit: Hose ist superschnell genäht, Stoffverbrauch nur 50cm. PS: Irgendwann bügel ich die Hose noch :-)

Freitag, 24. Juni 2011

Neues Nähbuch und neue Stoffe

Letztes Wochenende habe ich mir eigentlich vorgenommen im Nähladen standhaft zu bleiben und nix zu kaufen aber nix da...
 
Crazy Line Technik Buch
Ein paar Minuten bevor ich zu meiner samstäglichen Shoppingtour (Lebensmittel und Co.) aufbrechen wollte, stand ganz unerwartet eine Freundin vor meiner Tür und in der Hand ein neues Nähbuch für mich. *Freu* Sie war bei einer Nähvorführung der Autorin des Buches (auf der Homepage findet mach auch noch einige Downloads) und war, obwohl sie nicht selber näht, so begeistert von der Technik, dass sie mir das Buch unbedingt schenken wollte. Ist das nicht lieb :-) (Anmerkung: und nein, sie hat keinerlei Andeutungen gemacht, was sie gern aus dem Buch hätte) Habe mich riesig gefreut, vor allen Dingen, da ich diese Crazyline Technik schon länger mal ausprobieren wollte, mich aber einfach noch nicht getraut hatte. Das Buch ist von den Projekten für mich eher nicht so interessant aber die Technik wird sehr gut erklärt und das ist ja die Hauptsache. Auf die Ideen wo ich die Technik überall anwenden kann, komme ich grad noch selber.
Tunika von Susanne Maurer

Diese  Crazy Line Technik habe ich das erste Mal bei einer Ausstellung gesehen und war gleich begeistert. Diese grüne Tunika ist von Susanne Maurer (leider habe ich keine Homepage gefunden).

Im Nähladen habe ich noch den Tipp bekommen bei Kleidungsstücken mit der CrazyLine Technik Baumwollgarn zu verwenden, einfach weil es sich weicher anfühlt. Werde ich mal ausprobieren. Bin schon eifrig am Stoffreste sammeln. Ich denke ich fange mit was einfachem einem Schal oder so an.

So musste ich also im Nähladen die nötigen Zutaten (Soluvlies) kaufen und schon war mein schöner Vorsatz dahin. Außerdem sind dann noch Ovi-Garn (kann Frau ja nie genug haben) und 2x Jersey (in einer Traumqualität) in meine Einkaufstasche gewandert. Die Welt ist ja so gemein.

2x Jersey
Der grüne bzw gemusterte Jersey soll ein Fanö-Shirt (Farbenmix bzw. Schnittreif.de) werden. Bin mal gespannt wie´s wird.



lila Jersey und Patchworkstoff





Der lila Jersey und der Patchworkstoff sollen ein Kleid werden. Oben Jersey, damit´s schön anliegt und unten der PW-Stoff als Rock. In meiner Schnittsammlung habe ich keinen passenden Schnitt gefunden, da werde ich mir wohl was selber ausdenken müssen.

Mittwoch, 22. Juni 2011

Me Made Mittwoch mit neuem Kleid Burda 05/2010 Schnitt 106

So diesen Mittwoch gibt´s was ganz neues von mir.


Schnitt:
106 aus der Burda 05/2010
Stoff:
k.A. Irgendwas künstliches ... den kann man knittern wie man will, der bleibt immer faltenfrei :-)
Änderungen:
Ballon weggelassen, deshalb an den hinteren Rockteilen einige cm weggenommen. Ausschnitt höher als im Schnitt
Kommentar:
Dies ist mein erstes Kleid mit Reißverschluss in der hinteren Mittelnaht (Ausnahme das V1102 Kleid aber da geht der Reißverschluss nur bis knapp über den Po, der Rücken ist ja offen) und ich muss sagen, ich mag´s wirklich nicht. Ich verrenke mich immer bis ich den zu habe. Feststellung meinerseits: Mittelnahtreißverschlüsse sind nur was für mich, wenn ich noch eine zusätzliche helfende Hand zur Verfügung habe ansonsten wird´s ne "sportliche" Angelegenheit. Werde den Reißverschluss das nächste Mal in die Seite verlegen.

Japanischer Stoff
Außerdem habe ich die Rockteile um einige cm verschmällert, da er irgendwie komisch gefallen ist. Eigentlich könnte noch mehr Stoff weg aber habe kurzerhand beschloss es ist gut jetzt. Dieses Kleid war ja auch eigentlich nur das Probekleid ... jetzt gehts endlich mitm "richtigen" Kleid los.

Dieser Stoff (ja, ich bügeln muss ich auch noch :-) ist vom Stoffmarkt und war "etwas" teurer als der 2€/m-Karstadtstoff für´s Probekleid.

Über dieses Kleid habe ich schon hier und hier geschrieben.


Wer sonst noch das Kleid genäht hat könnt ihr, wie schon in einem anderen Blogeintrag erwähnt bei Sanne , Anke und bei Rita-Pepita sehen.

So und zu den anderen Mädels vom Me Made Mittwoch gehts da:



Montag, 20. Juni 2011

grüne Kunstledertasche ... Fortsetzung

1. Teil der Story gibts hier:  Kunstlederbestellung

Nachm Zuschneiden war ich mir nicht mehr sicher, ob mir die Tasche überhaupt gefällt und ob es sich überhaupt lohnt weiter zu machen. Irgendwie war mir die Tasche zu langweilig. Eher unmotiviert habe ich dann doch weiter gemacht, einfach um nicht noch mehr angefangene Projekte zu haben und inzwischen muss ich sagen so schlecht ist sie doch nicht.

Büroklammern
Da ich irgendwo gelesen hatte, dass es keine gute Idee ist Stecknadeln bei Kunstleder zu verwenden, habe ich gleich zu Büroklammern gegriffen. Merke: Über Stecknadeln kann drüber nähen und man bekommt sie später wieder raus. Bei festgenähten Büroklammern sieht die Sache schon anders aus. Naja, so war mein Nahttrenner schon nicht arbeitslos.


Das Kunstleder ließ sich übrigens ohne Probleme mit Standartfuß und Jeansnadel nähen.


Futtertasche - Waagrecht ist anders
Diese Woche war ich einen Abend bei meiner Lieblingsnähfreudin und habe dort eifrig an meiner Tasche weitergenäht. Da ich der Meinung war die Innentasche ohne Stecknadeln und ohne Stylefix zu nähen, ging das Ganze nach hinten los, da sie mir auch noch den neusten Klatsch-und-Tratsch erzählt hat und so war plötzlich die Innentasche aufm Futter ... ähhh "leicht" schief aber ihr seht ja selbst. Ja, Frau sollte eben nicht versuchen gleichzeitig zu nähen, zu kommentieren, zu zuhören und zu fernzusehen. Es half nichts die Tasche musste wieder ab und wurde dann einen Tag später alleine in meinem stillen Kämmerchen gerade wieder eingenäht.


So jetzt gibt´s noch ein paar Bilder:

Tasche und Futter probemäßig gesteckt. Sitzt gut, weder die Tasche noch das Futter sind verschieden groß, dass kann bei meiner kreativen Art die Nahtzugabe auszulegen schon mal vorkommen.

Futter + "Überladefunktion" fehlen noch

Schlauerweise habe ich versucht die Tasche im Liegen zu fotografieren und wundere mich dann anschließend war da so viele Falten sind. Also in Echt gibt´s die nicht!

Tasche von Innen
Oben guckt der graue Stoff der "Überlade"-Funktion raus. Das Stoffteil kann oben zugezogen werden und schon kann ich in die Tasche über den Rand voll beladen und nix fällt raus. Merkt man, dass ich gerne spontan einkaufen gehen :-)


Fertige Tasche von Außen

So sieht die Überladefunktion aus, wenn sie nicht verwendet wird.
 
Für das Zusammenstecken von der äußeren Tasche, dem grauen Stoff und dem Futter habe ich ca. 45min gebraucht. Plötzlich war nämlich die Äußentasche um 5cm! größer. Beim Probestecken gab´s da noch kein Problem. So war ich dann erstmal mit ausgibigen Stecken und Fluchen beschäftigt.

Insgesamt habe ich diesen Schnitt jetzt schon dreimal genäht und jedes Mal sieht die Tasche anders aus. Das eine mal aus Kaffeesack mit Umschlag oben (siehe 1. Teil), dann aus einer alten Jeans und jetzt die Kunstledervariante.

Weitere Infos zu der Tasche (Schnitt, Kunstleder Bestellung, ...) in diesem Blogeintrag.

Zusätzlich verwendete Materialien:
  • Decovil, von Freudenberg (dank meines Vlieseline-Musterbuch fiel die Entscheidung leicht)
  • Flora Fox - Band, müsste von Farbenmix sein
  • Stylefix von Farbenmix 
  • Büroklammern :)
  • grauer Stoffrest für die Überladefunktion
  • grünes Gurtband 

Freitag, 17. Juni 2011

Freihandsticken nach "Das etwas andere Nähbuch" 1. Versuch

Nachdem dieses tolle Buch "Das etwas andere Nähbuch" nun schon etliche Monate unbeachtet bei mir im Schrank steht, bin ich endlich auf einen passenden Stickrahmen für mein Nähmaschine gestoßen. Den ersten wirklich sehr hübschen Stickrahmen kann ich leider nicht verwenden. Der schöne Holzstickrahmen passt unter keine meiner Nähmaschinen, auch nicht wenn ich Nadel und Co abbaue. Den Rahmen werde ich aber mit einem schönen Stoff bespannen, evtl. vorher eine passende Applikation bzw. Stickerei drauf und dann hänge ich das gute Stück auf. Wanddeko fehlt mir eh noch.

Nun aber zurück zum Neuen:
Bin im einem Nähladen, indem ich eigentlich nur mal so zum Gucken rein wollte, auf den für mich idealen Rahmen gestoßen, schön flach und einfach zu handhaben... wenn man erst mal raus hat, wie man verhindert, dass das Metallteil im hohen Bogen durchs Zimmer fliegt.... also ich habe gelernt... den Stoff nicht extrem spannen, dann versucht dieser wieder zu flüchten.

So sieht der Rahmen aus

Probe-Blume
Die Blume war recht einfach. Nur an die freie Stoffführung muss ich mich noch gewöhnen. Hat etwas gedauert bis ich mich auch getraut habe den Rahmen auch mal nach Links und Rechts zu verschieben und nicht nur wie beim Nähen nach oben und unten. Ist für mich einfach eine ungewöhnliche Bewegung beim Nähen.
Probe-Hummel

Die Hummel musste ich auch gleich ausprobieren. Hätte ich jetzt noch vorher den Stoff mit Vlieseline auf den anderen Stoff gebügelt sähe es bestimmt nicht so krumpfelig (sorry, glaub das ist Dialekt) aus. Aber, ich verspreche, die nächste Hummel wird glatter.

Mhmm, lecker Cupcakes
Die beiden Cupcakes gefallen mir eigentlich am besten. Ich weiß nur noch nicht wo ich die beiden verwenden soll. Eine bekommt Mei-Mei und die behalte ich wohl selber.

Im Nachhinein habe ich mir überlegt, dass ich diese drei "Stickereien" auch normal mit der Nähmaschine hätte nähen können. Ohne Stopfffuß und Stickrahmen. Ich werde mir die anderen Ideen im Buch noch mal genauer anschauen aber auf jeden Fall werde ich in Zukunft noch öfters Sticken. Das Freihandsticken gefällt mir (momentan) besser als die meisten gestickten Applikationen, die es zu kaufen gibt. Gerade das Ungenau gefällt mir daran. Es ist nicht so akkurat und Akkurat, das passt eigentlich nicht so zu mir :-)
Geburtstagskarte

Habe mich dann auch noch gleich an einer Geburtstagskarte für meine eine Freundin versucht, da die Karte noch nicht verschenkt wurde, zeige ich nur einen kleinen Ausschnitt. Jetzt ratet mal welches Hobby die Gute hat :-)


Anmerkung: Den Nähladen, in dem ich ja nur zum Gucken war, habe ich dann übrigens mit 3x Ovi-Garne, lila Jersey, Patchworkstoff, einer Zwillingsnadel und dem Stickrahmen wieder verlassen ... 40€ wollten die von mir! Also wirklich so geht´s nicht.

Donnerstag, 16. Juni 2011

15km Faden *freu*

Heute war die Freude groß im Hause Nähnädelchen .... mein neues Garnset mit 30x 500m ist gekommen. Bestellt habe ich dieses tolle Set bei  Nancy / Vielfalt für Dich .

Alles Meins :-)
Hätte man mir vor einiger Zeit erzählt, dass ich mich über Faden freuen kann, ich hätte es nicht geglaubt. :-) Durch die geerbten Garne von meiner Oma (meist auf kleinen 100m Papierrollen) und die neuen 500m Garnrollen sollte nun für die nächste Zeit kein Garnmangel bei mir bestehen.

Die Farben sehen echt toll aus und jetzt muss ich erst mal kein teures Gütermann Garn mehr kaufen oder meine Nähmaschine durch billiges Garn zu stauben lassen. Testlauf des Garns an meiner Nähmaschine war erfolgreich. Kein Faden ist gerissen, kein Stauben.

@Nancy: Vielen Dank für den netten Kontakt und den super schnellen Versand.


PS. Herzlich Willkommen an meine lieben Followerinnen (Mann, ist das ein Wort). Ich freue mich über jede von Euch. Da ich selber die Follower-Funktion nicht nutze, erscheine ich nicht auf euren Followerliste aber ihr könnt euch sicher sein, auch so schaue ich regelmäßig bei euch rein. Lieber Gruß, Muriel

Mittwoch, 15. Juni 2011

Neuer Me Made Mittwoch - "altes" Kleid

Dieses Kleid war das erste Kleid, dass ich überhaupt genäht habe. Zu dem Zeitpunkt habe ich mich auch noch nicht an Burda Schnitte oder sonstige Schnitte getraut, schon mit dem Näh-Vokabular konnte ich damals nichts anfangen :-) Inzwischen kann ich "sogar" Nähanleitungen lesen. 

Diesen Schnitt habe ich mir dann selber zusammen gebastelt. Sind im Prinzip nur zwei Rechtecke, die an der Schulter zusammen genäht sind, vorne und hinten ein "V" ausgeschnitten, die Mitte ist in vier Bahnen gesmokt und unten ist ein Schrägband. Ach, ja gefüttert ist das Kleid auch.

Ich war damals mächtig stolz auf mich und auch heute mit etwas mehr Erfahrung finde ich es durchaus tragbar.

PS. Würde mich über eure Meinungen zu meinem gestrigen Post zum Thema "Kannst du mal schnell was für mich nähen" freuen.

Hier geht´s zu den Anderen:

Dienstag, 14. Juni 2011

"Kannst Du mal schnell was für mich nähen?" ...

Ach, ihr erfahrenen Nähmädels kennt das bestimmt, wenn ihr gefragt werdet, ob ihr auch mal schnell was für Andere nähen könnt.

Noch kurz ne Anmerkung bevor´s los geht: In dem Augen meiner größtenteils nichtnähenden Freunde und Bekannten ist Nähen was ganz exotischen, sehr kompliziertes und deshalb sind diese immer wieder erstaunt, dass ich so was kann. Wenn ich aber dann eure tollen Blogs sehen, merke ich ganz schnell wieder, dass ich mich eher noch zu den Anfängerinnen zählen kann. Ist ja auch okay, jeder hat mal klein angefangen.

So jetzt aber zum eigentlichen:
Mei-Mei hat auf einer Party eines meiner für sie genähten trägerlosen Tops getragen (gibt leider kein Bild davon). Eine Freundin von ihr war gleich begeistert und hat mich gefragt ob ich a) nicht noch ein „Stück“ Stoff rum liegen hätte und b) ihr dann das Top für 10€ nähen könnte. … Klar, ich habe immer Stoff einfach so rum liegen und dann verschenke ich natürlich gerne meinen Stoff und die „Arbeitszeit“ ein Top für „irgendjemand“ zu nähen. Zum Glück konnte ich meinen „Stolz-Reflex“ solange unterdrücken und habe ihr gesagt, dass ich mir das noch überlegen muss.

Wenn es um Geschenke geht oder einfach mal eine Kleinigkeit für Freunde und die Initiative geht von mir aus, mach ich dass auch echt gerne aber eine „Auftragsarbeit“? Habe lange darüber nach gegrübelt. Das Top braucht ca. 1m Jersey und Gummi für oben/ unten. Zuschneide-Nähzeit – Anprobe…. Wenn alles gut läuft 2 -3h also nicht wirklich viel aber trotzdem, da ist mir meine Zeit und der Stoff zu schade. Abgesehen davon möchte ich, zumindest für mich nur noch hochwertigen Jersey kaufen und den gibt’s nun mal nicht für 2€/m (normalerweise).

Habe mir nun überlegt ihr anzubieten, dass ich ihr gerne bei der Stoffauswahl helfe und sie dann das Top mit meiner Unterstützung bei mir nähen kann. Ich würde ihr sehr gerne dabei helfen, eigentlich ist sie auch recht kreativ aber ich bin mir nicht sicher, ob ihr dann der Aufwand für nur so ein Top nicht zu groß wäre … ich werde es ihr mal ausrichten lassen und halte Euch aufm Laufenden.

Ich möchte eigentlich nicht damit anfangen für „Fremde“ mich an die Nähmaschine zu setzen. Nähen ist für mich mein Hobby, dass ich zur Entspannung mache und ohne Druck. Eine „Auftragsarbeit“ und wäre es nur für eine Freundin vom Mei-Mei würde mich irgendwie unter Druck setzen. Nee, also da bin ich mir sicher für Geld nähe ich nicht (abgesehen, dass das wahrscheinlich illegal wäre).

PS. Sie hat verstanden, dass ich mir das noch überlegen muss, da sie selber in einem Beruf arbeitet wo man mal privat gefragt wird ob man nicht mal schnell so nebenbei ...

Wie reagiert Ihr auf solche Anfragen?

Sonntag, 12. Juni 2011

Zwei halbe Tops ergeben ein Ganzes :-)

Grün-Grün Kombi
Ich weiß eigentlich gar nicht, wie ich auf die Idee gekommen bin, evtl. war es auch die geniale Idee meiner Lieblingsnähfreundin zwei Shirts zum übereinandertragen zu nähen. Ich wollte den langweiligen Schwarz-Weißen-Strechstoff vernähen, der mir eigentlich überhaupt nicht gefallen hat. Zusammen haben wir dann sämtliche Schnitte, Burdas ... nach dem idealen Schnitt durchwühlt und sind dann bei einer Plus-Strecke hängen geblieben.

Die Idee stammt aus einer Burda Plusstrecke, ein Schnitt in meiner Größe war in meiner Sammlung nicht zu finden aber selbst ist die Frau. Ich habe einfach bei einem schon abgepausten U-Boot Shirt die obere Hälfte umgeklappt und schon hatte ich meinen Schnitt. Ich habe nur noch darauf geachtet, dass die Seite ohne Ärmel nicht so tief unter den Arm geht, dass der BH durch den durchsichtigen Stoff schaut. Ich weiß nicht wo das Burda-Modell ihren BH auf dem Bild versteckt hat. Das einzig komplizierte war beim Zuschnitt der beiden Shirts darauf zu achten, dass man am Ende nicht plötzlich zwei Shirts mit dem Ärmel auf derselben Seite hat :-) Ratet mal vorher ich das weiß.
Grün-Schwarz Kombi

Zu dem grünen Grundshirt habe ich mir gleich zwei Über-Tops genäht, einmal in Schwarz-weiß und dann noch in grün gemustert. Da Mei-Mei dann auch gleich sowas haben wollte durfte ich das halbe Shirt dann insgesamt 5x nähen. Beim letzten Shirt ist mir dann irgendwann die Lust vergangen und ich habe zwischen drin einfach aufgehört … Gestern habe ich das UFO wiedergefunden und festgestellt, dass ich nur noch den Ärmelsaum und den unteren Saum nähen muss und sonst nix. Das würde die Ovi ja in ein paar Sekunden erledigt und ich lass die drei Tops einfach so ungetragen monatelang herum liegen. Nee, das haben die Hübschen eigentlich nicht verdient. Nächtest Vorhaben ist also: grüne Säume nähen.


Schnitt: Selbst erstellt von einem U-Boot Burda Schnitt
Stoff: grüner Jersey vom lokalen Stoffladen, Überstoff aus einem Ausverkauf, Formband am oberen Jerseyausschnitt (damit mir das Top nicht plötzlich nach unten "flüchtet")

Mei-Mei hat ihre Doppel-Top Kombi schon einige Mal getragen und verrutscht ist bisher nichts.

PS. die Grün-Grün Kombi ist so faltig, da ich noch den Ärmel- und den untern Saum nähen muss. Wollte aber mitm Fotografieren nicht so lange warten.

Freitag, 10. Juni 2011

Kunstleder Bestellung ... eine neue Tasche muss her

Ach, manchmal kann ich einfach nicht anders und muss einfach mal wieder Stoff bestellen. Dieses Mal habe ich als "Ausrede", dass Kunstleder ja kein Stoff in dem Sinne ist.

Grünes Kunstleder und Alcantra-Imitat

Außerdem brauche ich ganz dringend eine neue stabile Handtasche, die auch fleckenresistend ist. Meine letzte Tasche habe ich zwar aus sehr rubustem Kaffeesack genäht nur hat die Gute einen Umschlag aus Stoff und der wird langsam etwas dreckig ... aber wie wasche ich die Tasche? Bin mir nicht sicher ob, der Kaffeesackanteil eine Maschinenwäsche überleben würde.

Kaffeesack Tasche
Der Schnitt der Kaffeesacktasche war ein Gratisschnitt ausm Netz, den ich etwas umgewandelt habe. Meine Änderungen: Schnitt vergrößert, Gurtband anstatt genähte Träger, Umschlag, damit das Futter auch zur Geltung kommt und Überladefunktion. Hier geht´s zum Schnitt: sewmamasew 
Da die Tasche (zumindest meine Version) schnell genäht ist, habe ich die Tasche schon 2x genäht. Einmal für mich und eine habe ich verschenkt. Diese war aus einer alten Jeanshose.
"Überlade"-Funktion

Was mir an vielen Kauftauschen fehlt, ist eine Überlade-Funktion, d.h. normalerweise hat die Tasche "normale" Ausmaße aber dann wenn man mal etwas mehr einkauft, sollte das auch noch in die Tasche reinpassen und trotzdem noch zu gehen. Deswegen habe ich an den oberen Rand der Tasche noch ein rechteckiges Stückstoff mit Tunnelzug genäht. So passen alle Einkäufe Problem los in die Tasche.

Das Webband auf dem Gurtband ist ein Erbstück von meiner Oma und ich finde es passt hervorragend zum restlichen Stoff.


Den Link für den Kunstleder-Shop habe ich bei Machwerke entdeckt. Ihr seit schon gemein, ihr könnt doch nicht einfach ständig so tolle Shoplinks posten ... wie soll Frau da noch widerstehen können.

Bin momentan auf Nähentzug ... kann wohl erst am Montag wieder an die Maschine. Ohh, ich Arme. Dabei habe ich mir gestern endlich einen Stickrahmen für die Nähma geholt damit ich die tolle Ideen aus dem Buch  Das etwas andere Nähbuch ausprobieren kann.

Mittwoch, 8. Juni 2011

Me Made Mittwoch

Ach, es ist ja schon wieder Mittwoch. Manchmal vergeht die Zeit wie im Flug.


Heute soll´s ja wieder etwas kühler werden, deshalb gibt´s heute mal mehr Stoff :-)

Das Oberteil war eines der ersten Sachen, die ich genäht habe. Ist eigentlich nur ein Rechteck mit je einer senkrechten Naht auf der Seite und einem Loch für den Kopf :-) Habe mir den Stoff auch noch in grün gekauft. Bei der zweiten Variante des "Schnitts" werde ich wohl noch zwei Knopflöcher für einen Bändel auf Tailenhöhe nähen.

 Außerdem:

Ich habe diese Woche mit meiner ersten selbst genähten Hose (Burda 11/2008 121) angefangen. Den Schnitt hab ich online nicht gefunden aber so soll´s dann ungefähr aussehen. Zugeschnitten ist schon. Jetzt bin ich mal gespannt wie´s läuft. Laut dem Hobbyschneiderinnen-Forum und "meiner" Schneiderin sind Hosen etwas sehr kompliziertes.
Yoga Hosen aus Jersey oder aus T-Shirts habe ich schon erfolgreich genäht aber da ergibt sich eine gute Passform ja quasi von selbst. Mein geplante Hosenstoff ist ein günstiger Baumwollleinen.



Erste Anprobe

Abnäher? Hintere Mittelnaht.




Ich weiß bisher passt die Hose noch überhaupt nicht (Bund fehlt auch noch) aber ich arbeite daran. Zumindest kann man schon mal erahnen was es werden soll.

Ich hab dann gleich mal eine Frage an Euch: Am Rücken in der Mitte stand sehr viel Stoff noch ab. Kann ich den Stoff wie im "Abnäher"-Bild gezeigt einfach in der Mitte wegnehmen oder wäre es besser den Stoff auf zwei Abnäher zu verteilen?

Wie sind Eure bisherigen Hosen-Erfahrungen? Kann die erste Hose überhaupt was werden?

So jetzt bin ich mal gespannt was es bei den Anderen heute zu sehen gibt:

Montag, 6. Juni 2011

Smockkleid - eine kleine Anleitung

Smockkleid
  1. Stoff 1,50m (reicht für Größe 34 – 38), in meinem Fall ein Bordürenstoff vom Stoffmarkt
  2. Gummifaden auf die Unterspule spulen und dann oben normales Nähgarn einfädeln
  3. Mit dem Gradstich so viele Reihen wie benötigt nähen. Falls sich das Gummiband nur leicht zusammenzieht kann man anschließend noch mal vorsichtig das Dampfbügeleisen drüber halten.
  4. Anschließend die Seitennaht schließen, ich habe oben zur Sicherheit noch einen Tunnel mit Gummiband eingenäht und unten Säumen …

 Fertig ist das schnelle Smokkleid.

PS. die Burda-Gummifaden-Nähanleitung (Gummifaden auf den Stoff legen und mit einem kleinen Zickzack über den Gummifaden nähen ohne diesen mit der Naden "einzustechen") sagt mir persönlich überhaupt nicht zu. Finde das wesentlich umständlicher aber ich habe selber schon mal erlebt, dass nicht jede Unterfadenspule sich ohne Umstellen der Unterfadenspannung dafür eignet. Bisher hatte habe ich die Gummifaden-Unten-Technik an 3 NähMa´s erfolgreich getestet und nur bei einer gings nicht.

Außerdem habe ich noch eine schnelle Tasche genäht:

Schnelle Tasche
Benötigtes Material:
Gurtband ca. 3m + Messebauteppich (hatte das Glück und habe einige Meter kostenlos bekommen).
Schnitt Boden und Seite: 45x33x33
Dauer: schätze mal hat keine Stunde gedauert.

Außerdem ist das Empireoberteil ist fertig geworden, leider gibt’s davon kein Bild. Denke mal ich zieh´s demnächst zum MMM an.

Freitag, 3. Juni 2011

Anti-Faltencreme ..... ahhhhh

Jetzt mal was anderes:

Ich war vorgestern in der Apotheke und die nette Apothekerin gab mir "freundlicherweise" Antifalten-Pröbchen mit ... "Hilfe, bin ich schon so alt" ...In welchem Alter sollte man damit anfangen ...Habe ich was verpasst.
Naja, die Apothekerin meinte wohl ich habe es besonders nötig, da ich nicht nur eine Probe der Creme bekomme habe sondern gleich gefühlt alle Proben, die sie von dieser "wunderbaren" Creme noch hatte.

Jetzt seht ihr, ist wohl wirklich besser das ich "ohne" Kopf blogge... wenn schon eine Apothekerin mich zum "Renovieren" anhalten will :-)

Donnerstag, 2. Juni 2011

Tim liebt Tina und wer liebt die Fledermaus?

Seit ein paar Tagen habe ich einen sehr hartnäckigen Ohrwurm, nämlich: "Tim liebt Tina" und damit ich damit nicht so allein bin dürft ihr auch mal reinhören:

Ich weiß eigentlich nicht so genau warum sich das Lied so bei mir eingenistet hat, da es eigentlich nicht unbedingt "meine" Musik ist aber ich werde Tim einfach nicht mehr los.:-)

Meine sonstigen Näh-Taten der letzten Tage:

  1. Das blaue Probekleid:
    Es nähert sich langsam dem Ende. Saum und Futterteil warten noch auf´s "Puffen". So nennen wir das, wie nennt man sonst den Vorgang des Rockabrundens? Dann bin ich noch am überlegen ob ich unter die Brust ein Bändel machen soll oder nicht ... Mal sehen was meine Mädels denken.

  2. 120 Burda 03/2007
  3. Das Empire Oberteil:
    Burda 03/2007 120. Nähert sich auch endlich dem Ende. Futter an Reißverschluss fehlt noch und die beiden Saumabschlüsse. Ich überlege och ich einen dunkelroten Rollsaum machen soll? Dieses Top sollte ja eigentlich diese Woche noch zu schaffen sein. Ich muss endlich mal von meinen 8 angefangen Projekten wieder wegkommen.

  4. Was schnelles für Zwischendurch ... oder das Fledermausoberteil:
    Da meine anderen Projeke zur Zeit alle etwas zeitaufwändiger sind, "musste" ich gestern Abend spontan noch ein neues Teil anfangen. Projekttäschchen mit Stoff, etc. war schon länger gepackt.
    Schnitt habe ich selber "erstellt" nach Vorlage von diesem Burda-Schnitt. Wobei man bei dem Schnitt nicht wirklich von selbermachen sprechen kann ... ist doch sehr sehr einfach in dem Fall. Da wir schon beim Thema sind: Dieser Schnitt gefällt mir auch recht gut aber eher für Herbst / Winter. Stoff: grüner Jersey ist von Trigema (bin allerdings zumindest mit der Qualität dieses Jerseys nicht zufrieden). Der gemusterte Jersey ist von Buttinette. Er ist sehr dünn und ich habe ihn deshalb doppelt genommen.
So jetzt gibt´s noch ein paar Bilder vom Fledermaustop. Es ist übrigens super bequem. Davon gibts wenn´s kälter wird bestimmt noch mehr. Edit: Inzwischen habe ich sogar die heraus hängenden Ovi-Fäden abgeschnitten.

Das schnelle Top
Jetzt auch mal von hinten
Nochmal von vorne

Habe heute das erste Mal die Zwillingsnadel für Jersey verwendet und sie dann auch gleich auf den letzten 1.5cm getötet. Ach, Mensch wir beiden hätten es so gut mit ein andern haben können. Jetzt muss gleich eine Neue her.

getötete Zwillingsnadel

Mittwoch, 1. Juni 2011

Me Made Mittwoch

Ach, dies ist erst meine zweite Me-Made-Woche und schon hab ich Bedenken, dass mir demnächst die Klamotten ausgehen könnten. Geht es Euch auch manchmal so?

Habe zwar inzwischen recht viele selbst genähte Stücke aber vieles sind besondere Stücke wie z.B. das 50er Jahre Vogue Kleid, die ich normalerweise unter der Woche nicht anziehe und so schrumpfen meine für Mittwochs verfügbaren Stücke auf ein Bruchteil zusammen *schluz*.

Egal, hier also mein heutiges Outfit: Bluse gekauft. Der Rock ist von mir.

"Wildleder"-Rock
Schnitt:
114 von 08/2004 (meiner ältestens Burda). Ein ähnlichen Schnitt gibt es immer noch bei Burdastyle (der Orginalschnitt ist jedoch ohne Wickeloptik)

Stoff:
Möchtegern-Wildleder (Kann mir jemand sagen, wie man den Stoff offizell nennt?)

Rock in Nahaufnahme
Änderungen:

Keine (bis auf die Länge aber da ich die Länge IMMER ändern muss, erwähne ich dass nicht jedes Mal).

 Welche Schuhfarbe würdet ihr zu dem Outfit anziehen? Finde die schwarzen passen nicht wirklich.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *