Samstag, 22. Oktober 2011

Das Näh-Fragezeichen Nummer 10: Overlock

Hier meine Antwort aufs Meikes Nähfragezeichen

Wozu braucht man eine Overlock-Maschine
Wofür, für welche - Materialien, Kleidungsstück, Nähte - nutzt ihr eine Overlockmaschine? Wo hat sie sich bewährt? Was geht besonders gut damit? Wo sollte man lieber vorsichtig sein bzw. besser die normale Nähmaschine benutzen?

Erinnert ihr euch? Ich dachte, es wäre eine clevere Idee, die Teilungsnähte meines Kleides mit der Ovi zu rattern. Leider wurde das ganze dann sehr unpräzise. Was wäre die Alternative gewesen? Mit der Nähmaschine vornähen und dann mit der Ovi versäubern? Oder erst versäubern? Der Teufel liegt wie immer im Detail und merkwürdigerweise findet man solche konkreten Fragen nicht in den Büchern beantwortet.

-------------------------------------

Wozu man eine Ovi braucht … da ich hauptsächlich Kleidung nähe verwende ich sie eigentlich so gut wie bei jedem meiner Projekte. Ich muss sogar zugeben, dass ich bevor ich mir eine neue Nähmaschine gekauft habe (zu der Zeit hatte nur eine alte geliehene Nähma von meiner Mutter) habe ich mich von meinem Dad überreden lassen mir eine Overlock zu kaufen. Er meinte meine Oma, die selber sehr viel genäht hat, hätte ihre Ovi nie hergegeben und deshalb wäre es nur logisch, dass ich, wenn ich jetzt auch ins Kleidungsnähen einsteige mir auch eine kaufe. Das Argument zog bei mir … wenn meine Oma eine hatte will ich auch eine und so zog kurze Zeit später eine gebrauchte Pfaff Ovi 788 bei mir ein.

Bei Nicht-Jersey Projekten verwende ich die Overlock zum Versäubern, geht so schön schnell und je nach Jersey Projekt, kann es sogar sein, dass ich alles komplett an der Ovi nähe und die Nähmaschine gar nicht brauche. Außerdem overlocke ich neue Stoff (außer Jersey) bevor diese in die Wäsche kommen, so muss ich keine Sorge haben, dass er sich dieser während der Wäsche auflöst.

Prinzipiell, vor allem bei bisher noch nicht genähten Schnitte nähe ich erst mal alle Nähte auch die eigentlichen Ovinähte mit der Nähmaschine einem 6er Stich, dann wird anprobiert und dann darf die Ovi drüber rauschen. Denn wenn die Ovi erstmal abgeschnitten hat dann ist ab. Die Schneiderin meint, dass man die Ovi bei Nicht-Jerseyprojekten nicht zum eigentlichen Nähen sondern nur zum Versäubern der Nahtzugabe nehmen sollte und die Nahtzugaben dann jeweils einzeln overlocken sollte. Ich overlocke immer beide Nahtzugaben zusammen, spätere Änderungen sind bei mir nicht vorgesehen :-)
Sehr gerne verwende ich auch den Rollsaum vor allen Dingen beim Futter.

Alles in allem möchte ich meine Ovi nicht mehr missen. Die Cousinen-Tunika musste ich ja ganz ohne Ovi nähen und ich muss sagen sie hat mir gefehlt. Versäubern mit der Nähma dauert (zumindest für mich) wesentlich länger, sieht nicht so schön aus und abschneiden muss man die Nahtzugabe dann auch noch.

Wie bei vielen Nähwerkzeugen würde ich sagen, eine Ovi ist kein Muss eher ein nützliches Add-On. Jeder kann ja selber am besten einschätzen, ob Ovibedarf besteht oder nicht.

Kommentare:

  1. Danke für die ausführliche Antwort! Ich werde mir zu Weihnachten Geld für ne neue Maschine wünschen und bin jetzt schon am Überlegen, ob ich ne Ovi oder "einfach" nur ne bessere Nähmaschine will ...
    Deine Ausführungen hat mir das mit der Ovi schon viel klarer gemacht. Ich nähe vor allem Kleidung, vor allem für meine Kinder, vor allem elastistische Stoffe ... Hmmm ...

    Danke noch mal!
    Alles Liebe
    Luci

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe eine Ovi seit einem Jahr stehen, nachdem ich sie einmal ausgepackt hatte,stockte mir bei dem Fadenverlauf der Atem und sie landete wieder im Karton.
    Nach deiner Erklärung werde ich sie nochmal in Augenschein nehmen.
    Warum ist es mit Ovi und Jersey so besonders? Lg Heike

    AntwortenLöschen
  3. Das hast du aber schön erklärt. Ich möchte meine Ovi auch nicht mehr missen, denn die Zeitersparniss ist nicht von der Hand zu weisen. Ich dachte früher wozu denn meine Maschine hat doch so einen Versäuberungsstich aber wie du schon sagtest es sind Welten und Abschneiden dann auch noch.

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  4. @Heike: Einer der Hauptgründe für eine Ovit war für mich, dass ich dehnbare Stoffe wie Jersey und Co. ohne Probleme verarbeiten kann und die Nähte sich ohne Probleme dehnen lassen. Ich habe schon mal versucht ein Shirt mit der Nähma zu nähen aber meine Nähmaschine kam mit den dehnbaren Material nicht annähert so gut zurecht wie die Ovi. Der Stoff sah nach dem Nähen irgendwie gewellt aus, die Nähma hat wohl zu arg am Stoff gezogen. Außerdem dauert es viel länger. Die Ovi ist so schön schnell und die Naht sieht sehr ordentlich aus.

    Was für eine Ovi hast Du?

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *