Sonntag, 26. Juni 2011

Fanö und die Sommerschlafhose

Ich hab endlich mal wieder was fertig genäht. *freu* Nämlich ein Fanö und eine kurze Sommerschlafhose.

Bei dem Hosenprojekt und der Burdatunika komme ich irgendwie nicht weiter und warte auf den Rat meiner Lieblingsschneiderin. In einer Woche ist sie endlich wieder da und dann geht´s weiter in Sachen "Neue Hosen fürs Nähnädelchen".

Während momentan bei vielen Me-Made-Mädels bzw. den andernen Nähblogs der "Valeska"-Virus umgeht, hat´s mich jetzt mit Fanö voll erwischt. Warum bloß habe ich diesen Schnitt nur so lange rum liegen gelassen?!

Fanö und super Wetter :-)

Schnitt: Fanö von Farbenmix
Änderungen: Ich fand das vordere Oberteil zu breit, die Schulter-Ärmelnaht hing eher aufm Arm als auf der Schulter. Außerdem habe ich das Shirt enger gemacht und mehr tailliert.
Stoff: Superweicher Jersey ausm Stoffladen, der gemusterte Jersey ist etwas dünner

Fazit: Fanös nähe ich noch öfters.

Eigentlich habe ich ja, als ich angefangen habe zu nähen gesagt, dass ich mir keine T-Shirts oder andere Standartkleidungsstücke nähen werde, die gibt´s ja günstiger zu kaufen. Inzwischen muss ich sagen, in der Richtung habe ich meine Meinung geändert. Wenn ich mit Kaufjeans und Kauf-Shirt unterwegs bin, also völlig ohne eigene Note, komme ich mir inzwischen oft wie uniformiert vor. Vielleicht kennt ihr das Gefühl. Mir geht es weniger darum, die Kaufkleidung generell als langweilig abzustempeln, ich habe nur das Gefühl, dass meine Stücke eher mir entsprechen also so ein 5€ HM Top, dass mir noch x-Mal in der Stadt begegnen könnte. Deshalb bin ich auch so begeistert von Fanö, endlich kann ich mir die T-Shirt so machen, wie ich es mir vorstelle.

Fanö habe ich noch bei Nancy, Doppelnaht, Pusteblume und Erdbär-Design gesehen. Falls ich von euch Me-Made-Mädels eine übersehen hab, nur her mit dem Link :-)

Dann gab´s noch eine kurze Sommerschlafhose. Aus diesem Stoff haben Mei-Mei und ich vor ein paar Monaten von einer sehr lieben Freundin schöne lange Winterschlafhosen geschenkt bekommen. Einfach so, ist das nicht lieb! Jetzt gibt´s also noch die kurze Variante davon.

Schnitt: Burda 12/2008 129
Stoff: Baumwolle, war ein Geschenk
Änderungen: habe noch Taschen (Schnitt von Helgoland Farbenmix) mit Bündchen hinzugefügt und das Gummiband anstatt nur in den Tunnel einzufädeln mit der Ovi festgenäht.
Fazit: Hose ist superschnell genäht, Stoffverbrauch nur 50cm. PS: Irgendwann bügel ich die Hose noch :-)

Kommentare:

  1. Hallo Nähnädelchen,
    Du nähst tolle Sachen, besonders die letzen Mittwoche begeistern mich.
    Herzlichen Dank für Deinen Kommentar zum Nähnadelcafe. Ich glaube es ist ganz schön schwierig, uns Kleinst- und Mehr- kindermütter und Frauen mit anderen Berufen terminmäßig "unter einen Hut" zu bekommen. Dafür sind unsere Arbeitszeiten einfach zu verschieden.
    Hoffentlich klappt es dann zu einem anderen Termin mal. Was wäre denn für Dich möglich?

    Liebe Grüße
    Marion

    AntwortenLöschen
  2. Kuckuck! :-)

    Wunderschönes Shirt! Farbe und Schnitt steht Dir wirklich gut.

    Deine Meinung/Einstellung zur Einheitsgarderobe kann ich gut nachvollziehen. Ich sehe das genauso. Und nicht nur, wegen des Einheitscharakters, sondern auch, weil ich dann genau weiß, dass das Kleidungsstück nicht unter unwürdigen Arbeitsbedingungen entstanden ist. Denn leider ist ja auch der Preis kein Garant für humane Herstellung.

    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für deinen Kommentar.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *