Freitag, 11. Mai 2018

12xMeMade - mein Plan für Mai




Während ich in den letzten Monaten der 12xMeMade Aktion von Chrissy meist mehrere Pläne hatte - bei Jerseyprojekten ist das auch keine Kunst. Habe ich für Mai nur einen Plan - ein Sommerkleid mit Spaghettiträgern.

Für das Projekt habe ich keinen Schnitt sondern möchte mir diesen aus bereits an mich angepasste Schnitte entwickeln. Mal sehen, wie weit ich damit diesen Monat komme.

Am Wochenende habe ich mich an der ersten Version versucht und habe dafür mein zweites Call the Midwife Kleid als Basis genommen und es wurde viel zu groß - ja, so ein Hemdblusenkleid hat eben um einiges mehr Mehrweite als ein Sommerkleid :-( 

Ein Wochenende wird mir komplett fehlen, da wir wieder bei Sewy für einen BH-Nähkurs (Fazit vom ersten Kurs, im zweiten haben wir den Esplande Bra (trägerlos) angepasst ) sind. Da freue ich mich schon sehr drauf.

Die anderen Pläne für Mai findet ihr bei Chrissy aufm Blog.

Mittwoch, 9. Mai 2018

Ergebniss meines 2017er Nähmottos: "Hosen: Jumpsuit - Overall - Shorts"

Wie in jedem Jahr hatte ich mir fürs vergangene Jahr auch ein Motto vorgenommen. Für 2017 war es "Hosen: Jumpsuit - Overall - Shorts". Ich versuche mich ja inzwischen seit einer Weile an das für mich eher schwierige (vom Wohlfühlfaktor her, nicht technisch) Thema Hosen zu wagen und dieses Jahr (glaube ich) kam ich meinem Problem mit Hosen auf die Spur.

Aber zunächst einmal von vorne. Hier nochmal ein Zitat aus dem ursprünglichen Blogpost.
Mein Plan zu Shorts:

- Flint (Megan Nielsen)
- Willow Culottes (Helen´s Closet)

Und in der Kategorie Jumpsuit bzw. Overall:

- Wearing History Overall
Mika Oh! Overall
Ich habe es geschafft, im letzten Jahr alle vier Schnitte umzusetzen. Das ist bei mir nicht immer verständlich, da ich mich bei meinen Projekte auch gerne zu anderen verleiten lasse.

Willow Culottes - nix für mich

Ein totaler Reinfall war leider die Willow Culottes. Es lag allerdings nicht am Schnitt selbst, dieser ist gut gemacht und es gibt tolle Varianten im Netz. Es lag sowohl an meiner Stoffwahl/Stofffarbe, als auch daran, dass der Schnitt für mich nichts ist.

Flint Shors - auch nichts für mich
Die Flint Shorts hat mir gut gefallen, ABER ich hatte die Hose nur einmal an. Es war entweder zu warm oder zu kalt oder das Wetter sah nach Umschwung aus, und da es eine Hose und kein Rock war, war auch nix mit "mal schnell ne dünne Strumpfhose" drunter ziehen. In Röcken/Kleidern fühle ich mich im Sommer einfach wohler.

Auch wenn keine der Hosen für mich ein Erfolg war, kam ich so doch meinem Problem mit Hosen näher und weiß nun sicher, es lag bisher nicht daran, dass meine Shorts zu schmales Bein hatten, sondern daran, dass es im Generellen kurze Hosen sind. Für mich haben sich diese als unpraktisch herausgestellt.

Wohingegen die beiden Overallschnitte inzwischen absolute Lieblinge sind.

Wearing History Overall - ein Erfolg

Dem Wearing History Overall war ich anfangs sehr skeptisch gegenüber. Dieser ist doch sehr speziell und ich würde diesen auch nicht ins Büro anziehen, aber ich trage ihn ansonsten sehr gerne. Gerade bei Nähtreffen hat er sich bewährt. Eine weitere Variante brauche ich aber erst mal nicht.



Der Wickeloverall Rosie von Mika Oh! wurde erst Mitte Dezember fertig (angefangen hatte ich im Oktober), aber ich trage diesen seitdem ständig. Fühle mich sehr wohl darin. Auch in der Firma zu wichtigen Terminen fühle ich mich damit gut angezogen. Der Overall ist kurzärmelig und im Winter habe ich diesen mit einem geliehen Kauf-Cardigan von meiner Schwester getragen. Meine eigenen Jäckchen haben alle einen Kragen und das sieht in Kombination mit dem Overallkragen nicht gut aus.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass Hosen bei mir gut funktionieren, wenn diese ein weites Bein haben, und dass ich mich in Overalls aus Webstoff generell wohlfühle.

Auf der AnNäherung in Bielefeld durfte ich die tolle lange Flint-Hose von Carola (Nähkatze) anprobieren. Diese Variante gefällt mir sehr gut und vor kurzem habe ich meine erste eigene lange Flint genäht und liebe sie.

Zu meinem neuen Nähmotto von 2018 "Lieblingskleider - reloaded" gibts demnächst mehr - ist ja auch erst Mai. :-)

Montag, 7. Mai 2018

Podcastepisode mit Nina vom Nähkontor

 
In dieser Folge habe ich Nina vom Berliner "Nähkontor" zu Gast. Ihr kennt sie vielleicht von ihrem Laden oder ihrem Makerist-Kurs. Wenn ich in Berlin bin, ist ihr Nähkontor eines meiner festen Ziele. Es gibt dort tolle Schätze zu entdecken.

Leider steht seit dieser Woche fest, dass das Nähkontor im Juli schließen wird. Ich finde das sehr schade. Die Podcastepisode wurde schon vor einer Weile aufgenommen, als das noch nicht feststand.

In der Folge erzählt Nina, wie sie zu ihrem Laden in Berlin kam, die Stoffe auswählt, was sie selbst am liebsten näht und vieles mehr.

Links zu dieser Folge:
Instagram Account: Nähkontor

 ... und jetzt geht es auch schon los mit der neuen Folge:


 
Hier sollte ein Player angezeigt werden,
falls nicht, bitte den Post über meinen Blog direkt aufrufen, dem Downloadlink,
via iTunes  oder einer Podcatcher App für Android / Windows Phone  (hier der RSS-Link für eure mobilen Geräte) 

 
Music "Goodwill Cowboys Ride Again" by Michael Chapman & The Woodpiles (modified by Muriel)
Available on the Free Music Archive under CC BY-NC 3.0 license


Vielen Dank an Chrissy (Chrissys Nähkästchen) für ihre Arbeit mit dem Schnitt dieser Podcastfolge. 

Weitere Infos rund um dem Nahtzugabe5cm- und dem "Zwischen Nadel & Faden"-Podcast findet ihr auf meiner Podcast-Seite.
Und jetzt bin ich gespannt, wie Euch diese Folge gefallen hat.

Wenn Euch mein Podcast gefällt, würde ich mich freuen,
wenn ihr das Podcastlogo mit Verlinkung mit auf Euren Blog nehmt.
Vielen Dank.
"Ich höre den Podcast von Nahtzugabe5cm.de"
 

Sonntag, 6. Mai 2018

12xMeMade - April Fazit


Mir macht die 12xMeMade-Aktion von Chrissy viel Spaß. Vor der Aktion hatte ich immer wieder das Gefühl, dass ich völlig ohne PLan vor mich hin werkle und "nie" etwas fertig bekomme. Dank der Aktion "muss" ich nun etwas Organisation in meine Nähprojekte bringen.

Hilfreich dabei ist auch, dass ich mittels Trello meine Nähpläne und den aktuellen Stand tracke und so einen besseren Überblick habe. Ich vermerke dort auch, ob ich schon Fotos gemacht habe und der Blogpost dazu fertig ist. Erst wenn alles erledigt ist, wird die dazugehörige Karte als erledigt markiert. Falls Interesse besteht, kann ich dazu noch einen ausführlicheren Blogpost schreiben.

Zurück zu meinen Ergebnissen vom April: Ich kann stolz verkünden, dass ich alle meine Pläne für diesen Monat geschafft habe, sowie noch ein zusätzliches Projekt. Allerdings ist nur so viel fertig geworden, da ich vier Tage beim Nähtreffen von Zwergstücke war. 

2x Burda Wickeljäckchen (die 2015 genähte Version liebe ich heiß und innig)

Romy Bra von Ohh Lulu (Link zu ihrem Shop)
(Blogpost folgt noch)
weißer und roter Trägerbody (Closetcase Patterns und Butterick Mix)

Jenna Cardi von Muse Patterns mit der verlängerten Flint Pants
(Flint Shorts habe ich bereits letzten Sommer als kurze Version genäht)

Vielen Dank an Chrissy für diese schöne Aktion. Bei ihr treffen sich auch die anderen Teilnehmerinnen.

Freitag, 4. Mai 2018

Zwei neue Lieblinge im Kleiderschrank: Jenna Cardi und Flint Trousers


Ich versuche mich ja immer noch dem Thema Hosen für mich zu nähern und wie an anderer Stelle beschrieben, habe ich das Problem erkannt. Das Problem bei Hosen sind für mich die anliegenden Hosen wie z.B. Jeanshosen, in denen ich mich nicht wohl fühle. In weiten Hosen, wie z.B. bei Webstoff-Jumpsuits üblich fühle ich mich sehr wohl.

Im Januar hatte ich auf der AnNäherung in Bielefeld die Gelegenheit die neue Flint Pants von Carola (Nähkatze) anprobieren zu dürfen und sofort gemerkt - das ist "meine" Hose. Der Schnitt beinhaltet jedoch nur die Shorts Variante und eine 3/4 Variante. Habe die lange Variante um 10cm verlängert und das hat super gepasst.

Das raffinierte an dem Schnitt ist, dass dieser ohne klassischen Hosenreißverschluss auskommt. Man steigt über die Tasche ein:


Zum einen gefällt mir der "cleane" Look den die Hose dadurch bekommt und zum anderen näht sich die Hose dadurch sehr schnell. Als Verschluss sind eigentlich zwei Knöpfe vorgesehen - da ich zu faul für zwei Knopflöcher / Knöpfe war, habe ich stattdessen zwei Druckknöpfe angenäht. Einer mit 15mm und der andere mit 13mm - so habe ich die von anderen Projekten übrigen einzelen Knöpfe auch endlich mal verarbeitet.


Als weiteren neuen Schnitt habe ich endlich mal den Jenna Cardi Schnitt von Muse Patterns ausprobiert. Der Schnitt ist schon von 2014 und statt auch solange schon auf meiner To-Sew-Liste (ausgeplottet war er auch schon). Andere Projekte haben aber das langweilige Jerseyprojekt immer wieder überholt. Da ich dieses Jahr, auch dank der 12xMeMade-Aktion von Chrissy, planvoller vorgehe und ich Lücken im Kleiderschrank angehen möchte, habe ich mich endlich mal dem Schnitt angenommen.

Von einigen anderen Näherinnen hatte ich schon gehört, dass der Schnitt sehr groß ausfällt und das obwohl die fertigen Maße angegeben waren. Habe den Schnitt dann vorsichtshalber mit einem gut sitzenden ähnlichen Schnitt verglichen und habe dann eine größe kleiner als lt. Tabelle zugeschnitten.

Für das Projekt musste ich nichts kaufen - der Jersey und die Knöpfe sind vom Bestand. Die durchsichtigen Knöpfe hatte ich schon 2015 beim ersten Stuttgarter Nähbloggerinnentreffen aufm Flohmarkt gekauft und endlich haben sie eine Bestimmung gefunden. Inzwischen versuche ich keine Knöpfe mehr ohne konkreten Anlass zu kaufen.

Die Ärmel habe ich um 10cm gekürzt - beim nächsten Mal würde ich dann doch lieber nur um 8cm kürzen. Ansonsten musste ich nichts kürzen. Der Schnitt lies sich ohne Probleme nähen. Das Jäckchen geht einen Tick über meine natürliche Taille aber das gefällt mir gut so. Leider gibts auf dem Schnitt keine Markierung für die Taille, so dass ich nicht weiß, ob das so sein soll oder bei mir auf den (verglichen mit dem Standart) kürzeren Oberkörper zurückzuführen ist.


Ich bin mir sicher, dass von dem Schnitt noch weitere nähen werden. Gerade in Kombination mit meinen Kleidern ist dieses Jäckchen eine gute Ergänzung.

Beim nächsten Mal würde ich noch folgendes ändern:
  • Schultern sind einen Tick zu weit
  • Ärmel könnte im oberen Bereich ein Tick weiter sein und unten enger
  • evtl. füge ich hinten noch Abnäher ein oder kürze das Oberteil hinten einen Tick. Je nachdem wie sich das Jäckchen jetzt im Alltag macht.
  • den Ausschnitt empfinde ich für ein "soll mich wärmen" Jäckchen als zu tief. Den würde ich noch ändern.


Hose:
Schnittmuster: Flint Pants von Megan Nielsen Version 1 (verlängert)
Material: übrigen Jeans Chambray (KBC) vom zweiten Call the Midwife Kleid, Einlage G740, übrige  2x Druckknöpfe 13mm/15mm.
Änderungen: Verlängert um 10cm, anstatt Knöpfen/Knopflöcher Druckknöpfe.
Fazit:fühle mich in der taillenhohen Hose sehr wohl. Ob ich noch ne weitere Variante brauche, wird die Zeit zeigen. Ein weiteres Problem ist, dass ich so gut wie keine Oberteile für Hosen habe.

Oberteil:
Schnittmuster: Jenna Cardi Schnitt von Muse PatternsVersion A
Material: Jersey vom Bestand, durchsichtige Knöpfe (Flohmarkt), Framilton-Band.
Änderungen: Ärmel um 10cm gekürzt
Änderungen fürs nächste Mal: siehe Text
Fazit:


Vielen Dank an @yacurama für die tollen Bilder .

Mittwoch, 2. Mai 2018

MeMadeMittwoch: Hosen und ich - der Mika-Oh "Rosie" Overall



Es ist wieder MeMadeMittwoch und dank @yacurama, die so nett war und Fotos von mir gemacht hat, kann ich euch endlich meinen schon im Winter genähten Wickeloverall "Rosie" von "Mika-Oh" zeigen.

Den Schnitt habe ich letztes Jahr beim Rock'n'Roll Weekender in Walldorf direkt bei Mika-Oh am Stand gekauft und war sofort schock-verliebt - so ein toller besonderer Schnitt.
Bis zur Umsetzung hat es dann noch etwas gedauert. Ich wusste genau, welchen Stoff ich haben wollte - den "Cotton Chambray with pin dots von Robert Kaufman", leider war dieser im vergangenen Sommer vergriffen, sodass ich ein paar Wochen auf die Lieferung warten musste.


Mit der Größenfindung habe ich mich etwas schwer getan. Laut der Messmethode wird die Brust von hinten nach vorne nach schräg unten verlaufend gemessen. Das habe gemacht und wäre lt. Tabelle bei einer größeren Größe gelandet - das konnte ich mir bei meiner Oberweite nicht vorstellen. Also habe ich den Schnitt ausgemessen und mich dann für Größe B im Oberteil und unten D entschieden. Das hat gut geklappt.

Das Papierschnittmuster ist sehr hochwertig, ebenso wie die Anleitung mit den vielen Grafiken. Alles sehr professionell. Da ist es schade, dass man bisher von ihren Schnittmustern sonst nirgends etwas liest  - oder liegt das an meiner Internetfilterblase?

Dank Wind sieht es auf diesem Foto so aus als wären es
Karottenhosenbeine - sind es aber nicht.

Nachdem ich alle Teile abgepaust habe, habe ich gesehen, dass die NZ nicht enthalten war ... arghhh. Am Stoff ranzeichnen ist für mich keine Option, da ich dafür viel länger brauche und das gerade bei Rundungen nicht genau genug hinbekomme. Gleiches gilt für die diversen Abstandhalter für Schere und Co.


Also durfte ich dann nochmal eine Klebeorgie veranstalten und alle Kanten um ca. 2cm erweitern. Ich habe zwar einen Stift, mit dem ich im Abstand von 1,5cm Nahtzugabe anzeichen kann, aber bei Rundungen fällt es mir sehr schwer, den Stift auch im dafür notwendigen Winkel zu halten. Außerdem dauert das immer - viel schneller geht es mit der Nähmaschine. Also eine ältere Nadel rein, Faden (oben und unten) raus und an der 1,5cm Markierung auf der Nadelplatte mit nem langen Stich entlang und schon ist die Nahtzugabe dran, klappt bei Rundungen auch sehr gut und sehr genau.

Auf dem Schnitt haben mir die Markierungen zum Kürzen/Verlängern gefehlt. Habe mein Glück versucht und Mika Oh angeschrieben. Sie war so nett und hat mir nicht nur auf der Schnittzeichnung eingezeichnet, wo ich am besten ändern soll, sondern auch an welcher Stelle ich bei meiner Körpergröße wie viel wegnehmen sollte. Das war wirklich ein super Service.

Probeteil noch ohne Ärmel
(hatte damit an einer Challenge von Crafteln teilgenommen)
Bis ich dann mit dem Probeteil fertig war, war es schon wieder kühler und meine Motivation, so ein Sommerteil zu nähen, war weg. Irgendwann im Dezember habe ich mich dann wieder aufgerafft und den Overall endlich fertig genäht. Im Winter habe ich ihn nur ein paar Mal mit einem geliehenen Kauf-Cardigan meiner Schwester getragen, der Chambray ist für Winter einfach zu kühl. Jetzt kann ich den Overall endlich so tragen wie vorgesehen - ohne Jäckchen. :-) Will mir aber noch einen dazu passenden Jenna Cardi (Muse Patterns) nähen - irgendwann möchte meine Schwester sicherlich ihren Cardigan wieder haben.

Ich trage den Wickeloverall sehr gerne und fühle mich damit gut angezogen, und das obwohl es ein Jeans Chambray ist.


Meine Änderungen:
  • an diversen Stellen Länge rausgenommen
  • Paspel an der hinteren Passe sowie an den vorderen Teilungsnähten hinzugefügt
  • im unteren Bereich des Wickelvorderteils (unter dem Gürtel) habe ich zwei Druckknöpfe angenäht um ein unabsichtliches Aufklaffen zu vermeiden. 
Ach ja, eine weitere Variante dieses Schnittes könnt ihr bei Caroline (@carokn21) bewundern. Sie hat den unteren Wickelteil mit einem verdeckten Reißverschluss verschlossen.

Schnittmuster: Rosie Overall von Mika-Oh
Material: Baumwolltencel (1000Stoffe), Einlage G785, Paspel, Druckknöpfe
Änderungen: Paspel an hintere Teilungsnaht und an den Vorderteilen, im unteren Bereich des Wickeloberteils verdeckt noch zwei Druckknöpfe.
Änderungen fürs nächste Mal: Oberteil im unteren Bereich wieder einen Tick verlängern, Ärmel sind zu eng (typisches Problem von mir). 
Fazit: Wenn mir nochmal ein geeigneter Stoff über den Weg läuft, nähe ich mir noch eine Variante.

So, und die anderen Teilnehmerinnen des MeMadeMittwochs im Mai findt ihr bei der MeMadeMittwoch Crew aufm Blog. Dort zeigt Sybille heute ihr Sommer-Ananas-Zitronen-Outfit.

Samstag, 21. April 2018

Mini- mini-Geo-Bag



Wie ich bereits geschrieben hatte, ist bei mir ein kleines Geo-Bag Fieber ausgebrochen. So ein raffinierter Schnitt, der sich dennoch schnell näht.So kam ich auf die Idee für das Nähtreffen von Anna (Zwergstücke) für die Teilnehmerinnen eine Mini-Variante zu nähen. Normalerweise nähe ich keine Geschenke für Nähtreffen aber im letzten Jahr hatten gleich mehrer Teilnehmerinnen etwas für die anderen genäht - so dass ich dieses Jahr wieder etwas zurückgeben wollte.


Leider weiß ich nicht mehr umd wieviel Prozent ich den Schnitt verkleinert habe um auf "meine" Mini-Variante zukommen. Damit ich mir bei der Größe nicht die Finger beim wenden breche (ja, bin heute bißchen dramatisch) habe ich auf das Futter verzichtet.
Leider habe ich völlig vergessen die süßen kleinen 13 Täschen zu fotografieren. Ihr müsst euch jetzt außer der grünen noch pinke, jeansblaue, grau-silberne, rose, Kunst-Wildleder, rot-kupfer farbene Vorstellen.

Die andern habe ihre Täschchen z.B. für Stoffklammern verwendet. Ich verwende diese für mein Smartphone Ladegeräte und Kopfhörer, dann fliegt das nicht einzeln in der Handtasche rum.


Schnittmuster: Geo-Bag
Material: Kunst-Wildleder/ Kunstleder/, endlos Reißverschluss mit je 1x Zippern (von Lililly). Das Kunstleder war u.A. von naehstoffreich.de.
Änderungen: Schnitt verkleinert, nicht im Bruch zugeschnitten, anstatt je zwei Zipper nur einen.
Fazit: Nachdem ich jetzt den Schnitt in verschiedenen Größen bestimmt 20x genäht habe, reicht es mir jetzt erst Mal mit dem Schnitt :-)

Donnerstag, 19. April 2018

Nadelwelt 2018 - wer kommt noch?




[Werbung - Blogger können sich ein kostenloses Ticket besorgen, das habe ich auch gemacht] 

In ca. zwei Wochen ist wieder die Nadelwelt Messe in Karlsruhe. Wie auch in den vergangenen Jahren gehen wir wieder am Samstag auf die Messe.
Muss allerdings zugeben, dass ich noch nicht alle Stoffe vom letzten Jahr verarbeitet habe .... aber die Pläne dafür stehen.  (haha, genau das gleiche habe ich in meiner Ankündigung zur Nadelwelt 2017 geschrieben - aber diese Stoffe sind inzwischen verarbeitet).

Meine im letzten Jahr, spontan gekaufte, 120x80cm Schneidematte hat super bewährt. Ich liebe diese Matte und würde sie nicht mehr hergeben. Ebenso meine günstig erworbene Nähmaschinentasche hat im vergangenen Jahr mir gute Dienste geleistet.

Für dieses Jahr möchte ich mich mal nach ruhigeren Webstoffen für Kleidern umschauen, d.h. etwas weg kommen von den schön bedrucktne Patchworkstoffen. Mal sehen, ob ich da fündig werden. Leider hat ja der (Kinder)-Jerseyteil in den letzten Jahren immer mehr zugenommen.

Wie im letzten Jahr werden wir am Samstag auf der Messe sein. Falls mich jemand entdeckt, gerne melden - vor lauter Stoffen bin ich (unabsichtlich) personenblind :-)

Wer ist sonst noch auf der Nadelwelt?

Mein Messefazit: 2017, 2016 und 2015. Von 2014 gibts leider keinen Blogpost.

Mittwoch, 18. April 2018

MunichmeetsStuttgart in Augsburg - so war’s

Am vergangenen Wochenende war es endlich soweit. Das Anfang des Jahres angekündigte Nähbloggerinnentreffen "MunichmeetsStuttgart" fand in Augsburg statt. Organisiert wurde das Treffen von Sabine, Elsa , Melanie und mir. Wobei Elsa kurzfristig nicht kommen konnte - das war sehr schade. Insgesamt sind fast 40 Näherinnen mit dabei gewesen und haben den Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht.

Meine Reise ging am Freitag sehr früh los .... und zwar damit, dass ich eine Stunde zu früh am Bahnhof war und dann der Zug noch Verspätung hatte, aber die Vorfreude auf die gemeinsame Fahrt mit Melanie (500daysofsewing) hat mich dennoch bei Laune gehalten. Später dann hingen wir noch unfreiwillig in Mannheim fest. Nachmittags hat uns noch Chrissy (Chrissys Nähkästchen) in Augsburg eingesammelt und es ging zu unserer kleinen Ferienwohnung.

Sabine (langsameschildkröte) hat uns nicht nur die Namensschildchen erstellt.
Richtig los ging es am Freitag Abend für die von weiter weg Angereisten mit einem gemeinsamen Abendessen. Sabine hat uns dort mit unserem eigenen Prosecco überrascht - ich war hin und weg. Was für eine klasse Idee.

Melanie (500daysofsewing), Chrissy (Chrissysnähkästchen) und ich
in unserer FeWo.
Am Samstag waren dann alle da und gemeinsam gings zum Lagerverkauf zu Karlotta Pink (dieser findet nur ein paar Mal im Jahr statt). Ich war sehr standhaft und habe nur einen Stoff  gekauft ... und 30cm türkisen Stoff für Paspeln  - aber das zählt nicht, oder?

Textilmuseum Augsburg
(leider durften wir drinnen keine Fotos machen)

Nach einer kleinen Pause mit tollen Unterhaltungen ging es zur Führung ins "Staatliche Textil- und Industriemuseum Augsburg". Unsere Führerin war begeistert von unserer Truppe "so viele Näherinnen" und hat die Führung ganz auf uns abgestimmt. Wer also mal in der Nähe ist - unbedingt ins Museum und wenn möglich mit Führung.

Zum Abschluss ging es dann noch zum gemeinsamen Abendessen. Den ganzen Tag über gab es sehr tolle Gespräche und tolle Begegnungen. Ich habe mich sehr gefreut, Näherinnen, die ich bereits kannte, endlich wiederzutreffen, als auch Frauen, die ich bisher nur von ihren Blogs/Instagram-Accounts kannte, in Echt kennenzulernen.

Vielen Dank an euch, liebe Teilnehmerinnen, für euer zahlreiches Erscheinen und natürlich auch an meine Mitorganisatorinnen. 

Melanie und ich waren auch am Sonntag noch in Augsburg und nach einem gemütlichen Frühstück mit Chrissy konnten wir nochmals in die Ausstellung.

mein Sonntagsoutfit
In eurer Gegend gibt es keine Treffen? ---- Dann organisiert es! 

Es muss nur immer einer/ein paar Leute in die Hand nehmen. Für mich war es jetzt das vierte von mir mit organisierte Treffen. Man lernt jedes Mal so viele tolle Frauen kennen. So ein Treffen ist eine echte Bereicherung. Also werdet aktiv! :-)

Donnerstag, 12. April 2018

MeMadeMay - ich bin wieder mit dabei

In knapp zwei Wochen geht es schon wieder los mit dem MeMadeMay. Diese wunderbare Aktion, welche Näherinnen auf der ganzen Welt zusammen bringt, wird dieses Jahr schon zum neunten Mal von Zoe ("So, Zo ...") veranstaltet. Für mich wird es das vierte Jahr sein.
Bei dieser Aktion geht es darum, im Monat Mai über seine Alltagskleidung zu reflektieren und wenn man möchte, diese zu fotografieren. Da Näherinnen von allen Kontinenten teilnehmen, gibt es täglich eine bunte Vielfalt an Outfits zu bewundern, die wirklich mal das echte Leben zeigen, und so erfährt man, welche Schnitte sich im Alltag auch gut machen. Also, auch wenn ihr nicht mitmacht - abonniert euch den Hashtag #MMMay18 (Instagram).

Wer von euch ist dieses Jahr mit dabei?

Dieses Jahr wird für mich etwas herausfordernder, da gleich beide meiner nähenden Kolleginnen in Elternzeit sind, und so muss ich mir ein neues "Opfer" zum täglichen fotografieren - möglichst früh am Tag, wenn ich noch frisch aussehe - suchen. Mal sehen, ob ich nen Kollegen dazu überreden kann, mit mir täglich im Treppenhaus (annehmbares Licht/neutraler Hintergrund) zu verschwinden.

Ich bin gespannt, welche meiner Kleidungsstücke mich im Mai "bekleiden" werden. In den nächsten Tagen muss ich die Sommersachen erst mal wieder aus den Vakuumbeuteln befreien.

So, jetzt zu meiner offiziellen Anmeldung:

'I, Muriel (Nahtzugabe5cm.de / @muriel.nahtzugabe5cm_podcast), sign up as a participant of Me-Made-May '18. I endeavour to wear my me made wardrobe every day during May. I´d like to find the "holes" in my wardrobe, so that I can fill them till next years MMMay. 2018 is the forth year I participate in this great challenge. I had so much fun during last Mays and got to know so many great sewists from all over the world. Many thanks to Zoe for making this possible'

Dieses Jahr habe ich mich als 165. eingetragen - und es gibt ja immer noch die Dunkelziffer derer, die sich nicht offiziell bei Zoe auf dem Blog anmelden. Es wird also wieder viel zum gucken geben.

Hier eine Übersicht und mein Fazit für Mai 2017:

In Kleidungsarten sind das: 
  • 31x MeMade Unterwäsche
  • 16x Kleider
  • 9x Rock & Oberteil
  • 6x Hosen & Oberteil
Auch wenn man es kaum glauben mag, es gab im vergangenen Mai eine leichte Tendenz weg von den Kleidern hin zu Röcken & Oberteilen. 2016 hatte ich an 19 Tagen Kleider getragen, 2017 nur noch an 16. Ich bin mal gespannt, wie es sich dieses Mal entwickelt. 

Schnittmusterfirmen:
  • 10x Burda
  • 7x Butterick, Vogue
  • 6x ClosetCasePatterns
  • 5x McCalls
  • 4x Deer & Doe, Schnittquelle
  • 3x Schnittreif (Farbenmix)
  • 2x Sewaholic, Simplicity
  • 1x ByHandLondon, crafteln, yacurama
Während 2016 Burda-Schnittmuster mit 13x noch die Liste dominieren konnten, rückten 2017 die anderen Schnitthersteller nach. Neu dazu kamen 2017 crafteln und minimale extravaganz.

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *