Mittwoch, 27. Mai 2015

MeMadeMittwoch im Bloggertreffen-Kleid


Heute trage ich mein Bloggertreffen-Kleid. Dieses habe ich für das Treffen in Stuttgart im April genäht. Damals war es so warm, dass ich vorsorglich den hinteren Ausschnitt tiefer gemacht habe. Jetzt im Mai ist es wieder so kalt, dass es definitiv nur mit Jäckchen drüber und Strumpfhose geht. Wäre ich heute Fahrrad gefahren hätte ich auch noch Leggings drüber gezogen. Schon verrückt das Wetter.

Der Kleiderschnitt ist ein alter Bekannte nämlich eine Mischung aus Burda und Butterick. Da es sich inzwischen um Version 5 handelt ging das Nähen sehr fix. Zwei kleine Änderung. Zum einen der Rückenausschnitt: Bei den anderen Versionen geht dieser hinten relativ hoch, jetzt bei der Sommervariante habe ich einen tieferen Ausschnitt gewählt. Zum anderen habe ich die Ärmel weggelassen. Die Träger sind durch die Änderung am Rücken sehr schmal geworden und so musste ich zum Verstürzen die Burda Kochlöffelmethode anwenden und konnte dieses Mal keine Paspeln verwenden. Alle anderen Varianten habe mindestens eine Papsel am Ausschnitt. Das war schon eine Umstellung für mich :-)

Den Stoff hat mir eine liebe Freundin aus den USA mitgebracht und damit voll meinen Geschmack getroffen. Bin sonst kein Blümchentyp aber diese gefallen mir sehr gut.

Eigentlich hätte ich den Schnitt auch mal gerne mit einem ½ Tellerrock. Die letzten Varianten von dem Schnitt waren immer aus Patchworkstoff und der liegt nur ca. 1,1m breit und kostet dafür aber umso mehr, verglichen mit normalem Kleiderstoff. Falls ich mal günstigeren Stoff verwendet probiere ich mich mal an einer Tellerrockvariante.


Kleid:
Oberteil: Burda 122 (06/2011)
Rock: Kleid Butterick B4443
Material: Baumwolle, Futter, nahtverdeckter Reißverschluss,
Änderungen: siehe dem Stoffwechselkleid.
Fazit: Toller Schnitt, der sich besonders bei gemusteten Stoffen gut macht.
Änderung beim nächsten Mal: Hintere Ausschnitt die Rundung noch mal überarbeiten und die Träger wieder breiter machen. Sind mir doch etwas zu schmal geworden.

Den Kleiderschnitt gibt es noch als Stoffwechsel-Probekleid, Stoffwechselkleid, UFO-Kleid und Octupuskleid.

Der Bolero ist seit dem Tag seiner Fertigstellung eines meiner absoluten Lieblinge. Dieser passt super zu meinen sonstigen Kleider, Röcken etc.

Bolero:
Schnitt: Aachen von Schnittquelle
Material: Romanit
Änderungen: kein Knopf als Verschluss, kein Rollsaum an der Kragenkante. Beim nächsten Mal würde ich hinten die Jacke noch 2cm kürzen, damit diese genau in der Taille endet.
Fazit: toller Boleroschnitt, passt super über Kleider

Inzwischen neigt sich der MeMadeMay dem Ende zu. Wer sehen möchte, was ich so im Mai bisher getragen habe kann gerne in meinem Flickr Account vorbei schauen.

Heute beim MeMadeMittwoch zeigt Anne von Beswingtes Allerlei ein ganz besonders Outfit bestehend aus einem Kleid und einem selbstkonstruiertem Capelet. Sie und die anderen Teilnehmerinnen gibt es auf dem MeMadeMittwoch Blog zusehen.

Muriel

Montag, 25. Mai 2015

MeMadeMay - Woche 2 & 3

Wie vielleicht der eine oder andere mitbekommen hat, mache ich dieses Jahr zum ersten Mal beim MeMadeMay mit.
Die 2. und 3. Woche sind jetzt auch schon rum. In der ersten Woche war es noch ganz leicht mit dem Raussuchen der Kleidung.
Die letzten beiden Wochen war es schon etwas schwieriger. Schließlich möchte ich mich, so gut wie möglich diesen Monat kleidungstechnisch so wenig wie möglich wiederholen möchte und da brauche ich dann doch etwas Planung.
Habe ich überhaupt genug fahrradtaugliche Outfits?! Ich glaube es nämlich nicht. Diese Woche hatte ich an einigen Tagen eine gute Ausrede, warum ich mitm Auto ins Geschäft gefahren bin und konnte so zu Bleistiftrock und Co. greifen.

MeMadeMay - Woche 2 & 3
Zuerst noch ein Nachtrag von Woche 1 Freitag Nacht. Da gab es noch ein Outfit, dass es zeitlich nicht mehr in die Wochenübersicht geschafft hat.

Zum Tanzen habe ich das Samtkorsett , den Spinnenwebenrock und meine Spitzen-Samt-Stulpen getragen.

Die Kombination hatte ich das erst Mal so draußen an und sie hat sich gut gemacht. Der Rock mit den drei Lagen schwingt beim Tanzen sehr schön mit.
Tag 1 von Woche 2 (Sa)
Eigentlich waren wir mittags nur in der Stadt zum Einkaufen aber ich hatte Lust endlich mal mein bisher noch nicht gebloggtes Pushing-Daisies Kleid zutragen.

Im Saum verstecken sich 3m Horse hair braid von Stella. Wenn das Finale der Herzen ist vom Film-Serien-SewAlong schreibe ich mehr zu dem Kleid.

Ich fühle mich in dem Kleid super wohl und habe sogar in der Stadt von einer wildfremden ein Kompliment dafür bekommen.

Am nächsten Tag war chillen angesagt.

Ich habe es geschafft, das Hause keine Minute zu verlassen. Deswegen gibt es mal wieder ein Daheim-Outfit. Dieses Mal mit der Trost-Hose und dem Pünktchen-Shirt.
Wochenanfang, da muss ich wohl das Haus verlassen :-) und mich anständig anziehen.

Nachdem ich letzte Woche "erst" zwei Bleistiftröcke gezeigt habe, folgt ihr nun die Karo-Variante.

Ich habe noch einige Röcke nach dem Schnitt auf Lager, die kommen bestimmt im Laufe des Monats auch noch raus.

Immerhin habe ich es geschafft, den Rock neu zu kombinieren. Ist ja eigentlich mein Ziel vom MeMadeMay.
Dienstag: Auch heute habe ich eine Ausrede gefunden mitm Auto ins Geschäft zu fahren.

So konnte ich mein (momentanes) Lieblingskleid tragen. Muss gestehen, noch gibt es dazu keinen Post. Der Schnitt ist McCalls M6397.

Das Seiden-Shirt darunter ist nach einem Vogue Schnitt und ist ursprünglich als elegantes Shirt für ein zweites Bewerbungsgespräch entstanden. Heute habe ich herausgefunden, dass dieses sehr gut zu den blauen Paspeln am Kleid passt.
MeMeMittwoch mit dem Motto Wickelkleider. Mangels eines Wickelkleides trage ich heute war normales selbst genähtes.

Ein einfaches Burda Shirt und meine bisher einige Culottes (früher hieß so was Hosenrock). Grundlage für den Schnitt war ein Tellerrock.

Donnerstag - Feiertag:
Heute trage ich endlich mal wieder die Afrika-Hose. Die Hose hatte ich ewig nicht mehr an. Der Bund sitzt nicht so gut wie bei den anderen Varianten, die ich genähte von dem Schnitt genäht habe.

Das tolle am heutigen Tag ist, dass wir lieben Besuch bekommen und wir gemeinsam nähen.


Es ist wieder Freitag und somit Motto-Tag beim MeMadeMay.
Dieses Mal ist das Motto "Something Old".
Ich trage eines meiner ersten Vogue Kleider. Dieses habe ich 2011 als Hochzeitsgastkleid genäht.

Inzwischen würde ich sowohl den Schnitt als auch den Stoff nicht mehr vernähen. Am Schnitt stört mich der sehr tiefe Rückenausschnitt und die Farbe vom Stoff passt nicht zu meiner Haarfarbe. Ab und Zu darf das Kleid trotzdem noch raus. Zum Aussortieren ist es mir (noch) zu schade.
Das Kleid habe ich damals auch noch aus blauer Seide genäht.
Es gibt auch noch eine passende Wende-Clutch, die zu beiden Kleidern passt.
Heute gings auf große Tour mit anderen Nähbloggern zur Nadelwelt Messe.

Thematisch passend trug ich auf der Patchworkmesse eines meiner (vielen) Kleider aus Patchworkstoff. Diesen hier habe ich mal in Strassburg gekauft. Leider scheint es den tollen Laden dort nicht mehr zu geben.

Am Abend sind wir noch zusammen Essen gegangen. Es war da schon recht kühl und so habe mir lieber was langärmeliges angezogen.

Das blaue Shirt ist von McCalls und der Rock ist einfach ein Schlauch.
Tag 17:

An Tagen wo ich was bequemes tragen will, nehme ich oft mein Simplicity Kleid aus dem Schrank.

Von dem Schnitt habe ich inzwischen drei Versionen (in Grün und eine kurze Variante) und auch meine Schwester hat ihre eigene kurze Version.
Tag 18:
Heute wollte ich eigentlich mit dem Rad zur Arbeit fahren und habe mich extra radtauglich angezogen und dann finde ich mein Fahrradschloss nicht *grummel* Naja, Auto fahren ging sogar in dem Rock. :-)

Der Rock ist im Zuge des Kostüm-Sew-Alongs 2013 entstanden.

Unglaublich, dass das bald schon wieder zwei Jahre her ist. Passend dazu gibt es noch einen kurzärmeligen Blazer (siehe Rock-Link).
Tag 19:
Meine erste Wiederholung beim MeMadeMay aber es gibt leider Termine die schwarze Kleidung erfordern und ich habe halt nur ein schwarzes Kleid.

20.Mai
Sollte es da nicht wärmer sein ?! Naja, jedenfalls konnte ich so mal wieder mein Burda Wasserfallkleid tragen.
Donnerstag - Tag 21

Endlich mal kein Regen und das Fahrradschloss ist auch wieder aufgetaucht, so konnte ich mitm Rad in die Arbeit.
Leider habe ich keinen passenden fahrradtauglichen Rock zu dem "Mini-Wasserfall"- Oberteil.

Das Oberteil trage ich sehr gerne. Es ist super bequem und sieht trotzdem nach was aus. Habe schon Stoff für eine weitere Version als Top / Kleid hier liegen.
Yeah - Freitag und somit Mottotag beim MeMadeMay. Dieses mal geht es um das Thema "Animals" und was würde da besser passen als mein Octopus-Kleid.

Ich liebe dieses Kleid. Der Stoff, mal wieder ein Patchworkstoff, ist von Tula Pink. Ihre Kollektionen würde ich am liebsten immer komplett kaufen.

Meine bisherige Feststellung beim Anschauen der Flickr-Bilder der anderen Teilnehmerinnen: Das Wetter scheint überall besser zu sein als bei mir. Finde das sehr gemein aber was soll man auch gegen die Australiern machen. Die haben einfach die besseren Chancen und Hintergründe... Bei mir wird wohl nie ein Känguru im Hintergrund hoppeln.

Ich freue mich jetzt auf die letzte Woche. Momentan läuft es noch gut aber vielleicht kommt der Stress ja doch  noch auf den letzten Metern.

Muriel

Sonntag, 24. Mai 2015

Film und Serien Sew Along – Final der Herzen: mein Elefanten-Minirock

Heute ist endlich das Final der Herzen beim Film- und Serien Sew Along. Diese tolle Aktion wurde organisiert von Karin (Dreikah) und Luzie (mein-wunderbarer-kleiderschrank).

Es ging darum, dass man sich ein Outfit inspiriert von einer Serien oder einem Film näht. Während etliche andere Teilnehmer es geschafft haben komplette Outfits zu nähen. Gibts bei mir "nur" ein Kleid.

Mein Pushing Daisies Kleid

Meine Inspiration war die Serie "Pushing Daisies". Die Outfits der Hauptdarstellerin sind einfach klasse und passen perfekt in mein Beuteschema. Einen passenden Stoff hatte ich schon etliche Jahre, aber bisher nicht gewusst was ich mit so einem Muriel-untypischen-Stoff machen sollte. Für Pushing Daisies finde ich passt er sehr gut.
Beim dem Schnitt habe ich mich allerdings schwer getan. Dank eure Hilfe habe ich mich für einen Vogue Schnitt entschieden.

Das Probekleid hat einiges an Änderung erfordert. Für das Oberteil musste ich sogar zwei Probeteile machen. Vielen Dank an Fr. Minimale Extravaganz für deine tolle Hilfe dabei. Schon das Probeteil hat mir so gut gefallen, dass es mir sehr schwer gefallen ist dieses zum Schnittabnehmen wieder auseinander zu nehmen.

Das Nähen vom richtigen Kleid ging dann sehr schnell, war nach zwei Probeteilen ja schon geübt :-)

Laut Anleitung sollte das komplette Oberteil mit Einlage verstärkt werden. Dies erschien mir, bei meinem Stoff, etwas zu viel des Guten und so habe ich nur das Taillenband mit Vlies bebügelt.

Als begeisterte Paspelnäherin musste ich dieses Kleid natürlich damit ausstatten. Normalerweise mache ich die Paspeln immer selbst, damit diese farblich auch exakt passen. Für dieses Kleid habe ich eine weiße Paspel benötigt, da ich dachte, dass es so eine Standartfarbe bestimmt zu kaufen gibt, habe ich mich auf die Suche gemacht. Nach zwei Wochen suchen in x-verschieden lokalen Läden habe ich aufgegeben und diese online bestellt.

Der hintere Rückenausschnitt war eigentlich noch ein Stückchen tiefer. Ich bin gar kein Freund von tiefen Rückenausschnitten, da zieht´s mir dann. So habe ich den gleich beim Probeteil um ein paar cm nach weiter oben verlegt. 

Den Rockteil habe ich um ca. 12cm gekürzt. Insgesamt hat dieser eine Breite von ca. 3m. Vor dem Raffen, sah der Rockteil aus wie ein Minirock für Elefanten.

Ich hatte bisher nur ein Kleid mit gerafften Rockteil und das fand ich furchtbar an mir. Bei diesem Kleid gefällt es mir sehr gut. Vielleicht liegt es auch daran, weil die vordere und hintere Mitte nicht gerafft werden und somit glatt bleiben.

Damit der Rocksaum auch ohne Petticoat einen gewissen Stand hat sollte dort "Horse Hair Braid" verwendet werden. Dieses Band wollte ich schon immer mal verwenden aber in Deutschland ist das gar nicht so leicht zu bekommen und wenn dann nur in 25m-Rollen aufwärts.
Stella war so nett und hat mir einfach so 3m ihres Horse Hair Braids geschickt. Ich war total geplättet. @Stella: nochmal vielen vielen Dank.
Das Band ließ sich dank der guten Anleitung sehr leicht annähen. Der Oberstoff wird am Saum mit dem Futterstoff verstürzt, so bleibt das Band gut versteckt. Das Verstürzen am Saum hat mir gut gefallen, werde ich bestimmt noch  mal machen.
 
Das Kleid trägt sich sehr toll und ich bin mir sicher, davon nähe ich (irgendwann) noch eine Variante. Dann würde ich allerdings die Armausschnitte ändern. Diese sind mir zu ausgeschnitten, fände es schöner wenn diese von der Schulter eher gerade nach unten laufen und nicht einen so starken Bogen machen.

Schnitt: Vogue V8998
Material: Oberstoff ausm Second-Hand-Kaufhaus, Futter, nahtverdeckter Reißverschluss, (gekaufte!) Paspel, Einlage.
Änderungen: sehr viele. Musste noch nie zwei Probeteile machen - aber es hat sich gelohnt.
Fazit: Bin sehr begeistert von dem Schnitt. Wiederholung ist schon geplant - fehlt nur noch der passende Stoff.

Vielen Dank an Luzie und Karin für diese tolle Sew-Along-Aktion. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht.

Die anderen Teilnehmerinnen des Finale der Herzen findet ihr bei Karin.

Muriel

Mittwoch, 20. Mai 2015

MeMadeMittwoch: Langärmelig im Mai / Podcast: Fragen an Fr. Nahtzugabe?

Man sollte ja meinen, dass das Wetter Ende Mai endlich mal wärmer ist aber heute morgen bin ich bei Regen und 9°C aus dem Haus. Das macht doch keinen Spaß. Folgedessen trage ich heute langärmelig mit Unterkleid.

Der Kleiderschnitt ist eine Mischung aus einem Burdakleid und der Milchmonster-Toni. Der Rockteil vom Burdakleid war recht grad geschnitten. Bei Jerseykleidern bevorzuge ich eher etwas ausgestellte Rockteile, deswegen habe ich den unteren Teil von dem Toni-Schnitt übernommen.

Der Wasserfallteil am Oberteil gefällt mir gut aber die Oberteilpassform insgesamt gefällt mir nicht so gut. Irgendwas stimmt mit mit dem Armloch nicht, wenn ich den Arm hebe, habe ich plötzlich kleine Flügelchen unter den Armen.

Schnitt: Oberteil = 105 10/2014 Burda. Rockteil = Toni (Milchmonster)
Material: Jersey (Karstadt)
Änderungen: die überlangen Ärmel um 15cm gekürzt, Rockteil ersetzt und 4cm gekürzt.
Fazit: Bin mir nicht sicher, ob ich das Kleid in der Kombination noch mal wieder nähe. Würde eher einen anderen Wasserfall-Kleiderschnitt ausprobieren.

Mehr Details zu der Entstehungsgeschichte dieses Kleides gibt es in dem ursprünglichen Post.

Heute beim MeMadeMittwoch zeigt Claudia von BunteKleider eine tolle Shirt-Rock-Kombination, dort versammeln sich auch die anderen Teilnehmerinnen.
---------------------------

Noch was eigener Sache: 

Demnächst habe ich die wunderbare Fr. Nahtzugabe zu Gast bei meinem Podcast.
Was würdet ihr gerne mal von ihr wissen? Gerne stelle ich ihr Eure Fragen.
Bin gespannt auf Eure Rückmeldungen.

Muriel

Montag, 18. Mai 2015

kleine Schwester der Daheim-Hose

Als ich in meiner Schnittmustersammung auf der Suche nach einem Trägershirt aus Webstoff war. Bin ich auf einen kurzen Schlafhosen-Schnitt in einer Ottobre gestoßen.
Die Idee, dass in unbedingt eine zweite kurze Daheim-Hose brauche, hatte ich schon länger – nur bei der Umsetzung hat es mal wieder gehabert.
In Berlin hatte ich mir einen schönen Stoff für eine lange Daheimhose gekauft. Davon war noch ein kleines Stückchen übrig und so kam ich auf die Idee, dass ich einfach eine kleine Version der langen Hose nähe. So spare ich mir auch das Stoffe auswählen und kann direkt loslegen.

Der Schnitt ist sehr einfach gehalten und kann locker an einem Nachmittag genäht werden. Meine Version hat zusätzlich noch Eingriffstaschen inkl. Paspeln und den Bund musste ich deswegen auch ändern. Der wäre eigentlich nur nach innen umgeklappt gewesen. Mit den Tascheneingriffen funktioniert das umklappen nicht mehr so gut :-) so kamen noch Bundschnittteile dazu. Aus vorher 2 Schnitttteile habe ich durch die Änderungen 6 Schnittteile gemacht. Das ist doch mal eine Leistung :-)

meine neue Daheim-Hose für den wämere Temperaturen
In der Anleitung wird die Hose in einer anderen Reihenfolge genäht als ich es bisher gemacht habe. Bisher: vorderes Hosenteil und hinteres Hosenteil zusammen genäht dann die Schrittnaht. In der Ottobre Anleitung näht man erst die innere Beinnaht, dann den Schritt und dann die äußere Beinnaht. Konnte jetzt keinen Vorteil dieser Variante erkennen – werde bei der gewohnten Methode bleiben.

Ich habe die Hose nun schon ein paar Tage im Test und würde den Schnitt nicht mehr nähen. Eher würde ich aus meinem erprobten Daheim-Hosenschnitt eine kurze Variante machen. Die Beinweite und Länge würde ich wie beim Ottobre Schnitt lassen aber den oberen Teil der Hose würde ich von meiner angepassten Helgoland-Hose übernehmen.

Eingriffstaschen
Am Schnitt stören mich: der extrem tiefe Schritt, schon die Helgoland sitzt locker aber der Schnitt gibt da noch ettliche cm zu. Bund aus Webstoff mit Gummiband gefällt mir weniger, die Hose wirft durch den Gummibund falten, da würde ich eher wieder einen Jersey-Umschlagbund machen. Im Gesamten ist die Hose im Bundbereich sehr reichlich bemessen, Helgoland ist locker 8cm schmaler und man kann die Hose trotzdem ohne Schlitz anziehen. Mir ist die Mehrweite einfach zu viel aber das ist Ansichtssache.

Schnitt: Sweet Dreams Ottobre 5/2011
Material: Baumwolle, Paspel, Gummiband
Änderungen: Eingriffstaschen hinzugefügt, Bund anstatt angeschnitten als extra Schnittteil
Fazit: Im Alltagstest schneidet die Hose schlechter ab als der bewährte lange Hosenschnitt. Werde beim nächsten Mal eher daraus eine kurze Hose machen. Längenmäßig würde ich mich dann an der Hose orientieren. Vorteil: Materialverbrauch nur 45cm

Falls jemand eine NÄhnerd-Pyamaparty plant … ich bin jetzt ausgestattet :-)

Muriel

Sonntag, 17. Mai 2015

Nadelwelt KA - so war´s

Dieses Wochenende war endlich wieder die Nadelwelt-Messe. Auf den Termin habe ich mich schon einige Monate gefreut, da es mir bei meinem ersten Besuch letztes Jahr so gut gefallen hat. Endlich eine Messe mit meinen Stoffen.

Die Nadelwelt ist hauptsächlich eine Patchwork-Messe. Sucht man eher Bekleidungsstoff, sind andere Märkte wohl besser. Für mich es ein El Dorado, da ich Patchworkstoffe sehr gerne zu Kleidern und Röcken verarbeite. Habe schon etliche Kleidungsstücke von den Patchworkdesignern: Tula Pink, Robert Kaufman, Michael Miller, Kokka/Echino.
 
Ein paar Eindrücke von den Ständen
Ich hatte erst ein Vorverkaufsticket, bis ich dann gesehen haben, dass es für Blogger kostenlose Tickets gibt. Die Bedingungen dafür waren okay. Einmal vorher darüber schreiben und dann noch hinterher. Da ich das eh vorhatte bzw. schon getan hatte, war dies für mich kein Problem.

Auf der Messe war ich mit Fr. Minimale Extravaganz, Kunterkatha, Beate sowie einer Freundin unterwegs. Getroffen haben wir dort auch Stella und Madame Monty, wobei wir mit den beiden eh locker verabredet waren. Eine neue Bekanntschaft haben wir beim Essen gemacht. Plötzlich saß Fr. Rehgeschwister am Tisch neben uns. Deren toller Tüllrock hatte ich erst am Mittwoch beim MeMadeMittwoch bewundert und plötzlich treffe ich sie in Echt. Es ist immer wieder toll, Blogger kennenzulernen.

Einer meiner Lieblingsstände war der von Stoffsalat, der Stand hatte mir letztes Jahr schon so gut gefallen. Unglaublich viele tolle Stoffe nach meinem Geschmack, da sollte ich wohl auch unterm Jahr mal in den Onlineshop schauen.

Im Vorfeld der Messe habe ich mir ein paar Schnitte zum demnächst Vernähen rausgesucht und dafür gezielt Stoffe gekauft. Aus dem grünen Stoff soll eine Nettie werden, der türkise Viskosejersy eine Senas und der blau gepunktete Batist eine Deer&Doe Bluet Bluse. Alles Projekte für die 12-Tops-Challenge. Bin sehr stolz auf mich, dass ich es geschafft habe, nach Plan und nur gut kombinierbare Stoffe einzukaufen.

meine Beute
Nach dem Shoppen haben wir uns noch die interessante Patchwork-Ausstellung angeschaut. Es ist unglaublich, was man aus Stoff alles machen kann.

Patchwork mal ganz anders

Ich werde nächstes Jahr (10-12.06.16) auf jeden Fall wieder hin gehen, allerdings warte ich dann mit dem Ticketkauf - wer weiß, vielleicht gibt es wieder Bloggertickets.

Kunterkatha und Fr. Minimale Extravaganz haben auch schon über die Nadelwelt gebloggt.

Ach ja, fast hätte ich vergessen, Euch die Blogger Lounge zu zeigen. Die hätten wir fast übersehen. Dort hätte man direkt von der Messe bloggen können, falls man vom Smartphone aus bloggt und keinen PC zum Bildbearbeiten braucht.
Blogger Lounge
Also bis zum nächsten Mal....
Muriel

Stoffwechsel Nr. 3: Mein Steckbrief

Es ist endlich wieder Stoffwechsel-Zeit. Diese tolle und bisher einzigartige Aktion wird organisiert von Frau Siebenhundertsachen und Lotti Katzkowski.

Beim Stoffwechsel geht es darum einer anderen Nähbloggerin einen Stoff auszusuchen, den diese dann im Verlauf der Aktion vernäht. Bis zum Schluss weiß man nicht von wem man den Stoff bekommen hat.

Für mich ist es inzwischen schon das dritte Mal und ich war jedes Mal fasziniert, wie es mir (damals) Unbekannte geschafft haben einen so passenden Stoff zu schicken. Dank Elsa (Nährstoffe) habe ich "meinen" ultimativen Kleiderschnitt entdeckt und dank Frau Nahtzugabe habe ich mich ans Blusen nähen gewagt. Bin schon ganz gespannt wem ich einen Stoff raus suchen darf. Bisher sind meine Stoffe einmal bei Lotti (Kamel im Nadelöhr) und bei Nina vom Nähkontor gelandet.

Ich freue mich unglaublich auf die neue Runde Stoffwechsel. Vielen Dank an Frau Siebenhundertsachen und Lotti Katzkowski für die Organisation.

Genug geredet - jetzt zu meinem Steckbrief:

Was nähst du am liebsten für dich?

Am liebsten nähe ich Kleider, gefolgt von Röcken. Da ich dieses Spiel jetzt schon ein paar Jahre betreibe fehlen mir Oberteile und vielleicht sogar Hosen. Warum auch immer macht mir das Oberteil nähen nicht so viel Spaß wie´s Kleider nähen. Bei Hosen sieht es noch schlimmer aus, da geht die Motivation gegen 0 aber hätte schon gerne welche.

Hast du dir für diese Frühjahrs/Sommersaison Pläne gemacht, etwas
bestimmtes vorgenommen? Was wirst du wohl als nächstes nähen wollen?

Habe bisher gar keine großen Projektpläne. Hätte gerne endlich mal eine Hollyburn oder "den" Burda Bahnenrock (z.B. die schöne Variante von Fr. Minimale Extravaganz)  oder vielleicht sogar einen kurzen Overall. Außerdem bin ich bei der 12-Tops-Challenge von Santa Lucia Patterns dabei, so kommt bei mir jedem Monat noch ein Oberteil unter die Nähmaschine. Es wird bei mir also eher was kleineres und kein "großes" Kleid geben. Wobei Kleider kann man nicht genug haben :-)

Die Glaubensfrage: Webstoff oder Jersey? Oder doch beides?

Kommt drauf an, was ich nähe. Bei Kleidern und Röcken bevorzugt Webstoffe. Bei Oberteilen habe ich bisher nur den Deer&Doe Blusenschnitt zufriedenstellend aus Webstoff genäht. Die restlichen Oberteile sind aus dehnbarem Material. Bei Hosen bevorzuge ich (leicht) dehnbaren Stoff.

Welches Material vernähst du am liebsten (z.B. Viskose, Baumwolle,
Wolle, …) – gegen was hast du eine (starke) Abneigung?

Stoffe dürfen bei mir gerne eine gewisse Festigkeit haben (z.B. Baumwolle), zu flutschige weich fließende Stoffe wie Chiffon oder ähnliches vernähe ich nach Möglichkeit gar nicht. Wenn ich mir Stoff kaufe, ist mir auch wichtig, dass der spätere Bügelbedarf minimal ist. Beim letzten Stoffwechsel habe ich durch Fr. Nahtzugabe meine Leidenschaft für Romanit entdeckt.

Bei Pinterest habe ich ein paar Stoffe gesammelt, die ich vom Material bzw. Muster schön finde. Einige meiner Lieblingsstoffdesigner sind Tula Pink, Robert Kaufman, Michael Miller, Kokka/Echino.

Was sind deine Lieblingsfarben, welche stehen dir gut? Welche gehen gar nicht?

Dieses Jahr versuche ich meine Garderobe in Richtung Curry, Senf, Türkis und Rostrot zu erweitern. Gerne trage ich auch Dunkelblau und Grün, wenn es nicht zu dunkel ist. Dunkle Farben wie dunkles Braun, Grau und Schwarz trage ich nur vereinzelt. Außerdem schaue ich, dass die Farbe sich nicht mit meinen kupferfarbenen Haaren beißt, so finde ich, dass Rot, Lila, Rosa und Pink gar nicht gehen. Pasteltöne sind auch nicht so meins. Mit weiß-grundigen Stoffen tue ich mich eher schwer, dieser mir für meinen Hautton/Haarfarbe zu hart. Cremefarbe geht da dann schon eher.

Welche Muster magst du? Groß oder klein? Blumen, Streifen, Punkte?
Oder sind Muster vielleicht gar nicht so deins?

Maritime Muster gefallen mir sehr gut, da habe ich allerdings noch mind. 2 unvernähte Stoffe hier liegen.
Blumen sind eher nicht so meins. Zu große Muster stehen mir nicht, da sehe ich mit meinen 1,53m doch etwas verlorenen drin aus. Ich neige eher zu "chaotischen" als zu zu geraden grafischen Mustern. Bei einem Hosenstoff könnte ich mir gut einen klein gemusterten Stoff (Punkte, Anker ...) vorstellen. Siehe oben auch der Pinterestlink zu den Stoffen.
Fände es aber auch gar nicht schlimm einen einfarbigen Stoff zu verarbeiten, der ließe sich bestimmt gut in meine Garderobe integrieren.

Was sind die Kleidungsstücke, die dir (in letzter Zeit) in deinen
Augen am besten gelungen sind? (Bitte mit Link oder Foto) Sind welche
dabei, die du vor allem wegen ihres Stoffes magst?

Das Octopus-Kleid
Noche de los Muertos Rock
Burda Wasserfall Top
Weihnachtskleid 2013
Weihnachtskleid 2014

Burda Wasserfallkleid

Vogue Kleid - noch nicht verbloggt.


Wieviel Stoff verbrauchst du ca. für einen Rock, ein Oberteil, ein
Kleid? Welche Mindestmenge benötigst du für die Verarbeitung? Oder
hast du sogar ein Maximalmaß für Stoff?

Bei jeweils 1,50m Breite:
Der Hollyburn Rock liegt beispielsweise bei ca. 1,8m. Generell hätte ich wenn Rock, dann eher einen in die Tellerrockrichtung.
Für ein Oberteil, lange Hose oder kurzer Overall sollten 1,5m reichen. Für ein Kleid brauche ich mind. 2m.

Gibt es sonst noch etwas, das dich als Näh-/Stofftyp in deinen Augen ausmacht?

Ich vernähe gerne (US)-Patchworkstoffe z.B. das Octupuskleid oder die beiden Stoffe, die ich in den letzten beiden Stoffwechsel-Runden (siehe Links ganz oben) bekommen habe waren auch eigentlich Patchworkstoffe.

Hier die Übersicht über alle meine gebloggten Outfits. Vielleicht hilft das bei der Auswahl des Stoffes.

Bei Pinterest habe ich angefangen "meine" Schnittmuster zu sammeln. Weitere Schnitte, die ich interessant finde habe ich auf meinem Pinterest Board "Inspiration" sowie hier gesammelt.



Die anderen Steckbriefe findet ihr bei Frau Siebenhundertsachen.

Muriel

Mittwoch, 13. Mai 2015

MeMadeMittwoch: Mit ohne Wickelkleid aber mit neuer Podcastfolge :-)

Heute ist wieder einer der tollen MeMadeMittwoch-Motto Tage. Diese Woche sind Wickelkleider das Thema. Habe bei der Ankündigung überlegt, ob ich in panik-nähen verfallen soll, weil so ein Wickelkleid wollte ich schon länger mal haben und Schnitte hätte ich auch da gehabt. Ausnahmsweise hat mein Verstand gesiegt und hat auf meinen bereits umfangreichen Stapel mit angefangenen Projekten hingewiesen.

Zum Glück darf man auch ohne Wickelkleid dabei sein. Ich trage heute meine Probeculottes zusammen mit einem einfachen Burdashirt.
Von dem Ratz-Fatz-Burdashirt war ich so begeistert, dass ich dann gleich vier Varianten davon genäht hatte. Das Shirt hat keine richtigen Ärmel, sondern nur angeschnittene hat, so näht es es sich super schnell. Inzwischen gefallen mir Shirts mit echten Ärmeln an mir besser.

Bin beim MeMadeMay dabei - deswegen spricht das Foto englisch.
Zu den Culottes gibt es eine dramatische Geschichte in drei Akten: Teil 1 "Nachts im Nähzimmer", Teil 2 "Arghhh, ich gebe auf" und Teil 3 "Der Tellerrock, der keiner ist". Diesen Sommer würde ich gerne endlich noch eine Variante nähen. Hoffe dieses Mal wird es weniger dramatisch.

Hose:
Schnitt: Tellerrock (Vogue 8749) Abgewandelt zu Culottes (früher hieß das Hosenrock)
Material: leicht fallender blauer Stoff, Futter (Taschen), Einlage und nahtverdeckter Reißverschluss.
Änderungen:
  • ganzer Tellerrock anstatt 1/2 Tellerrock. Einfach, weil mein verwendeter Schnitt ein ganzer Tellerrock ist.
  • Länge zu Voguerock minus 20cm
  • Reißverschluss in die Seitennaht, deswegen auch nur eine Tasche 
Oberteil:
Schnitt: Burda 02/1011 101 (vom Kleid das Oberteil)
Änderungen: recht viele. Siehe ursprünglicher Post:-)
Fazit: der abgewandelte Schnitt mit den angeschnittenen Ärmel gefällt mir sehr gut. Schönes Basisshirt. Ausschnitt gefällt mir gut.

Die anderen MeMadeMittwoch-Teilnehmerinnen treffen sich aufm MeMadeMittwochBlog.


Gestern ging meine neue Podcastfolge online. Viel Spaß beim Hören.

Muriel

Dienstag, 12. Mai 2015

Podcast Nr. 8 mit Jenny von Sanduhrdesign

Jenny von Sanduhr Design
In dieser Folge ist Jenny von Sanduhr Design mein Gast. Die Wienerin trägt gerne Jersey-Kleider und Röcke im Stil der 50er Jahre. Sie sagt von sich selber, dass sie Nähmaschinenfüßchensüchtig ist.

Jenny ist Fan von Ebooks. Sie schätzt besonders den direkten Kontakt zu den Schnitthersteller und der Community.

In dieser Folge erzählt Sie mir unter anderem von ihrem gemeinsamen genutzten Hobbyzimmer und den Herausforderungen einer Sanduhrfigur, wie sie sie hat.
Spannend fand ich auch zu erfahren, wie sich ihr Blickwinkel auf sich selbst durchs Nähen und besonders durch Bloggen im Laufe der Zeit geändert hat.
Schmunzeln musste ich bei Jennys Geschichte zu Projektideen, welche im Kopf gut funktionieren aber in Echt dann doch so ihre Tücken haben.


Die Links zu dieser Folge:
... und schon kann es los gehen mit dieser Podcastfolge:

oder Download
Hier sollte ein Player angezeigt werden, 
falls nicht, bitte den Post über meinen Blog direkt aufrufen oder den Downloadlink verwenden. 
Music "Goodwill Cowboys Ride Again" by Michael Chapman & The Woodpiles (modified by Muriel)
Available on the Free Music Archive
Under CC BY-NC 3.0 license

Weitere Infos rund um um diesen Podcast findet ihr auf meiner Podcast-Seite.
So, und jetzt bin ich gespannt, wie Euch diese Folge gefallen hat.

Wen würdet ihr gerne man in meinem Podcast hören? 
Ich freue mich über Eure Vorschläge. Gerne auch "anonym" via Kontaktformular.

Muriel

Sonntag, 10. Mai 2015

gemütliche Übergangsjacke

Jetzt ist es eigentlich schon wieder was zu warm um mein Übergangsjacke zu zeigen aber was soll´s.

Wie ich schon bei der dazugehörigen Probejacke geschrieben habe, bin ich normalerweise kein großer Freund von sportiven Jacken für mich. Der Schnitt von McCalls hat mich aber gleich begeistert. Endlich mal eine bequeme Jacke mit einem schön geschnittenem Rücken. Insgesamt ist der Schnitt sehr figurnah geschnitten.

Den Stoff habe ich von Extremtextil. Leider gibt es diesen nicht mehr im Sortiment. Der Wollstoff lässt sich toll verarbeiten und durch die Flauschinnenseite trägt er sich sehr angenehm.

Das Nähen ging sehr schnell und außer den Änderungen vom ersten Mal habe ich unten noch ein paar cm hinzugefügt.

Eigentlich habe ich die Jacke nicht als Übergangsjacke angedacht sondern als normales Jäckchen für "Indoor" aber durch den Wollanteil wärmt die Jacke wesentlich besser als gedacht und so wurde daraus eine Draußenjacke.

Ich könnte mir den Schnitt auch gut aus einem nicht sportiven Stoff vorstellen.

Schnitt: M7026 McCalls Variante B - unbedingt die technische Zeichnung anschauen.
Material: Strickstoff mit Flauschrückseite von Extremtextil, Reißverschluss, Futterstoff für Taschen.
Änderungen:Bündchen weggelassen, Insgesamt an der Lengthen/Shortenline gekürzt wg. Taille, unten am Saum hoch etwas hinzu gegeben.
Fazit: Bin sehr begeistert von dem Schnitt. Sehr empfehlenswert.

Die linke Stoffseite ist farbig mit Flausch
Muriel
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *