Freitag, 12. Dezember 2014

neuer kuscheliger Elch-Rock

Inspiriert durch meinen Schweden-Trip dieses Jahr habe ich eine neue Leidenschaft für Elche entdeckt. Die lokale Auswahl an Elch-Stoffen lässt leider sehr zu wünschen übrig :-) und so war ich mehr als happy als ich bei Alles für Selbermacher auf diesen tollen (anscheinend nicht mehr erhältlichen) Sweat gestoßen bin.

Das gerade Muster war eine Herausforderung bei der Schnittwahl. Die Linien sollten gerade bleiben aber trotzdem sollte der Rock eine einheitliche Länge haben.  Haben mich dann für einenschon zwei Mal erprobten Burda-Schnitt entschieden.

Der Rock hat nur drei Schnitteile: Vorder-, Rückteil und Bündchen und lässt sich somit sehr schnell nähnen. Da ich endlich mal wieder was dehnbares vernäht habe, durfte auch meine Cover wieder raus. Dieses Mal war sie ganz brav und hat gleich von Anfang an ohne Zicken genäht. 

Mein neuer Elch-Rock gefällt mir sehr gut. Jetzt finde ich es schade, dass ich nicht mehr von dem Stoff gekauft habe.

Schnitt: Abwandlung von 104 10/2011 Burda
Stoff: Sweatstoff, Bündchenstoff, Gummiband, Futterstoff für Taschen
Änderungen: Vorder- und Rückteil als jeweils ein Teil zugeschnitten, Taschen aus Futterstoff, Bündchenstoff mit Gummiband anstatt Kordel
Fazit: sehr bequemer Rock der sich sehr schnell an einem Nachmittag nähen lässt.

Hier die beiden anderen Varianten des Schnittes:
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2012/01/strickrock-2-fur-baby-bauch-und-ohne.html http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2013/01/folgenschwere-verkettung-von-ereignissen.html

Muriel

Mittwoch, 10. Dezember 2014

MeMadeMittwoch: Trägerrock mal ohne Träger

Heute trage ich meinen Trägerrock vom Mini-Trägerrock-SewAlong mal ohne Träger. So ist es nur noch ein normaler 3/4 Teller mit breitem Bund. Die Träger und ich müssen erst noch mit ein ander warm werden. Frau Siebenhundertsachen und Frau RotheDinge tragen ihren Rock mit Trägern.

Das ist mein erster 3/4 Tellerrock und ich bin ganz verliebt in den tollen Fall. Ich werde mir auf jeden Fall noch mehr solcher Röcke nähen, dann allerdings mit einem etwas schmaleren Bund und ohne Träger.

Schnitt: 3/4 Teller, geänderter Bund von Deer and Doe (siehe Link oben)
Material: Wolle, Reißverschluss, Einlage und Futter.
Fazit: Ich liebe meinen neuen Rock. Da gibt es bestimmt noch andere Versionen.


Hier der Link zu den anderen MeMadeTeilnehmerinnen.

Muriel

Dienstag, 9. Dezember 2014

Näh-Gadgets: Linkliste von DrehumdenBolzenIngenieur

Frau DrehumdenBolzenIngenieur kam zusammen mit Frau Lotterfix auf die wunderbare Idee eine Liste mit Nähgadgets zu erstellen.

Ich kann der Liste von Frau DrehumdenBolzenIngenieur vollzustimmen und habe so nur noch ein paar zusätzliche Gadgets zu zeigen.


meine Nähgadgets: Bienenwachs, Seamgauge, Gabelnadeln,
Schrägbandformer, 1,5cm NZ-Einzeichner,
30cm Patchworklineal
Ich fange von links nach rechts an:

Bienenwachs(kerze)
Ich wusste schon länger, dass man Handnähfaden mit Bienenwachs behandeln kann um diesen einfacher und ohne Fadengewurstel vernähen zu können aber erst ein Craftsy Kurs hat mich von der Handhabung überzeugt. Inzwischen wird jeder Faden bevor ich per Hand Knöpfe annähe, Saum nähe etc. ein paar Mal durch das Wachs der Kerze gezogen und dann noch kurz bebügelt, damit das Wachs einzieht. Seitdem ist das per Hand nähen wesentlich unstressiger. Falls ihr Bienenwachs(kerzen) daheim habt, probiert es mal aus.

Seamgauge
Seit ich den Seamgauge habe verwende ich mein Handmaß viel seltener. Für mich ist dieses kleine Werkzeug mit dem verstellbaren roten Mess-Dings viel praktischer.  Säume und Abstände kann ich damit noch genauer einzeichnen. Die Maßangabe sind in Inch und cm.

Gabelstecknadeln
Ja, über die Gabelnadel habe ich schon häufiger geschrieben und ich glaube schon die ein oder andere damit angesteckt :-) Die Gabelnadel sind sehr praktisch zum genauen Stecken von Streifen. Dank der zwei paralell angeordneten Nadeln verrutscht der Stoff nicht. Hier könnt ihr die Nadeln "in action" sehen.

Schrändbandformer
Hab ich in zwei Größen und erleichtert mir das Erstellen von Schrägbändern ungemein.

2x Filzstift inkl. Abstandhalter = 1,5cm Nahtzugabe - Einzeichner
Zum Einzeichnen von Nahtzugabe habe ich mir vor Ewigkeiten aus zwei Filzstiften und einem kleinen Abstandhalter ein kleines Hilfsmittel gebastelt. Die Stiftspitzen sind 1,5cm auseinander. Damit kann ich gleichzeitig die Nahtlinie und Nahtzugabe einzeichen z.B. bei Schnitten ohne Nahtzugabe oder wenn ich einen Schnitt geändert habe.

30cm Patchworklineal
Zusätzlich zu meinen normalen 60cm Patchworklinial habe ich mir noch die kleine Variante  angeschafft. Dieses ist 30cm lang und 3cm breit und ist somit handlicher als der große Bruder. Ich nutze das Lineal u.A. zum um NZ anzuzeichen, da das große dafür einfach zu groß ist.

Zu einigen meiner Nähgadgets habe ich eigene Posts geschrieben. Ein Klick aufs Bild bringt euch dahin:

http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2013/01/wie-markieren-auf-stoff.html
Markierwerkzeuge
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2012/05/test-rollsaumfu-fur-die-nahmaschine.html
Rollsaumfuß (Nähmaschine)
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2012/08/erfahrungsbericht-geradstichplatte.html
Geradstichplatte
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2013/03/praxistest-paspelfu-fur-nahmaschine.html
Paspelfuß
http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2013/04/praxistest-mehrstichkrauslerfu-ruffler.html
Mehrstichkräuslerfuß
Bügelei und Bügelrolle

Zu den Nähbüchern (siehe Link oben zu Frau Lotterfix) hätte ich auch noch das ein oder andere Buch zum Zeigen. Mal sehen, ob ich dazu auch mal einen eigenen Post schreibe.

Muriel

Sonntag, 7. Dezember 2014

Herbst-Jacken-Sew-Along 5: meine fertige Jacke - yeah

Heute ist das zweite Finiale vom dem tollen Herbst-Jacken-Sew-Along von Karin (Dreikah) und Chrissy (Chrissys-Naehkaestchen). Vielen Dank an Euch beiden, dass ihr diesen tollen Sew-Along gemacht habt.

Ohne den Sew-Along hätte ich mir bestimmt keine Jacke genäht, weil mir einfach die Motivation gefehlt hätte, da ich lieber normale Kleidung nähen. Mit den vielen Mitstreiterinnen und dem zeitlichen Druck hat es dann doch super geklappt.

Wie ein paar Andere bei dem Sew-Along habe ich die Minoru Jacke von Sewaholic genäht. Hier geht es zum ersten,   zweiten, dritten und vierten Teil meiner Jackenentstehungsgeschichte.

Beim letzten Treffen hat mir nur der Taillengummiband und der Saum gefehlt. Klingt eigentlich ganz einfach und ich hätte gedacht, dass die beiden Schritte schnell gehen aber weit gefehlt. Die vom Schnittmuster vorgegebene Position vom Gummiband hat natürlich nicht zu mir gepasst und so musste ich das Band selber platzieren. Ohne die wunderbare und sehr geduldige Hilfe von Yacurama (minimale extravaganz) hätte ich die Jacke erst mal in die Ecke gepfeffert. Gesteckt sah das Band gut aus aber kaum war dieser angenäht war plötzlich alles wieder schief.

Der Saum war dagegen ein Kinderspiel. Eigentlich sollte dieser zweimal mit der Nähmaschine abgesteppt werden aber das hat nicht zu der Jacke gepasst. So habe ich meinen inzwischen gut warm gelaufenen Auftrenner raus geholt, aufgetrennt und dann alles per Hand genäht.

Muss gestehen, dass meine Jacke nun schon seit ca. drei Wochen fertig ist, ich es aber bisher nicht geschafft habe draußen Bilder zu machen. Dafür kann ich Euch aber schon einen ersten kleinen Erfahrungsbericht geben.

Innenansicht: Baumwollfutter und Flutschfutter in den Ärmeln
Die praktische versteckbare Kapuze hat sich in meinem Alltag bisher nicht bewährt. Ich brauche die Kapuze nicht. Hole sie aber gerne raus, da mir die Kombination vom gemusterten Futter und dem Oberstoff so gut gefällt. Beim nächsten Mal würde ich keine Kapuze mehr nähen.

Der Schnitt sind außen keine Taschen vorgesehen. Die Taschen verstecken sich innen. Ich hatte gleich Zweifel, ob das was für mich wäre und habe mich dann für nur eine Innentasche und zwei zusätzliche Nahttaschen entschieden. Die Nahttaschen machen sich sehr gut. Die Innentasche jedoch hatte ich nach dem Nähen vergessen und habe sie dann nach ca. einer Woche "wiedergefunden". Bisher habe ich in meinem Alltag keinen praktischen Anwendungszweck dafür gefunden und würde diese das nächste Mal ganz weglassen.

Beim Futter habe ich mich für normalen Baumwollstoff für das Vorder- und Rückteil entschieden und nur die Ärmel mit Flutschfutter ausgestattet. Die Variante funktioniert hervorragend und ich werde das bei meiner nächsten Jacke/Mantel bestimmt wieder machen.

Ein riesen Manko habe ich schon gefunden. Der Oberstoff, den ich vor Ewigkeiten gekauft habe war damals zwar sehr günstig aber die Qualität lässt jetzt schon zu wünschen übrig. Die Jacke zeigt schon erste kleine Peeling-Stellen an den Armbündchen und den Arminnenseiten. Noch geht es und ich hoffe, dass es so bleibt.

So genug von den harten Worten. Trotzder kleinen Mankos liebe ich meine neue Jacke und trage sie sehr gerne. Die Jacke hatte ich schon im Sommer zugeschnitten und wollte sie als Herbstjacke haben. Das mit dem Herbst hat nicht ganz so geklappt. Ich freu mich auf die letzten verbleibenden Tage dieses Jahr mit der Jacke und hole sie dann im Frühling wieder raus.

Schnitt: Minoru-Jacke von Sewaholic
Material: Fischgrätstoff, Gummiband 5cm breit, Metalreißverschluss, Paspel, Baumwollstoff als Hauptfutter, Futterstoff für die Ärmel
Änderung: Nahttaschen hinzugefügt, Jacke um ca. 5cm gekürzt, Armbündchen- und Taillengummi enger gemacht, Paspeln an Armbündchen und vordere Blende, Aufhänger schmaler gemacht.
Fazit: Bin ganz verliebt in meine neue Jacke. Könnte mir noch ein weiteres Modell vorstellen

Hier geht es zu den anderen Herbst-Jacken-Sew-Along-Teilnehmerinnen.


Muriel

Freitag, 5. Dezember 2014

tolles Geschenk von meiner Mitbloggerin

Meine liebste Mitbloggerin Kaadaa war im hohen Norden unterwegs und hat mir aus einem Wikinierdorf ein Lederschuhschnittmuster mitgebracht. Bisher habe ich nur ein paar "richtige" Schuhe fürs Mittelalter und die sind sogar gekauft.

Bin noch ganz hin und weg, dass sie mir so was tolles mitgebracht hat. Meine schwedisch Kenntnisse sind quasi nicht vorhanden, die Anleitung hat einige Bilder und so sollte das zu schaffen sein.


Jetzt muss ich nur noch das passende Leder finden. @Kaadaa: vielen Dank für das tolle Geschenk.

Muriel

Mittwoch, 3. Dezember 2014

MeMadeMittwoch im Weihnachtskleid 2013

Heute trage ich mein Weihnachtskleid vom letzten Jahr. Ich suche mir als Weihnachtskleidschnitte immer solche raus, die ich auch im normalen Alltag tragen kann.
 
Allerdings war der Weg zu diesem Kleid nicht gerade einfach. Der ursprüngliche Entwurf  sah anders aus aber dafür hatte ich einfach zu wenig Stoff und so musste Plan B her: die Rock wurde wesentlich schmaler und die Ärmel kürzer. 

Die doch recht aufwändige Schnittanpassung hat sich gelohnt dieses Jahr sind aus dem Schnitt inzwischen schon einige Bleistiftröcke (Noche de los Muertos, Karorock) und zwei Kleider (in der ursprünglichen Variante mit weitem Rock - grüne Variante, Stoffwechsel-Kleid) entstanden. Ein weiteres Kleid ist schon zugeschnitten.

Finde es gut, dass ich für mich einen schnellen und doch wandelbaren "Grundschnitt" gefunden habe. Aus den Einzelteilen kann ich relativ schnell und ohne weitere Anpassungen Röcke, Oberteile und Kleider nähen.

Schnitt:
Oberteil - Burda 122 (06/2011)
Rock: - den bereits zweifach erprobten Burda-Schnitt Burda 133 06/2010 (hier und hier)
Material: Kokka-Baumwollstoff, Paspel und Gürtel rote-weiß gepunktetem Baumwollstoff, auch wieder ein Japaner, rotes Futter, nahtverdeckter Reißverschluss.
Änderungen:
Oberteil - zwei cm schmäler gemacht. Abnäher verlängert. Oberteil gekürzt. Ausschnitt und Ärmel mit Paspeln. Komplett gefüttert.
Rock - Abnäher verlegt, so dass diese zu den oberen Abnähern passen. Rockteil nach unten hin schmäler gemacht. Hinten einen Schlitz für mehr Bewegungsfreiheit hinzugefügt.
Fazit: Der Schnitt gefällt mir super und ich bin mir sicher, dass ich diese Schnittkombination noch für andere Kleider verwenden werde.

So und hier geht es nun zu den andern MeMadeMittwoch Teilnehmerinnen.

Muriel

Dienstag, 2. Dezember 2014

Weihnachtskleid-Sew-Along-Teil 3: Ich habe (endlich) angefangen

Es geht weiter mit dem tollen Weihnachsts-Kleid-Sew-Along. Ich habe die letzten beiden Termine ja nur theoretisch was gemacht (Teil 1 und 2), da ich noch mit dem Herbst-Jacken-Sew-Along und dem wunderbaren Stoffwechsel-Projekt beschäftigt war. Außerdem gab es zwischen drin noch einen Podcast zu bearbeiten.

Der Plan: Butterick Kleid mit Vögel-Stoff
Jetzt habe endlich die Muße richtig ins Weihnachtskleid einzusteigen. Ich habe mich für den Butterick Schnitt B5520 Ver. A in Kombination mit einem Tula Pink Stoff entschieden.

Thema heute:
Ich bin in Stimmung, erste Nähte sind gemacht!  / Endlich hab ich angefangen / Probemodell sitzt, ich kann den richtigen Stoff zuschneiden / Ich bin ein Streber und nähe jetzt mein zweites Weihnachtskleid / Plätzchenessen ist doch irgendwie auch Nähen, oder? 

Probekleid -
bisher nur minimal
angepasst
Bei der Entscheidung für diesen Schnitt habe ich mir gedacht, dass so ein Raglankleid aus Webstoff, nicht so aufwändig sein kann und ich das mal schnell nähen kann. Jetzt habe ich mir mal die Anleitung angeschaut und diese geht über ganze 4 Seiten mit ganz vielen kleinen Spalten und unzähligen Punkten. Hätte da mit weniger gerechnet aber die Butterick Anleitungen achten nun mal auf eine gute Verarbeitung und so muss ich da jetzt durch.
War auch überrascht, dass das Kleid komplett gefüttert ist, hätte ich eh gemacht und freu mich, dass ich mir die Anleitung nicht selber ausdenken muss. Habe nämlich noch nie ein Raglankleid gefüttert.

Das Probekleid sitzt schon mal nicht so schlecht. Wie üblich darf ich noch die Abnäher vorne und hinten ändern, die Seitennaht im Oberteil und am Rockteil fallen wahrscheinlich 2 der 6 Abnäher weg. Denke ich werde auch an der Rockseitennaht noch ein bisschen rausslassen.

Bei den Ärmeln habe ich mich für die kurze Variante entschieden. Die lange Version finde ich irgendwie zu mächtig. Damit mir dann unterm Weihnachtsbaum nicht kalt wird ziehe ich dazu noch einen (Kauf)-Bolero an.

So und hier geht es zu den anderen Weihnachtskleid-Sew-Along-Teilnehmerinnen.

Muriel

Sonntag, 30. November 2014

Stoffwechsel: Finale

meine tolle Stoffwechsel-
Bluse
Gestern Abend nach 22Uhr war ich erst fertig mit meinem Stoffwechsel-Projekt.
Ich habe von meinem Stoffwichtel einen tollen weichen Baumwollstoff bekommen , sowie einen tollen Romanitstoff. Schnittvorschlag war entweder die neue Bluse von Deer and Doe oder eine raffinierte Burdabluse. Beide Schnitte gefallen mir sehr gut. Letztendlich habe ich mich für den Deer and Doe Schnitt entschieden.

Der Haken an der Sache war allerdings, dass mir 90cm Stoff gefehlt haben. Laut Anleitung benötigt man bei 1,10m breitem Stoff ganze 3m. Deswegen war mein ursprünglicher Plan, dass ich ein paar Teile aus einem einfarbigen Kontraststoff nähe. Bei dem Probeteil wurde klar, dass ich in der Länge einiges einsparen kann und die Ärmel wurden auch um ein gutes Stück gekürzt und so hat mein Stoffwechselstoff locker ausgereicht und ich habe jetzt sogar noch ca. 30cm übrig. 

Das Probeteil hat gezeigt, dass ich an dem Schnitt viel ändern muss. Die einzigen Schnitteile die noch komplett original sind, sind der Kragen und das Taillenband. Ohne die Hilfe der Schneiderin hätte ich mich recht schwer mit den Änderungen getan.

Das eigentliche Nähen ging dann recht schnell, auch die Paspeln waren brav und ließen sich gut vernähen. Der Kragen ist noch nicht ganz perfekt aber für meinen ersten Kragen mit Paspel kann ich sehr gut damit leben. Man soll ja immer auch noch Raum für Verbesserungen lassen :-)

Beim Nähen war die liebe Frau MinimaleExtravaganz zu Besuch und als ich dann bis aufs Fäden abschneiden fertig war, ist ihr aufgefallen, dass ich vergessen hatte die Ärmelnnahtzugabe zu versäubern *arghhhhh* Ist mir noch nie passiert. Also durfte ich da nochmal ran.

Detailansicht: Muster
Ich bin sehr glücklich mit meiner ersten selbst genähten Bluse. Werde sie nun mal im Alltag testen. Bisher habe ich nur Kaufblusen und die trage ich nur ungern, da diese 1. nicht richtig passen (Abnäher) und 2. fühle ich mich in den einfarbigen "strengen" Blusen irgendwie verkleidet. In der Stoffwechselbluse habe ich mich gleich wohl gefühlt. Ich glaube das könnte was werden.

Wer weiß, vielleicht nähe ich mir dann auch mal eine passende türkise Hose.


SchnittBruyere Blusenschnitt von Deer&Doe
Material: Stoffwechsel-Baumwolle von FreeSpirit, türkisfarbene Baumwolle und Drückknöpfe
Änderungen: viele (siehe unten)
Fazit: Die Bluse gefällt mir sehr gut. Könnte mir gut vorstellen, dass da noch weitere Versionen folgen werden.

Lieber Stoffwichtel: vielen vielen Dank für den tollen Stoff. Er passt sehr gut zu mir. Für den tollen Romanitjersey hat mir jetzt leider die Zeit gefehlt. Habe fest vor ihn demnächst zu vernähen.

Vielen Dank an Lotti und Frau Siebenhundertsachen für die tolle Organisation dieser ganz besonderen Nähnerd-Aktion. Ich habe mich sehr gefreut, dass ich auch beim zweiten Mal wieder dabei sein durfte. 


Hier geht es zu den andern Stoffwechsel-Teilnehmerinnen.

Update nach einem Tag tragen:
Fühle mich super wohl in der Bluse. Der Stoff und ich passen sehr gut zusammen. Brauche jetzt dringend noch mehr Blusen. Vielen Dank an meinen Stoffwichtel, dass Du mir diesen Schnitt/Stoff empfohlen hast.

So und jetzt zu den ganzen Änderungen:
  • Der seitliche Brustabnäher wurde verkleinert, der horizentale Brustabnäher wurde verlängert.
  • Das Taillenband wurde vorne einen Tick nach oben gesetzt (dadurch das Oberteil verkürzt). Hinten wurde das Taillenband einen Tick nach unten gesetzt (dadurch das Rückteil verlängert).
  • Die Ärmel wurden auf Ellbogenlänge gekürzt und schmaler gemacht. Das Armloch wurde an den neuen kleineren Ärmel angepasst.
  • Die unteren Blusenteile wurden um 6,5cm gekürzt.
  • Anstatt Knöpfe habe ich Druckknöpfe verwendet. Diese wurden anders verteilt und ich habe nur 7 anstatt 12 Knöpfe benötigt. 
Vorher - Nachher Vergleich

Muriel 

PS. zu meinem ersten Stoffwechsel-Kleid geht es hier lang.

Samstag, 29. November 2014

Podcast Nr. 2 mit Frau Crafteln

Dieses Mal mit dabei .Meike von
crafteln.de

Auf geht es in die zweite Runde mit meinem Näh-Podcast. Heute ist die wunderbare Meike von Crafteln.de dabei. Ihr Blog hat den schönen Slogan:  

"Gegen die Ver-Jeans-ung der Welt und Outdoorjacken in den Fußgängerzonen! Mehr Kleider und Röcke braucht die Welt!"

Wir sprechen unter anderm über Wintermäntel nähen im Sommer, verhängnisvolle Tramfahrten, dem neuen Hang zu Hosen und sehr spontane virale Nähnerd-SewAlongs ...

Die Links zu diesem Podcast:
Nun will ich Euch aber nicht länger auf die Folter spannen:

oder Download
Hier sollte ein Player angezeigt werden, 
falls nicht, bitte den Post über meinen Blog direkt aufrufen oder den Downloadlink verwenden. 

Music "Goodwill Cowboys Ride Again" by Michael Chapman & The Woodpiles (modified by Muriel)
Available on the Free Music Archive
Under CC BY-NC 3.0 license


@Meike: vielen Dank für diese tolle Interview.

Weitere Infos rund um um diesen Podcast findet ihr auf meiner Podcast-Seite.

Muriel

Mittwoch, 26. November 2014

MeMadeMittwoch: Toni Rock

Als ich Ende des Sommers mein Burda-Wasserfall-Kleid genäht habe, hatte ich noch ein kleines Stückchen Jersey übrig. Aus diesem Stück, habe ich mir einen vom Toni-Kleid (Milchmonster) abgewandelten Rock genäht.

Der Viskosejersey hat eine tolle Qualität, den würd ich mir nochmal holen. Aus meinem erstem Hilco Viskosejersey habe ich ein leichtes Oberteil genäht.

Mit dem Stoff war ich zu erst unsicher, da es eigentlich nicht meine Farben sind, der Rock wirkt insgesamt eher dunkel.

Inzwischen sind wir mit einander warm geworden und ich habe sogar ein paar passende Oberteil im Schrank gefunden. Man muss nur offen sein für neue Kombinationen.

Für die Jahreszeit geht das Outfit aber nur mit Strumpfhose ... für den Weg ins Geschäft trage ich noch zusätzlich Beinstulpen.

Schnittmuster: Rockteil von "Toni" von Milchmonster (ab Taillenmarkierung)
Material: Viskosejersey (Hilco), Gummiband 1,5cm breit.
Änderungen: keine
Fazit: Momentan ist das mein Lieblingsjerseyrockschnittmuster.

Hier geht es zu den anderen MeMadeTeilnehmerinnen heute moderiert von Anni.

Muriel
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...