Sonntag, 1. Mai 2016

Me Made May 2016 - bin wieder dabei

Nachdem ich im letzten Jahr beim Me Made May viel Spaß hatte, freue ich mich, dass ich in diesem Jahr auch wieder mit dabei sein kann. Diese ganz besondere Aktion wird veranstaltet von  sozowhatdoyouknow.blogspot.com. Die Teilnehmer suchen sich jeweils eines für sie passendes Me-Made-Kleidungs-Motto für den Monat aus und zeigen dies dann auf Flickr, Instragram oder Pinterrest (Links siehe beim oben stehenden Link)

Mein Motto für diesen Monat:
'I, Muriel Nahtzugabe5cm, sign up as a participant of Me-Made-May '16. I endeavour to wear MeMade clothes each day for the duration of May 2016. I now sew for over 6 years, so this should be not too hart as i hardly own store clothes. Therefore I would like to focus on wearing dresses and new combinations of my me made stuff. This is now the second year I take part. I had a lot of fun last year and I´m looking forward to meet all the wonderful sewing ladies all around the world.Many thanks to Zoe for making this possible.'
Wie im letzten Jahr wird´s hier auf dem Blog jeweils wochenweise eine Zusammenfassung geben. Versuche täglich mein Outfit auf Flickr und Instagram zu zeigen. Als Vorbereitung zu diesem Post habe ich meine Zusammenfassung vom letzten Jahr gelesen, war wie ein Tagebuch. So viele schöne und leider auch ein paar sehr traurige Ereignisse vom letzten Mai sind mir dabei wieder eingefallen. Mal sehen, was der Mai dieses Jahr mit sich bringt.

Um der Tradition treu zu bleiben, starte ich auch im diesem Jahr wieder mit einem Daheim Outfit. Was kann ich auch dafür, dass der erste Tag im Mai schon wieder auf ein Wochenende fällt?! Heute (Sonntag) ist der erste Tag in der Woche an dem ich nichts vor habe und einfach so vor mich in werkeln kann. Ich liebe solche Tage. Hab gestern auf dem Nähtreffen einen türkisen BH angefangen, an dem würde ich heute gerne weiter machen.

Daheimhose (Farbenmix) +
Filzhausschuhe (geschenkt bekommen)
Nun aber zu meinem Outfit: Ich trage meine "Trosthose" mit einem schnöden Kaufshirt, MeMadeUnterwäsche (nicht im Bild :-)) und Filzpantoffeln, welche ich von der Mutter einer Freundin geschenkt bekommen habe. Ich hatte Glück nach dem Filzen haben die Schuhe niemand mehr in der Familie gepasst und so dürfen die jetzt bei mir wohnen.

Der Hose sieht man ihre fast 4 Jahre in Dauernutzung inzwischen schon an. An manchen Stellen wird der Stoff immer dünner. Hoffe sie bleibt mir noch lange erhalten. Habe von dem Schnitt schon mehrere Versionen (Afrika-Version, Berlin-Version, Nicky-Variante und die FrauTulpe-Variante) genäht aber diese hier ist immer noch die bequemste, der Stoff hat genau die richtige Weichheit für eine Daheimhose und ist weder zu warm noch zu kühl.

So dann bin ich mal gespannt was es bei den anderen Teilnehmerinnen zu sehen gibt, es haben sich über 550 angemeldet.
Muriel

Mittwoch, 27. April 2016

Makerist Mag: mein Podcast hat´s ins Magazin geschafft

Heute hab ich ganz überraschend die folgende Twitternachricht bekommen:


Mein Podcast wird im aktuellen Makerist Mag erwähnt. Das kam für mich ganz unerwartet, wer rechnet denn mit so was. Ich freue mich riesig und kann es gar nicht erwarten, das Magazin in Händen zu halten.

Die anderen dort erwähnten Podcast kannte ich bisher noch nicht, da muss ich mal rein hören.

Muriel

MeMadeMittwoch im Mottotagsoutfit und Einladung zu einem Nähnerdausflug


Einmal im Monat macht meine Abteilung und ein paar Andere, welche wir inzwischen angesteckt haben, einen kleidungstechnischen Mottotag. Das Motto sollte männerverträglich sein (also kein Rock-Motto oder ähnliches) und keine Nähkünste erfordern. Dieses Mal hatten wir ein einfaches Motto, nämlich die Farbe "Grün".
Das Outfit an sich hatte ich schon mal im Büro an, so musste was Neues dazu. Kurzerhand habe ich einen Haarreif mit einen Stückchen Reststoff vom Kleid bezogen. Keine 10min später war mein neues Accessoire auch schon fertig.
Das war nicht mein erster Stoffhaarreif - ab und zu bastel ich mir so einen. Haarbänder halten bei meinen glatten Haaren nämlich leider gar nicht.

Bolero (weitere Infos):
Schnitt: Aachen von Schnittquelle
Material: Romanit von Stoffe.de
Änderungen: Ärmelsaum = 3cm, kein Knopf als Verschluss. Jacken hinten gekürzt, so dass diese in der Taille endet.
Fazit: toller Boleroschnitt, passt super über Kleider. Habe schon vier Varianten, weitere sind in Planung.

Kleid (weitere Infos):
Schnitt: Vogue V8998
Material: Oberstoff ausm Second-Hand-Kaufhaus, Futter, nahtverdeckter Reißverschluss, (gekaufte!) Paspel, Einlage, Horse Hair Braid.
Änderungen: sehr viele. Musste noch nie zwei Probeteile machen - aber es hat sich gelohnt.
Fazit: Bin sehr begeistert von dem Schnitt. Eine Teilwiederholung (Hochzeitsgastkleid) gab es schon.

Die anderen Teilnehmerinnen treffen sich, wie jeden Mittwoch, auf dem Blog vom MeMadeMittwoch und zeigen ihre tolle, selbst genähte Garderobe. Dort zeigt Katrin (Dreikah) ihren Schnittmustermix aus Vogue und Schnittquelle.



Für die, die aus Baden-Württemberg kommen, habe ich heute noch was besonders im Angebot. :-) Ein Nähnerdausflug ins Miedermuseum Heubach mit Extraführung durch die Kuratorin nur für uns. Weitere Infos:  http://nahtzugabe5cm.blogspot.de/2016/04/ankundigung-nahnerdausflug-miedermuseum.html

Muriel

Montag, 25. April 2016

Ankündigung Nähnerdausflug: Miedermuseum Heubach - Führung durch die Kuratorin


Erinnert ihr Euch an meinen begeisterten Post über die Unterwäsche-Ausstellung in Stuttgart? Besonders gut hat mir dabei die Führung durch die Kuratorin gefallen. Sie wiederum fand es interessant, welch aktive Nähszene es aktuell wieder gibt und würde für uns (Näherinnen, Bloggerinnen, Modeinteressierte...) eine Führung im Miedermuseum in Heubach durchführen.


Wann: 11. oder 12.06., jeweils ab 14Uhr

Wo: 73540 Heubach, Schloß

Infos zum Miedermuseum:
http://www.ostalbkreis.de/sixcms/media.php/26/sh_miedermuseum_flyer.pdf

Kosten pro Teilnehmer (Eintritt + Führung): ca. 10-15 Euro (abhängig von der Teilnehmeranzahl)
Dauer der Führung ca. 2 -2,5h und anschließend könnten wir was trinken gehen.


Habt ihr Lust? Dann meldet Euch an: Doodle-Umfrage
Nach dem Speichern kommt eine Abfrage nach eurer Emailadresse, die ist wichtig, damit ich Euch anschreiben kann. Bei Fragen könnt ihr mich gerne via Kontaktformular anschreiben.

Wenn feststeht, wer Interesse hätte, schreibe ich euch zwecks weiterer Planung direkt an.
Den Link zu dieser Umfrage könnt ihr gerne weiterleiten.

Muriel

Sonntag, 24. April 2016

Von neuen Anfängen und alten Freundinnen

Muriel und Kaddaa
2011
Manch einer erinnert sich vielleicht noch daran, dass ich im Dez 2011 voller Stolz verkündet habe, dass ich ab sofort nicht mehr allein auf diesem Blog bin, sondern meine gute Freundin Kaddaa ab sofort auch mit bloggt. Wir beide kennen uns seit der Schulzeit und das ist inzwischen echt ewig. Viele kleine und große Abenteuer haben wir schon zusammen erlebt.

2010/11 hatten wir beide wieder angefangen zu nähen und trafen uns so häufig zu gemeinsamen Nähkränzchen, gingen zu "unserer" Schneiderin ... es war einfach eine tolle Zeit.

So konntet ihr Kadda in den letzten Jahren während ihrer ersten Schwangerschaft begleiten (den wachsenden Babybauch gab´s regelmäßig beim MeMadeMittwoch zu sehen), habt mitbekommen was ihre Tochter als Willkommensgeschenk bekommt hat, die Taufe von Marlena, die
Drachen Familie, die Familie im WM-Fieber, .... und noch vieles mehr.

Nähen und Bloggen braucht viel Zeit und schlussendlich müssen wir uns alle täglich entscheiden womit wir unsere Stunden verbringen, so kam es, dass der Kaddaa-Anteil auf diesem Blog leider immer rarer wurde. Ihr letzter Post ist von Ende 2014.

Auch wenn es jetzt schon über ein Jahr her ist, seit Kaddaa was auf dem Blog geschrieben hat, werde ich jetzt richtig wehmütig. Schön war´s aber das Gute ist, dass ich sie im waren Leben immer noch habe.

Blogmäßig werdet ihr hier auf nahtzugabe5cm.de nur noch Posts von mir, Muriel, lesen. Kaddaa ist aber nicht aus der Welt: "Nähtechnisch bin ich nicht mehr online aber man darf gerne meine Homepage und Facebookseite zum Thema Tragen besuchen: www.Tragehase-Karlsruhe.de und www.facebook.com/tragehase". Ihre Posts auf dem Blog bleiben alle erhalten.

@Kaddaa: Auf hoffentlich noch viele weitere gemeinsame Freundschaftsjahre. Ich find Dich toll.

Muriel

Ps. Im Hintergrund werkle ich zur Zeit an einer Blogüberarbeitung bzw. einem Blogumzug.

Freitag, 22. April 2016

Hollyburn geht in die Massenproduktion

In den letzten Monaten war ich etwas blogmüde und konnte mich nicht so richtig aufraffen. Genäht habe ich in der Zeit auch weniger aber ein paar Teile hab ich doch zum zeigen.

Unter anderem sind zwei Hollyburns entstanden. Zugeschnitten hatte ich diese schon für die AnNäherung Süd in Würzburg im letzten Jahr. Dank meinem atemberaubenten schneckengleichem Nähtempo kam ich dort nicht dazu und durch andere Sew Alongs lagen die Projekte erst Mal ne Weile rum.

Im Eifer des "schnell Zuschneiden bevor es nach Würzburg geht" habe ich es geschafft die Tascheneingriffe auch beim Futter mit auszuschneiden -  yeah. Es ist doch schön, wenn man noch nicht fertige Kleidungsstücke gleich mal flicken darf.

geflickte Tascheneingriff am Futter
Von dem Farben her habe ich versucht möglichst schlicht zu bleiben, damit sich diese Röcke gut kombinieren lassen.

Die im Schnitt vorgesehenen Fake-Schnallen habe ich brav zugeschnitten, genäht und dann vergessen und erst wieder entdeckt als beide Röcke fertig waren. Naja, vielleicht schaffe ich es bei der nächsten Variante daran zu denken.

Bei meiner ersten Hollyburn fand ich den den Bund erst zu breit. Anstatt, wie sonst nur ein Zettel mit dem Vermerk zum Schnitt zu legen, habe ich die Änderung gleich am Schnitt vorgenommen - böser Fehler.
In den letzten Monaten hatte ich mich an den Bund gewöhnt und wollte ihn wieder so breit haben. Leider wusste ich nicht mehr, dass ich die Änderung schon gemacht hatte und habe so beide Bünde zu schmal zugeschnitten. Beim zweiten Rock habe ich dann mit minimaler NZ am Bund gearbeitet und so gefällt es mir schon besser. Beim nächsten Mal werde ich vorm Zuschneiden überprüfen, dass ich wirklich die richtige Bundbreite erwischt habe.

Hollyburn Nr. 2 aus Anzugstoff, kombiniert mit Reste vor der Stoffwechselbluse und Paspel.

Hollyburn Nr. 3 aus grauem jeansähnlichem Stoff
mit dezenter grauen Paspel
Schnitt: Hollyburn von Sewaholic Ver. C
Material: dunkelgrauer Anzugsstoff/ Jeansähnlicher grauer Stoff, Patchworkstoff für Taschen (dunkelgraue Variante), Futter, Vliesline für Bund, Paspeln, nahtverdeckter Reißverschluss
Änderungen: Vorderteil im Bruch zugeschnitten, anstatt dem geraden Bund einen Formbund (komplett mit Vlieseline), Rock gefüttert. Paspeln an Bundunterseite und Taschen
Fazit: Auch diese Hollyburn Varianten werden hoch und runter getragen. Ideale Alltagsteile für mich.

Muriel

Mittwoch, 20. April 2016

MeMadeMittwoch: Frau Siebenhundertsachen Trägerrock ohne Träger.

Nachdem ich letzte Woche die zweite Variante des Frau Siebenhundertsachen Rock gezeigt habe, gibts diese Woche beim MeMadeMittwoch die erste Variante.

Diese Variante, genäht 2014, trage ich sehr gerne, da sich der Rock sehr angenehm trägt und sich durch den melierten Stoff mit vielen Oberteilen gut kombinieren lässt. Das grüne Shirt ist nach einem McCalls-Schnitt und da es leider kein Body ist, "darf" ich das Shirt am Tag immer wieder reinstopfen. Mein Plan ist, den Bodyunterteil von Nettie noch an andere Schnitte ran zu basteln um das "Rein-gestopfe" mir sparen zu können.

McCalls Wasserfallshirt
Deer-Doe/Vogue-Tellerrock
Jetzt da der Frühling eingesetzt hat, darf auch meine Frühlingsjacke wieder raus. Genäht habe ich diese Minoru Jacke (Sewaholic) auch 2014. Inzwischen würde ich den Schnitt für mich nicht mehr nähen, weil mir der untere Teil zu meinen eher ausgestellten Röcken/Kleidern zu schmal ist. Tragen tue ich sie unheimlich gerne, schließlich ist es meine erste richtige Me-Made-Jacke.
Yacurama und ich wollen demnächst das Thema Frühlingsjäcken angehen. Zwei Stoffe einer in Curry vom Nähbloggerinnentreffen letzte Woche sowie der Reststoff vom Wintermantel (eine tolle Spende von LottiKatzkowski) liegen schon bereit.


Oberteil:
Schnitt: M6612 von McCalls
Änderungen: untere Raffung weg gelassen und so das Shirt unten um etliche cm gekürzt. Taille um ein paar cm nach oben verschoben. Seiten enger gemacht.
Fazit: Das war die dritte Version des Schnitts. Hier seht ihr die Himbeervariante und hier die Strickstoffvariante. Inzwischen gefällt mir der Schnitt nicht mehr so und werde ihn vorerst nicht mehr nähen. Die genähten Teile dürfen aber noch im Schrank bleiben.

Rock:
Schnitt: 1/2 Teller, Deer&Doe Bund, Eingriffstaschen nach Vogue
Material: weicher Jeansstoff, selbst hergestellte Paspel, Nahtverdeckter Reißverschluss, Einlage, Futter
Änderungen: Eingriffstasche: oberer am körperanliegender Teil aus Oberstoff Rest aus Futterstoff.
Fazit: toller Schnitt. Da wird es bestimmt noch weitere Varianten geben

Jacke:
Schnitt: Minoru-Jacke von Sewaholic
Material: Fischgrätstoff, Gummiband 5cm breit, Metalreißverschluss, Paspel, Baumwollstoff als Hauptfutter, Futterstoff für die Ärmel
Änderung: Nahttaschen hinzugefügt, Jacke um ca. 5cm gekürzt, Armbündchen- und Taillengummi enger gemacht, Paspeln an Armbündchen und vordere Blende, Aufhänger schmaler gemacht.
Fazit: Toller Schnitt, passt wegen dem unteren Teil nicht sooo gut zu mir. Ein ausgestellter unterer Teil wäre besser.

Ach, ich freu  mich schon auf den MeMadeMay. Muss mich noch offiziell eintragen.
Jetzt aber erst mal zum MeMadeMittwoch, dort zeigt Burkhard sein raffiniertes Hemd und eine Hose und bemängelt zu Recht, die eher kleine Auswahl an Schnitten für Herren.

Muriel

Sonntag, 17. April 2016

Nähbloggerinnentreffen in Stuttgart und Finale des kleinen Stuttgart-Sew-Alongs

Eindrücke vom ersten Stoffgeschäft
Zusammen mit Elsa und Sabine haben wir die letzten Monate an der Vorbereitung des Nähbloggerinnentreffens in Stuttgart gearbeitet. Jetzt endlich war es gestern soweit:

Um 11 Uhr trafen sich fast 30 Nähbloggerinnen am Hauptbahnhof. Sabine hatte für alle Teilnehmerinnen Namensschildchen gebastelt. Etliche der Teilnehmerinnen kannte ich schon persönlich, aber ein paar Neuzugänge waren dann doch dabei.
Unser erster Programmpunkt war das gemeinsame Stoff shoppen beim Stoffmarkt. Ich habe es geschafft, mir nur einen Stoff zu kaufen - einen Walkstoff für eine Kurzjacke. Die restliche Zeit im Laden habe ich mit netten Gesprächen verbracht. Anschließend bin ich mit ein paar anderen zum Schuhe shoppen aufgebrochen. Die restliche Truppe hat die Zeit bis zum nächsten Programmpunkt noch in einem anderen Stoffladen verbracht.

Das nächste große Highlight war die Führung beim alteingesessenen Fachgeschäft A. Berger. Herr Berger jun. hat für uns eine tolle und sehr interessant Präsentation zum Thema Knopfherstellung gegeben. Sehr spannend. Man hat gleich gemerkt, hier wird mit Leidenschaft gearbeitet.
Jetzt wissen wir, wie viel Arbeit hinter Steinnuss-, Horn- und Perlmuttknöpfen steckt. Auch beim anschließenden Shopping bei A. Berger hat man gemerkt, dass dort mit viel Fachwissen verkauft wird. Es gibt nicht nur eine große Auswahl an Knöpfen sondern an Kurzwaren aller Art. Die Auswahl an Näh-Einlagen war beeindruckend. Ich selbst habe mich mit Knöpfen (für die Kurzjacke) und Framilton-Band eingedeckt.

Unsere private Führung im Fachgeschäft A. Berger

Anschließend ging es dann noch gemeinsam ins Restaurant zum gemeinsamen Plauschen und zum Stoffe-/Schnitte tauschen. Bin immer noch ganz hin und weg, wie schnell man ins Gespräch kommt, und die Themen gehen nie aus. 

gemütliches Zusammensein im Restaurant
Ach, das Treffen hätte gerne noch länger dauern können. Vielen Dank an alle unsere tollen Teilnehmerinnen, schön, dass ihr dabei wart. Auf Twitter wurde schon eine Wiederholung fürs nächste Jahr diskutiert. Hoffen wir auf besseres Wetter, ein bisschen weniger Regen wäre schon schön gewesen.

Passend zum diesjährigen Treffen gab es auch einen kleinen Sew-Along - den Stuttgart-Sew-Along (Teil 1):

Stuttgart - Sew Along Kleid
Ich hatte eigentlich mit besserem Wetter gerechnet und so musste ich mein ärmelloses Kleid mit dickerer Strumpfhose und Bolero kombinieren.

Beim ersten Treffen (Link siehe oben) war ich unentschlossen, welchen der vier infrage kommenden Stoffe und Schnitte ich umsetzen soll.
Entschieden habe ich mich für einen gut gehüteten Tula Pink-Stoff mit im Blumenmuster versteckten Fledermäusen (erwähnte ich schon, dass ich ihre Stoffe liebe) und als Schnitt mich noch mal an einem Standardkleidschnitt (Kombination aus Burda und Butterick) zu versuchen. Somit habe ich den gleichen Schnitt wie fürs letztjährige Stuttgarter Bloggertreffen-Kleid verwendet. Damals beim fertigen Kleid hat mir der Rückenausschnitt nicht so gefallen, der war mir nicht rund genug. Geändert habe ich dieses Mal: Taille nach oben verlegt, Oberteil verkürzt, dafür den Rock länger gemacht, Träger hinten und Rückenausschnitt modifiziert.
Diese neue Variante ist schon besser, allerdings würde ich beim nächsten Mal dennoch ein paar Punkte noch ändern, aber ich nähere mich langsam meinem perfekten Schnitt für gemusterte Stoffe.

Das Nähen des Schnitts ist für mich eigentlich kein Hexenwerk mehr. Als das Wenden des Oberteils an der Reihe war, hatte ich netten Näherinnenbesuch und vor lauter Reden habe ich es geschafft, die Wendeöffnung vor dem Wenden "professionell" zu schließen und sogar noch zu versäubern. So war ich die nächste halbe Stunde damit beschäftigt wieder alles aufzutrennen.

Diese ärmellose Variante macht sich in meinem Alltag auch in kälteren Jahreszeiten sehr gut, einfach Jäckchen drüber und gut ist. Deswegen sind die Kurzarm-Varianten (welche ich früher genäht habe) etwas in den Hintergrund gedrängt worden, diese tragen sich mit was drüber nicht ganz so praktisch, da die Stoffe aneinander hängen bleiben.

Kleid:
Oberteil: Burda 122 (06/2011)
Rock: Kleid Butterick B4443
Material: Baumwolle, Futter, nahtverdeckter Reißverschluss,
Änderungen: siehe dem Stoffwechselkleid.
Fazit: Toller Schnitt, der sich besonders bei gemusterten Stoffen gut macht.
Änderung beim nächsten Mal: Hintere Träger schmäler machen, vorderes Armloch wieder ein bisschen hinzugeben, Oberteil wieder einen Tick verlängern und das Oberteil insgesamt einen Tick enger machen.

Bolero:
Schnitt: Aachen von Schnittquelle
Material: Romanit
Änderungen: kein Knopf als Verschluss, kein Rollsaum an der Kragenkante.
Fazit: toller Boleroschnitt, passt super über meine Kleider.

Die anderen Berichte über das Nähbloggerinnentreffen sowie die anderen Teilnehmer des Stuttgart-Sew-Alongs findet ihr bei Elsa.

Muriel

Freitag, 15. April 2016

#ProjektbrotundButter - Frau Siebenhundertsachen - Trägerrock (nachgereicht)


Beim zweiten Treffen vom #ProjektBrotundButter habe ich den Rock bereits gezeigt, eine ausführlichere Beschreibung bin ich noch schuldig geblieben.

Im September 2014 hatte Frau Siebenhundertsachen zu einem kleinen spontanen Träger-Tellerrock-Sew-Along aufgerufen. Zu dem Zeitpunkt war ich gerade auf der Rückfahrt aus dem Urlaub und habe die Fahrzeit genutzt um mir Gedanken zum Schnitt zu machen. Der Rock mit den Trägern ist dann kurz drauf entstanden. Die Träger haben sich in meinem Alltag als nicht praktisch erwiesen. Wäre besser gewesen, diese wäre zumindest teilweise aus Gummiband gewesen um Bewegungen besser mitzumachen.
Die Idee bzw. die Optik einen Teller-Trägerrocks fasziniere mich nach wie vor, so war gleich klar, davon brauche ich noch weitere Varianten. So ist dieser Jeansrock entstanden. Leider hatte ich für meine zweite Variante des Schnittes nicht genug Stoff und so muss dieser ohne Träger auskommen.

Den 2014-Rock trage ich sehr häufig und schon lange wollte ich eine weitere Version haben. Dank dem gemeinsamen Brot und Butter nähen konnte ich mich endlich aufraffen.

Der Schnitt besteht aus einem Tellerrock, dem breiten Bund des Deer&Doe Hosenschnittes Chataigne und der Bund-Eingriffstasche von V1170 Rock. Also das beste aus verschiedenen Welten ;-)  Als Stoff habe ich das Reststück meiner ersten Hollyburn verwendet, einen weichen Jeansstoff. Vor x-Jahren aufm Stoffmarkt gekauft.

noch nicht fertiger Rock nach einem Tag aushängen.
Man sieht deutlich wie sinnvoll aushängen lassen bei Tellerröcken ist.
Dieses Mal habe ich endlich mal daran gedacht, von dem Rock vor dem Säumen ein Foto zumachen. Es gibt ja immer wieder die Diskussion, ob "Rock aushängen lassen" wirklich notwendig ist. Bei dem Rock sieht man sehr gut um wie viel länger der Rock nach einem Tag geworden ist. Zur Sicherheit lasse ich ausgestellte Röcke in der Regel mind. 2 Tage aushängen.

Der 1/2 Tellerrock wird im Bruch zugeschnitten und hat somit nur eine Naht / ein Schnitteil. Dafür hat der Bund umso mehr Teile. Zählt man Einlage, Oberstoff außen und innen zusammen kommt man auf 21 Teile nur für den Bund aber ich finde es lohnt sich. Auch wenn ich beim Mininähtreff mit Minimale Extravaganz viel geflucht habe und überzeugt war, beim nächsten Mal mache ich einen zweiteiligen Formbund daraus.

Am Bund habe ich die gefühlten tausend Nähte jeweils noch einzeln abgesteppt. Hätte ich nicht vorgehabt einen gut kombinierbaren Rock zu nähen, hätte ich das mit Kontrastgarn gemacht, so hab ich es lieber dezent gehalten. Durch die feste Einlage und die durch Absteppungen verstärkten Nähte fühlt sich der Bund schön fest an und man hat ein Korsagen-ähnliches-beschützt-werden-Gefühl ohne, dass man sich eingeengt fühlt... also ich zumindest.

Schnitt: 1/2 Teller, Deer&Doe Bund, Eingriffstaschen nach Vogue (mehr Details siehe Text)
Material: weicher Jeansstoff, selbst hergestellte Paspel, Nahtverdeckter Reißverschluss, Einlage, Futter
Änderungen: Eingriffstasche: oberer am körperanliegender Teil aus Oberstoff Rest aus Futterstoff.
Fazit: Immer noch ein toller Schnitt. Da wird es bestimmt noch weitere Varianten geben

Auf dem oberen Foto trage ich ein grünes Burda Shirt und unten eine blau-grau melierte Nettie (noch nicht verbloggt).

Eingriffstasche versteckt sich unterhalb des Bunds.
Smartphone und Firmenzugangschip passen rein


Muriel

Mittwoch, 13. April 2016

MeMadeMittwoch: Das Anna-Dilemma

Auch wenn manin letzter Zeit den Eindruck haben könnte, dass ich nur noch Netties + Hollyburns trage, dem ist nicht so :-) und deswegen gibt es heute zur Abwechslung mal wieder ein Kleid.

ja, an der Haltung arbeiten wir noch
Kleid: Anna Dress
Bolero: Aachen
Das Anna Dress finde ich an Anderen sehr schön. Ich selbst fremdel auch nach knapp zwei Jahren noch mit meiner Anna-Version. Mit Bolero bzw. Jäckchen trage ich sie gerne, da stören mich dann nur die fehlenden Taschen aber ohne Jacke komme ich mir im Spiegel vor wie ein Preisboxer - meine Arme/Schulten sehen sehr breit aus. So ist es für mich ein Frühlingskleid, wo es für ohne Langarm noch zu kalt ist.

Mal ohne Jäckchen, trage ich so allerdings nicht
in der Öffentlichkeit
Das Oberteil abgesehen von den überschnittenen Schultern gefällt mir sehr gut. Anstatt Abnähern hat der Schnitt Falten unter der Brust die an der richtigenStelle "aufspringen" und so genügend Raum geben. Gerne würde ich diese Falten mal mit meinem normalen Standartoberteilschnitt kombinieren.

Kleid:
Schnitt: Anna Dress von By Hand London
Material: Baumwolle ausm Second-Hand, Futter, Nahtverdeckter Reißverschluss
Änderungen: siehe ursprünglicher Post
Fazit: Bin nicht so glücklich mit dem Kleid. Die Oberteilfalten gefallen mir sehr gut. Habe vor daraus eine Variante mit normalem Armloch zu basteln.

Bolero:
Schnitt: Aachen von Schnittquelle
Material: Romanit (ich glaube Stoffe.de)
Änderungen: Ärmelsaum = 3cm, kein Knopf als Verschluss. Beim nächsten Mal würde ich hinten die Jacke noch 2cm kürzen, damit diese genau in der Taille endet.
Fazit: toller Boleroschnitt, passt super über Kleider. Inzwischen schon 4 Varianten genäht. Weitere zwei sind in Planung.

Auf dem MeMadeMittwoch Blog könnt ihr heute ganz viele tolle Frauen in schönen MeMade-Outfits treffen. u.A. zeigt Claudia (buntekleider) dort wieder eine ihrer tollen MeMade-Shirt-Jeans-Kombinationen

Muriel
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...

Kontaktformular

Name

E-Mail *

Nachricht *