Donnerstag, 30. Oktober 2014

Herbst-Jacken-Sew-Along 3: Zwischenstand

Es geht weiter mit dem Herbst-Jacken-Sew-Along. Die anderen haben sich schon am Wochenende bei Chrissy getroffen um über ihren aktuellen Fortschritt zu  berichten. Ich hänge da etwas hinterher aber mein Halloween-Outfit hatte einfach Priorität.

Ich nähe die Minoru Jacke von Sewaholic. Hier geht es zum ersten und zweiten Teil des Sew-Alongs. 

Die Kapuze und das Bügelei :-) Sind sie nicht süß...

In diesem Teil geht es um:

Wie weit bin ich bisher gekommen? / Welche Probleme und Hürden tun sich auf? / Mein Probeteil sitzt, jetzt geht es an das "richtige" Stück! / Ich bin schnell und habe den ersten Mantel schon fertig und fange jetzt einen zweiten an. / Hilfe ich habe noch (fast) gar nichts gemacht, kann ich das trotzdem noch alles schaffen?

Inzwischen habe ich den Oberstoff bis auf den Reißverschluss zusammengenäht. Beim Futter hänge ich noch etwas hinterher, da fehlt noch einiges. Insgesamt sieht man aber schon, dass eine Jacke werden soll.

Die Ärmel war mir viel zu lang. Ich habe diese um 7cm kürzen müssen und sie sind jetzt immer noch in einer Fahrrad-freundlichen Länge. Beim Vorder- und Rückteil habe ich insgesamt 5cm in der Länge weggenommen. Viele berichten davon, dass die Kapuze sehr groß ist. Auch mir war die Kapuze viel zu groß, ich habe diese kleiner gemacht. Ohne den Hinweise auf den anderen Blogs wäre mir das wahrscheinlich erst viel zu spät aufgefallen.

Für diesen Schnitt gibt es einen sehr ausführlichen Sew-Along von Sewaholic, der sehr praktisch ist, da noch etliche zusätzliche Infos, die in einer normalen Anleitung keinen Platz haben, dort zu finden sind. 

Als Futter habe ich einen gemusterten Baumwollstoff genommen, um den "tristen" schwarz-weißen Fischgrätstoff etwas aufzupeppen, während dem Nähen kam ich dann noch auf die Idee noch Paspeln an den Armbündchen und den vorderen Blenden hinzuzufügen, so sieht man jetzt auch vorne was von dem gemusterten Stoff.

Dazu gab es dann auch gleich noch Nahttaschen. Normalerweise hat der Schnitt nur Innen zwei Brusttaschen, das wäre mir zu wenig bzw. zu umständlich. Nahttaschen finde ich da schon praktischer, da muss man dann bei Kälte nicht jedesmal die Jacke aufmachen um an die Taschen zu kommen. So mehr gibt es zum momentanen Stand nicht zu berichten, dafür noch ein paar Bilder für Euch:

späteres Kapuzen-Versteck
Kapuzenfutter
Aktueller Stand
     Hier der Link zu den anderen Sew-Along-Teilnehmerinnen.
    Muriel

    Mittwoch, 29. Oktober 2014

    MeMadeMittwoch: Blümchenrock und Wasserfall

    Shirt und Rock sind MeMade
    Heute trage ich meinen Blümenrock von Meikes Blümchen-Monat-Mai von 2013.  Keine Ahnung, ob ich ohne die Aktion mir überhaupt ein Blümchenrock genäht hätte. Normalerweise sind Blümchen überhaupt nicht meins. Inzwischen bin ich sehr froh, dass ich dank der Aktion diesen toll schwingenden Stufenrock habe. 

    Hier der Link zu dem Post vom letzten Jahr.
    Schnitt: "Sattel" von Kaufrock abgenommen, 15cm breite Stoffstreifen
    Material: Futter, Baumwollvoile (schreibt man das so?), nahtverdeckter Reißverschluss
    Fazit: Ich liebe Stufenröcke... wäre es nur nicht immer so viel Arbeit. Beim nächsten Mal würde ich die Stufen weniger stark raffen.

    Im letzten Jahr hatte ich nur ein passendes Oberteil für den Rock. Inzwischen habe ich noch ein paar passende Wasserfall-Shirts genäht. Heute trage ich dazu das mintgrüne Shirt.

    Schnitt: M6612 von McCalls
    Änderungen: untere Raffung weggelassen und so das Shirt unten um etliche cm gekürzt. Taille um ein paar cm nach oben verschoben. Seiten enger gemacht.
    Fazit: Auch Version 3 dieses Schnittes gefällt mir sehr gut. Hier seht ihr die Himbeervariante und hier die Strickstoffvariante.

    Hier der Link zu den anderen MeMadeTeilnehmerinnen.

    Muriel

    Freitag, 24. Oktober 2014

    praktische Einkauftasche

    An Anfang meiner Nähkarriere das muss irgendwann 2010 gewesen sein, habe ich für die Verwandtschaft Einkaufstaschen als Weihnachtsgeschenke genäht. Vor kurzem habe ich erfahren, dass diese Taschen sogar noch rege in Verwendung sind.
    Da demnächst ein besonderer Geburstag ansteht habe ich den alten Schnitt nochmal rausgekramt (Link nicht mehr gefunden). Ich selbst habe eine gekaufte Einkaufstasche, die sich so ähnlich klein machen lässt im Einsatz und finde diese super praktisch.

    Gerne würde ich schreiben, dass sich die Tasche ganz schnell nähen ließ. Dem war aber leider nicht so. Dachte ich wäre mit dem Schnitt in einer Stunde durch aber nix da. Gerade das annähen der drei Schrägbändern dauern seine Zeit.
    So klein ist die Tasche zusammen gerollt

    Die Idee an sich finde ich sehr gut aber ich bin mir sicher, dass ich so den Schnitt nicht mehr nähen werde. Die Variante mit dem vielem Schrägband finde ich nicht schön. Den Taschenboden würde ich auch ändern, so sieht er irgendwie sehr rumpellig aus und die Träger finde ich zu kurz. Finde Einkaufstaschen müssen sich über der Schultertragen lassen, damit man die Hände frei hat...(um noch mehr zu kaufen :-))


    Muriel

    Mittwoch, 22. Oktober 2014

    MeMadeMittwoch: Komplettoutfit

    Johanna Mantel
    China Top
    Heute kann habe ich es endlich mal wieder geschafft komplett Bilder für den MeMadeMittwoch zumachen - Mantel und Oberteil sind MeMade.

    Der Mantel ist eine Johanna von Farbenmix. Ich habe den Mantel Ende 2010 genäht, im Zuge des Herbst-Jacken-Sew-Alongs habe ich den Mantel ein bisschen reflektiert. Aus dem braunen Kontraststoff habe ich damals noch ein Kleid und einen Rock genäht.

    Mantel Schnitt: Johanna von Farbenmix
    Material: feste Baumwolle, Einlage, Reißverschluss

    Das Oberteil ist mein bisher einziger Schnittquelle Schnitt - nämlich China. Das Oberteil trage ich sehr gerne. Obwohl es "nur" ein Raglan-Jerseytop ist wirkt es durch den geraden Ausschnitt irgendwie elegant. Leider klappt der vordere Ausschnitt beim nach vorne beugen unschön auf. Beim nächsten Mal würde ich daran etwas ändern.

    Shirt Schnitt: China Shirt von Schnittquelle
    Material: Streifenjersey von Dawanda
    Änderungen: Ärmel um 10cm gekürzt, Länge um ein paar cm gekürzt, Seitennähte in Taillenbereich enger gemacht, hinteren Ausschnitt geändert. Klingt jetzt viel aber das sind meine normalen Jerseyshirt Änderungen. Beim nächsten Mal werde ich von der v. M. noch etwas weg nehmen.
    Fazit: Sehr schöner Jerseyshirtschnitt und schnell nähen lässt der sich sogar auch. Eine weitere Variante ist schon in Planung.

    Hier geht es zu den anderen MeMadeMittwoch Teilnehmerinnen.

    Muriel

    Montag, 20. Oktober 2014

    Was tun mit größeren Jersey Resten ....

    ... nachdem Zuschneiden meines Burda-Wasserfalls-Kleid hatte ich noch ein Stückchen Jersey übrig. Für ein Shirt was es definitiv zu wenig aber zum Wegwerfen noch viel zu viel.
    So habe ich aus dem Rest noch einen einfachen Jersey Rock zu geschnitten.

    Ich habe diesen Schnitt vor kurzem schon mal genäht, bei der ersten Variante war mir der Rock einen Tick zu lang. Deswegen habe ich vor dem Zuschneiden auf halber Höhe 3cm rausgenommen und dann die Seitennaht wieder begradigt. Dadurch, dass ich Länge in der Mitte raus genommen habe anstatt unten, bleibt der Rock weiterhin schön weit ausgestellt.  Die neue kürzere Länge gefällt mir gut. 

    Schnittmuster: Rockteil von "Toni" von Milchmonster
    Material: Jersey, Gummiband 1,5cm breit.
    Änderungen:Rock um 3cm gekürzt
    Fazit: Der Schnitt ist eine super Resteverwerdung für Jersey. 

    Muriel

    Sonntag, 19. Oktober 2014

    Endlich ist Stoffwechsel-Zeit :-)

    Die zweite Runde an Stoffwechseln war genauso spannend wie die erster Runde und die Wartezeit auf meinen Stoff kam mir ewig vor.
    Jeden Tag habe ich neugierig den Briefkasten geöffnet aber nie war was (interessantes) drin. Vor ein paar Tagen lag dann eine Zustellungsinformation für den Herrn Nachbar in meinem Briefkasten, mit der Information, dass er drei Pakete bekommen hätte. Ich wusste das die Nachbarn die nächsten Tage nicht daheim wären und habe den Zettel erst mal zur Seite gelegt. Dann hat mir Lotti geschrieben, dass mein Stoff schon da sein müsste und ich den laut Paketverfolgung bei einem Nachbarn, dort wo auch die Pakete für die anderen Nachbarn lagen, abholen könnte. Da es um den StoffwechselStoff ging, konnte ich nicht bis zum nächsten morgen warten und habe mich um 22Uhr zu den Nachbarn aufgemacht. Ich hatte Glück und sie waren gerade noch so wach. Von den insgesamt für meinen Nachbarn angekündigten drei Paketen waren zwei für mich. Ein Hoch auf unseren Paketzusteller. Ohne Lottis Hinweis hätte mein armer Stoff noch x-Tage ohne mich ausharren müssen.

    Schon beim Aufmachen bei dem Päckchen war klar, da ist viel Stoff drin und siehe da ich habe so gar zwei Stoffe bekommen. Mein Hauptstoff ist ein toller weicher Baumwollstoff von FreeSpirit und der Extra-Stoff ist ein Romanit. Ich war total geplättet.
    meine beiden tollen Stoffe

    Dabei war auch noch ein sehr netter und langer Brief sogar mit Schnittvorschlägen und Erlebnissen von der Stoffsuche. Ich scheine es meiner Stoffwechsel-Wichtelin nicht gerade einfach gemacht zu haben - sorry.

    Nach einer langen Suche hat sie fden Baumwollstoff gefunden - er ist schwarzgrundig mit unregelmäßigem Muster in Türkis/Gelb/Beige. Ich muss sagen der Stoff wäre mir im Laden nicht aufgefallen. Nachdem ich ihn aber dann an mich gehalten habe, habe ich gemerkt, dass der sehr gut zu mir passt. Die Farben machen sich gut in meiner sonstigen Garderobe und die unregelmäßige Verteilung des Musters macht das Zuschneiden einfach und erlaubt auch Abnäher und Co. ohne das Muster unschön zu unterbrechen. Von dem Stoff waren gleich 2,10m dabei - da sollte sich was draus machen lassen. Als Schnittvorschlag für diesen Stoffe war es zum einen den neuen Deer & Doe Blusenschnitt und einen Burda Schnitt aus. Den Burda Schnitt hätte ich sogar zu Hause. Die Vordere Ansicht gefällt mir super gut aber hinten ... was soll diese komische Klappe am Po?! Falls ich den Schnitt mal nähe würde ich das definitiv ändern.

    Der andere Schnitt ist "Bruyére" - dieser stand ab dem Tag seiner Veröffentlichung auf meiner Wunschliste. Da der Trend zu neuen Schnittmuster anstatt zu schon vorhanden geht, habe ich mich dazu entschlossen, den Deer&Doe Schnitt auszuprobieren und sogleich ein Pinterest Board dazu erstellen:


    Ich finde den Schnitt auf den Bildern sehr umwerfend. Komischerweise werden die aller meisten dieser langen Blusen in einem einfarbigen Stoff genäht. Gemusterte Variante gibt es so gut wie gar nicht. Weiß noch nicht woran das liegen könnte. Ich bleibe aber bei der gemusterten Variante.
    Ungewohnt wird für mich, dass ich diese lange Bluse wohl nur mit enger Hose tragen kann. Ich trage nur sehr selten Hose. Leggins scheinen sich auch gut dazu zu machen aber die trage ich nur zu Röcken, nie nur so zu einem Oberteil. Um so verwunderlicher ist es für mich, dass ich so begeistert von dem Schnitt bin, aber man soll ja öfters mal über seinen Tellerrand drüber schauen.

    Bisher habe ich, bis auf eine kurze Hose, keinen Schnitt von Deer&Doe genäht und deshalb gibt es zur Sicherheit erst ein Probeteil. Es wäre einfach zu schade um den Stoff.

    Ein Haken hat die Sache - für den Schnitt bei 1,1m Stoffbreite fehlen mir ganze 90cm. Ich werde das Taillenband, die vordere Blende und die Armbündchen aus anderen Stoff nähen. Hoffe dann reicht der Stoff. Ansonsten werden die Ärmel gekürzt zu 3/4 oder noch kürzer. Ich denke bei dem gemusterten Stoff macht sich ein ruhiger einfarbiger Stoff als Kontrast sehr gut.
     
    Ich hatte in meinem Stoffwechsel-Steckbrief geschrieben, dass ich noch nie Romanti verarbeitet habe und das auch mal ausprobieren würde. Mein Stoffwichtel hatte sogar noch 1m Stoff den sie mal gratis von Stoffe.de bekommen hat zuhause und war so super nett und hat mir den dunkelblauen Stoff überlassen. Ich weiß auch schon welchen Schnitt ich daraus nähen. Den Jäckchenschnitt aus der Juli Knip.  Ich weiß aber nicht, ob ich das im Zeitplan des Stoffwechsels schaffe. Das Jäckchen wäre für die kühlere Jahreszeit jedoch sehr praktisch, dann könnte ich meine kurzärmeligen Sommerkleider auch jetzt noch tragen.

    Ich habe mich sehr über meine tollen Stoffe gefreut. Meine Stoffwichtel hat sich sooo super viel Mühe gemacht. Bin hin und weg. Hab schon überlegt wer den in Frage käme und ich habe überhaupt keine Idee.  Die jenige scheint mich gut einschätzen zu können aber ich glaub im richtigen Leben sind wir uns (bisher) noch nicht begegnet.


    Vielen Dank an Lotti und Frau Siebenhundertsachen für die tolle Organisation.

    Hier der Link zu den anderen Stoffwechsel-Teilnehmerinnen.

    Muriel

    Freitag, 17. Oktober 2014

    Das ultimative Octupuskleid

    Tula Pink ist eine meiner liebsten Stoffdesignerinnen. In jeder ihrer Kollektionen finde ich mindestens einen Stoff, den ich unbedingt brauche. Ihre Stoffe, eigentlich für Patchwork, liegen nur 1,1m breit und so braucht man für ein Kleidungsstück mehr Stoff. Die Stoffe sind teilweise schwer zu bekommen und dann meist zu "ordentlichen" Preisen. Auf den Octupus Stoff aus ihrer Salt Water Kollektion hatte ich es schon lange abgesehen aber ich konnte mich bisher nicht dazu durchringen ihn mir zu kaufen.
    Als ich mich mal wieder belohnen "musste" sind 2m dieses schönen Stoffes in den Einkaufskorb gewandert. Um die armen Octupusse nicht zu sehr zu verstümmeln habe ich einen Schnitt mit wenig Schnitteilen und möglichst wenigen Abnäher verwenden  - nämlich den Schnitt von meinem Stoffwechselkleid.

    Den Schnitt habe ich inzwischen schon zweimal genäht, einmal als Stoffwechselprobekleid in Grün und dann als Stoffwechselkleid.

    Wie schon beim Stoffwechselkleid habe ich Pasel an den Ausschnitt und die Ärmel genäht und dazu gab es dann noch einen passenden Gürtel, der mittels Druckknöpfen hinten geschlossen wird.

    Schnitt:
    Oberteil: Burda 122 (06/2011)
    Rock: Kleid Butterick B4443
    Material: Baumwolle, Futter, nahtverdeckter Reißverschluss, Taft für Paspel und Gürtel, Druckknöpfe.
    Änderungen: siehe dem Stoffwechselkleid.
    Fazit: Ich liebe mein Octupuskleid.

    Hier die beiden anderen Varianten des Schnittes:
    (Links zu den Kleidern siehe oben)

    Muriel

    Donnerstag, 16. Oktober 2014

    Herbst-Jacken-Sew-Along 2

    Dieser Woche gibt es den zweiten Teil vom Herbst-Jacken-Sew-Along von Karin (Dreikah) und Chrissy (Chrissys-Naehkaestchen). Ich finde es wirklich klasse, dass man eine ganze Woche Zeit zum Bloggen hat.

    Während ich letzte Woche auf Twitter noch geschrieben habe, dass ich noch nichts gemacht habe, muss ich gestehen, dass ich die letzten Tage, eher gesagt einen Tag, Vollgas gegeben habe.


    Für welchen Schnitt habe ich mich jetzt endgültig entschieden? 

    Ich bin bei meinem geplanten Schnitt - Minoru von Sewaholic geblieben. Den Schnitt habe ich März 2013 gekauft und war seitdem auf meiner "Zu-Nähen" Liste. Ohne den Sew-Along hätte ich die Jacke jetzt wohl noch weiter nach hinten verschoben aber jetzt muss ich ja. Abgepaust und grob angepasst (5cm an der Kürzen-Linie weggenommen) hatte ich den Schnitt schon vor ein paar Wochen.  Habe ein paar Minorus auf Pinterest gesammelt:


    Habe ich den passenden Stoff schon gefunden? War der Stoff eher ein Kompromiss oder habe ich meinen Wunschstoff gefunden? Gab’s das passende Futter dazu? 

    Den Fischgrät hatte ich mir auf einem der Stoffmärkte letzten Jahres gekauft. Es ist ein etwas dickerer Fischgrät-Stoff. Als Futter für den Hauptteil nehme ich wahrscheinlich einen bunt gemusterten Patchworkstoff, den mir meine Schwester mal mitgebracht hat. Für ein Kleidungsstück wäre mir der Stoff zu wild gemustert aber so als Kontrast zum strengen Fischgrät kann ich ihn mir sehr gut vorstellen. Für die Ärmel werde ich ein normales flutschiges Futter verwenden.

    Futter für Vorder- und Rückteil
    Oberstoff
    Ist ein Probeteile geplant oder schon fertig? Womit habe ich schon losgelegt? Oder ist mir schon so kalt, dass meine Jacke schon fast fertig ist?

    Der Stoffmarktstoff war sehr günstig, deswegen nehme ich den Stoff als Probestoffe und hoffe, dass eine tragbare Jacke dabei herauskommt. Momentan sieht es noch machbar aus. Was mir noch fehlt ist der lange Reißverschluss und das breite Gummiband. Alles in allem werden also die direkten Kosten für die Jacke sehr niedrig sein.

    So jetzt habe ich brav die Fragen beantwortet, kommen wir nun zu meinen Fortschritten seit Samstag:

    Nähen mit dem Sew-Along von Sewaholic
    Für diesen Schnitt gibt es einen tollen Sew-Along von Sewaholic, so habe ich die Anleitung bisher auch gar nicht gebraucht. Es ist das erste Mal, dass ich einem Sew-Along für einen bestimmten Schnitt folge anstatt der Anleitung und finde das sehr praktisch. In den Posts gibt es noch eine Menge zusätzliche Tipps, Tricks, Insprirationd und Links.

    Ich habe den Außenmantel inzwischen zusammen genäht und muss sagen, schwer war das nicht. Es waren nur sehr viele kleine Einzelschritte notwendig - ein Projekt für einen Abend ist das definitiv nicht aber das erwartet man bei einem Jackenschnitt ja auch nicht.

    Der Frischgrätstoff franzt leider extrem aus, ständig lösen sich Fäden. Bin froh, wenn ich den Oberstoff fertig habe und das Auflösen ein Ende hat. Habe alle Nähte so gut es ging noch extra abgesteppt in der Hoffnung, dass die Jacke auch lange hält.

    Stoff löst sich durchs angucken einfach auf :-(
    Ich hätte echt nicht gedacht, dass das Jacken nähen so viel Spaß macht. Diese Woche werde ich wohl eher keine Zeit mehr haben zu nähen und selbst wenn wäre erst mal das Halloween Projekt dran aber ich bleib auf jeden Fall dran.

    Hier der Link zu den anderen fleißigen Teilnehmerinnen.

    Muriel

    Montag, 13. Oktober 2014

    grünes bodenlanges Kleid - Burda Löffelmethode

    mein neues grünes Kleid

    Ich bin ja von meinem blauen langen Prinzesskleid sehr begeistert und da das Nähen so schnell ging. Habe ich mir noch schnell eine grüne Variante genäht.

    Das Kleid verbraucht um die 3,3m Stoff. Eigentlich schneide ich inzwischen alles mit dem Rollschneider zu aber bei den langen Schnittteilen musste ich auf den Boden ausweichen. Mann meinte es wäre keine gute Idee aufm dem Fußboden mit dem Rollschneider zu handieren. Er hatte wohl Angst, dass ich mir schwungvoll das Knie ab-rollschneide. So habe ich die riesen Schnittteile alle mit der Schere ausgeschnippelt. Bin schon ziemlich verwöhnt von dem schnellen Rollschneider. Gerade durch die Zuschneidegewichte spart man sich schon einiges an Zeit verglichen mit dem festpinnen der Schnittteile.

    Bei der blauen Variante des Schnittes habe ich den Ausschnitt mit einem Beleg verstürzt und die Ärmelausschnitte mit Schrägband. Die Variante gefällt mir nicht sehr gut aber mir ist keine Alternative eingefallen.
    Bei einem der letzten Nähtreffen hat eine nette Näherin ein ärmelloses Kleid nach der Burda-Löffelmethode verstürzt. Die Burdaanleitung hatte ich bisher noch nie verstanden und war froh, mir das Ganze mal live anschauen zu können. In Echt war das ganze überhaupt nicht kompliziert und sah sehr machbar aus. @Beate: vielen Dank fürs Zeigen.

    Im Schnitt war dieser komplette Beleg (Arm- und Ausschnittbeleg) leider nicht enthalten und so durfte ich die Belege selber erstellen. Orientiert habe ich mich dabei an den Schnittteilen für Vorder- und Rückteil und den Zeichnungen aus dem  Burda-Grundlagenbuch. Ich war ganz begeistert, dass gleich der erste Entwurf geklappt hat und genauso aussah wie die Burdavariante.

    Außer der Burdalöffelmethode hat Animasi auch eine tolle Anleitung geschrieben, die sich für´s Wenden von Oberteilen eignet. Dies ging bei mir nicht, da meine langen Schnittteile zu groß zum durch die Schulternaht wenden sind.

    Den Stoff habe ich bei Alfatex in Köln entdeckt und war ganz angetan von dem tollen Fall des Leinen. Der Stoff ist für einen Leinenstoff sehr weich. Ich habe mir diesen Stoff gleich in drei Farben gekauft und Mann hat sich auch großzügig damit eingedeckt.

    Das Kleid trägt sich super und besonders der weite Rockteil schwingt beim Laufen schön mit. 

    Schnitt: Simplicity 9891 Gr. 8
    Material: Tencel-Leinen von Alfatex, nahtverdeckter Reißverschluss und Einlage.
    Änderungen: hintere Mitte angepasst, Brustrundung, Länge (Mini-Schleppe weggekürzt), Beleg geändert (siehe oben)
    Fazit: Das ist schon meine dritte Variante es Schnittes.

    Muriel

    Freitag, 10. Oktober 2014

    Der TONI - Rock oder Ruck-Zuck zum neuen Rock

    Der Schnitt "Toni" von Milchmonster hat es mir wirklich angetan. Inzwischen habe ich vier Kleider aus diesem Schnitt genäht aber dieser Schnitt kann noch mehr.

    Ich war auf der Suche nach einem Jersey Rockschnitt, der zwar ausgestellt ist aber mit knapp unter einem 1m Stoff auskommt. Meine Schnittmustersammlung hatte nichts wirklich passendes zu bieten und ich war schon drauf und dran einen Kaufrock abzupausen als mir die Idee kam aus dem Toni-Kleidschnitt einen Rock zu machen.

    Ich habe einfach den unteren Teil des Schnittmusters bis zur Tailenpassemarkierung abgepaust und schon hatte ich mein neues Jerseyrock-Schnittmuster.

    Das Nähen ging sehr fix: Seitennähte mit der Ovi schließen, oben Gummi annähen mit Zickzack,  umschlagen und annähen - Saum bügeln und Covern - Fertig war mein neuer sehr bequemer Sommerrock.

    Schnittmuster: Rockteil von "Toni" von Milchmonster
    Material: Jersey, Gummiband 1,5cm breit.
    Änderungen: keine
    Fazit: Ich bin sehr begeistert von diesem Rockschnitt und werde davon sicherlich noch etliche Varianten nähen. Einzige Änderung beim nächsten Mal: Der Rock ist mir noch einen Tick zu lang. Beim nächsten Mal würde ich das Schnittmuster in der Mitte noch etwas kürzen.
    mein Flocklabel kam auch zum Einsatz

    Hier meine anderen bisher entstanden Toni-Versionen:


    Muriel
    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...